„Sehr persönliche Entscheidung“ – Erzbischof von San Francisco bleibt ungeimpft

Von 6. Dezember 2021 Aktualisiert: 6. Dezember 2021 4:13

Die Stadtverwaltung von San Francisco ermutigt die Einwohner weiterhin, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Aber der Erzbischof der Stadt sagt, die Impfung sei eine persönliche Entscheidung.

Der Erzbischof von San Francisco, Salvatore Cordileone, hat kürzlich enthüllt, dass er trotz seiner Unterstützung für die Impfung immer noch nicht geimpft ist. Das Erzbistum hat sich positiv über den COVID-19-Impfstoff geäußert und ermutigt Kirchenbesucher, sich impfen zu lassen.

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

Während eines Podcast-Interviews mit dem „San Francisco Chronicle“ am 1. Dezember sagte Erzbischof Cordileone jedoch: „Mein Immunsystem ist stark“. Sein persönlicher Arzt habe ihm gesagt: „Es ist wahrscheinlich nicht notwendig, dass ich geimpft werde.“

Die Erzdiözese teilte NTD in einer Erklärung mit, der Erzbischof ermutige die Menschen, die Entscheidung „in Übereinstimmung mit ihrem individuellen, persönlichen Gesundheitszustand“ zu treffen, und dass es „immer eine sehr persönliche Entscheidung“ sei.

In der Zwischenzeit animieren die städtischen Behörden die Menschen weiterhin, sich impfen zu lassen.

„Unsere Botschaft ist also immer noch dieselbe wie gestern. Um sich am besten gegen diese Variante zu schützen, sollten Sie sich um Himmels willen impfen lassen, wenn Sie noch nicht geimpft sind. Holen Sie sich die Auffrischungsimpfung, wenn Sie dazu berechtigt sind.“ – Dr. Grant Colfax, Amt für öffentliche Gesundheit von San Francisco

Im August ermutigte Papst Franziskus, das Oberhaupt der katholischen Kirche, die Menschen, sich impfen zu lassen, und nannte es einen „Akt der Liebe“.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion