Premierminister Viktor Orban.Foto: Adam Berry/Getty Images

Viktor Orban unterstützt Migrationsplan des tschechischen Ministerpräsidenten

Epoch Times8. September 2018 Aktualisiert: 9. September 2018 15:42
1. Die Länder erklären eindeutig, dass sie keine Migranten mehr aufnehmen. 2. Verhandlungen mit afrikanischen Staaten ... Der tschechische Ministerpräsident schlägt einen Plan für die weitere Migrationspolitik vor, Viktor Orban unterstützt diesen.

Viktor Orbán unterstützt den Plan des tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babis zum weiteren Vorgehen in der Migrationspolitik. Das erklärte György Bakondi, Berater für innere Sicherheit des ungarischen Regierungschefs, in einer Fernsehsendung des ungarischen öffentlich-rechtlichen Fernsehens am Samstagabend.

Der Plan von Andrej Babis beinhaltet:

1. Griechenland, Italien, Malta und Spanien müssen eindeutig klarstellen, dass sie keine Migranten aufnehmen.

2. Anschließend verhandelt man mit Marokko, Algerien, Tunesien, Libyen und Ägypten, damit sie an ihren Grenzen die Migration stoppen.

„Wir brauchen einen Afrika-Plan für alle Länder, aus denen Migranten kommen. Diese sind Wirtschaftsmigranten, sie fliehen nicht vor dem Krieg” – betonte schon früher der tschechische Regierungschef.

Bakondi verweist auf das frühere Vorgehen Ungarns:

Ungarn zeigte bereits 2015, dass die grünen Grenzen geschlossen sein können. Wenn wir auch die Sperre der Seewege schaffen, wird Migration unrentabel.“

3. In der Folge kann man mit dem Rücktransport der illegalen Migranten, die sich in Eurpoa widerrechtlich aufhalten, begonnen werden.

Es könnte sein, dass die illegal Zugereisten erneut illegal einwandern wollen. Daher sei es am allerwichtigsten, die Außengrenzen zu sperren, um die Einwanderung zu stoppen. (ks)

 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion