Libysche Flüchtlinge.Foto: ISSOUF SANOGO/AFP/Getty Images

Afrikanische Flüchtlinge erreichen Italien über „humanitären Korridor“

Epoch Times30. November 2017 Aktualisiert: 30. November 2017 17:20
25 afrikanische Asylbewerber sind über einen von Kirchen eingerichteten "humanitären Korridor" in Italien angekommen. "Wir wollen sicherstellen, dass Menschen nicht ihr Leben in der Wüste und auf dem Meer riskieren", so Mario Morcone vom italienischen Innenministerium.

25 afrikanische Asylbewerber sind über einen von Kirchen eingerichteten „humanitären Korridor“ in Italien angekommen.

Ein in Äthiopien gestartetes Flugzeug mit den Männern, Frauen und Kindern aus Somalia, Eritrea und dem Südsudan an Bord landete am Donnerstag in Rom, wie das italienische Innenministerium mitteilte.

Der humanitäre Korridor wurde 2016 von italienischen Kirchen für syrische Kriegsflüchtlinge eingerichtet und nun auf Asylsuchende aus afrikanischen Staaten ausgeweitet.

„Wir wollen sicherstellen, dass Menschen nicht ihr Leben in der Wüste und auf dem Meer riskieren“, sagte Mario Morcone vom italienischen Innenministerium. Die Evakuierung von syrischen Flüchtlingen vom Libanon nach Italien hatte im Februar 2016 auf Initiative der katholischen Basisgemeinschaft Sant’Egidio und evangelischer Kirchen Italiens begonnen.

Die Kirchengemeinden helfen den Neuankömmlingen etwa bei der Wohnungssuche und mit Sprachkursen. Bislang wurden tausend Syrer vom Libanon nach Italien gebracht. Tausend weitere Syrer und 5000 afrikanische Flüchtlinge sollen folgen. Ähnliche Projekte werden derzeit in Frankreich und Belgien vorbereitet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion