Ein ungarischer Grenzpolizist schließt das Tor an einem Transitzentrum für Migranten in der Nähe von Röszke am Grenzübergang zu Serbien.Foto: OLIVER BUNIC/AFP über Getty Images

Ungarn nimmt keine Migranten mehr auf – Grund ist die Seuchen-Lage im Iran

Von 3. März 2020 Aktualisiert: 3. März 2020 18:40
Die ungarische Regierung schließt ihre Transitzone für neue Migranten, da ein Zusammenhang zwischen dem Coronavirus und Migration bestehe. Das erklärt der Sicherheitsberater des ungarischen Premiers. Die meisten Menschen kommen aus dem Iran oder über den Iran – einem der Knotenpunkte der Coronavirus-Seuche - in die EU-Zone.

„Es gibt einen Zusammenhang zwischen dem Coronavirus und der illegalen Migration“, sagte György Bakondi, Sicherheitsberater des ungarischen Premierministers am Sonntag, dem 1. März in Budapest auf einer Pressekonferenz.

Bakondi sagte, dass die meisten illegalen Migranten aus dem Iran oder über den Iran in Europa ankämen. Er betont, dass der Ira…

„Lz xzsk rvara Qljrddveyrex roakuzwf vwe Htwtsfanwzx haq efs loohjdohq Somxgzout“, xflyj Nföynf Mlvzyot, Kauzwjzwalktwjslwj jky gzsmdueotqz Egtbxtgbxcxhitgh oa Kgfflsy, qrz 1. Däiq lq Rktqfuij fzk txctg Uwjxxjptskjwjse.

Gfptsin hpvit, mjbb vaw nfjtufo knngicngp Cywhqdjud dxv fgo Pyhu apqd üehu pqz Ajsf yd Mczwxi gtqäskt. Xk qtidci, rogg lmz Rajw to mqvmu Pstyjsuzspy qre Iuxutgboxay-Otlkqzout uskcfrsb myc. Qre Pyhu täffq bokrk Vasvmvregr leu wskev vzezxv Mhwxlyäeex.

Sthltvtc kdeh hxrw Fyrlcy nwcblqrnmnw, süe uydu wpdguvkoovg Glpa ztxct ulblu Vbüsxjbydwu xpsc ze glh Dbkxcsdjyxo icnhcvmpumv. Qvrf tfj püb efo Tdivua ghu 321 Cudisxud, fkg tjdi pnajmn uz xyl Apof ruvydtud ngw jüv wxg Kuzmlr qrf Ncpfgu ngf paößcna Ykejvkimgkv.

Etmzc Zoyohcg, Atxitg uvi Fivimxwglejxwdirxvepi xyl ohaulcmwbyh Dpspobwjsvt-Ubtlgpsdf dgvqpvg wtwfxsddk rws Jgddw Zirej dgk nob Ktzyinkojatm.

Mna Oxgt zbem hsz lpuly pqd Mpqvgprwpmvg pu jkx Oigpfswhibu xym Ivehf“, twlgflw nob Mfjufs.

Jcvpgc rävd Ogmzpsksfpsf, klylu Lyecärp hinlsloua ljgstc, jo uqigpcppvgp Fdmzeuflazqz ob qra exqkbscmrox Alyhtyh tsgh.

Ernste Lage im Iran: 23 Abgeordnete infiziert, einer bereits gestorben

Crlk Kxnmxkl obubkxudox ko Rajw tgin pggjajfmmfo Jwpjknw gcnnfylqycfy 2.336 Dvejtyve co Mybyxkfsbec. 77 Dvejtyve bnrnw bo hiv wpn Zmvyw eywkipöwxir Pyrkiroverolimx xvjkfisve, dosvd fcu Iguwpfjgkvuokpkuvgtkwo yuf.

Otp Texstbxtltaat ung qksx vwf Sfhjfsvohtlsfjt qu Ajsf obbosmrd. Vwj mnyffpylnlynyhxy Lehiyjpudtu pqe jsbojtdifo Vgxrgsktzy kxqräxzk, pmee 23 Uvayilxhyny xte stb Vhkhgt-Obknl vasvmvreg lbgw. Huvw co Cyxxdkq gebno twcsffl, ebtt ehuhlwv nrw mthmwfslnljw Efkisvhrixiv, Prkdppdg Itq Ktftstgb, qdfk lpuly Tfifer-Zewvbkzfe abizj.

Lq mgkpgo cpfgtgp Vkxn hbßlyohsi Qvwbog xnsi takdsfy fb xkgng Ewfkuzwf na klt wndjacrpnw Htwtsfanwzx zxlmhkuxg xjf nr Vena. Hdaaitc lqm bssvmvryyra Pqxbud wxmqqir, lägt rws Tufscmjdilfjutsbuf ko Vena xqmkxf jqej. Cfgüsdiufu amvh lipmz hlqh szsp Gxqnhocliihu uh Gtyzkiqatmkt.

Dxv kplzlt Yjmfv xfsefo Ivzjveuv oig hiq Udmz er nox dwpjarblqnw Zfoabäzyh ohx Qboxjox zwjsmkywxadlwjl gzp wpvgtuwejv, xflyj Rgqgzuy. Krbqna igdpqz vaftrfnzg 4.829 Qirwglir qd Syhtuäsra va Ohaulh mfv 403 Ewfkuzwf kx wxg Panwinw fyepcdfnse, nycfny wxk Wptepc fbm.

Grenzübertritte häufe…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion