Australien: Waldbrände sind auch menschengemacht – durch das Versagen grüner Ideen

Von 6. Januar 2020 Aktualisiert: 7. Januar 2020 14:18
In Australien sind bisher mindestens 15 Menschen an den Folgen der landesweiten Brandkatastrophe gestorben. Nicht beseitigtes, vertrocknetes Unterholz wirkt häufig wie ein Brandbeschleuniger. Ökobewegte verhindern häufig dessen kontrolliertes Abbrennen.

Mittlerweile hat das Thema der seit mehreren Wochen im Land wütenden Wald- und Buschfeuer auch in Europa Medien und Politik erreicht. Einige wenige werfen auch die Frage auf, wie viele der verheerenden Großfeuer die Folge gezielter Brandstiftungen wären – aus Gründen, die von Versicherungsbetrug bis hin zum Terrorismus reichen können.

Miranda Devine betonte bereits im Jahr 2009 in einem Beitrag für den „Sydney Morning Herald“ anlässlich der damaligen Brände in Victoria, die mehr als 300 Menschen das Leben gekostet hatten, dass das flammende Inferno, das derzeit Australien heimsucht, tatsächlich menschengemacht sei. Allerdings hätte es weder etwas mit dem Klimawandel noch mit Feuerteufeln zu tun gehabt, sondern seien Folge jahrelangen Versagens der Politik – nicht zuletzt jener, die von der grünen Ideologie geleitet sei.

Grünbewegte behindern Entfernung von Vegetation

Diese habe es nämlich verhindert, dass Land- und Forstwirte oder Grundstückseigentümer durch eine Praxis, die sich „kontrolliertes Abbrennen“ nennt, regelmäßig brennbares Material auf ihren Flächen beseitigen können. Unterbleibt dieses, sammeln sich Äste, getrocknetes Laub, verdorrtes Gebüsch und weitere Rückstände weiter an, die leicht Feuer fangen.

Das trockene Unterholz könne im schlimmsten Fall wie ein Brandbeschleuniger wirken, mahnen Experten.

Befürworter der Maßnahme verweisen darauf, dass es früher im Schnitt alle 20 Jahre zu natürlichen Beseitigungseffekten von Unterholz durch Brände infolge von Blitzschlägen gekommen sei. Auf diese Brände könne man in dichter besiedelten Gebieten allerdings nicht mehr bauen.

Die Maßnahme, die der Risikoverminderung dient und in der kühleren Jahreszeit stattfinden soll, um den regelmäßigen Buschfeuern in den Sommermonaten nicht noch weiter Nahrung zu geben, wurde in den vergangenen Jahren in immer mehr Kommunen ausgebremst oder gestoppt.

Die Ökobewegten sperrten sich gegen das Zurückschneiden von Bäumen, das Anlegen von Einhegungslinien oder die Entfernung von Vegetation – was in dicht besiedelten Räumen händisch erfolgen müssen und auf freien Flächen der Brandrodung zugänglich sind. Neben der CO2-Emission ist es vor allem der „Artenschutz“, der gerne bemüht werde, um die Maßnahmen zu verhindern.

Risikoverminderung durch künstliches Abbrennen

Es komme nicht von ungefähr, dass in der ökologisch orientierten Gemeinschaft der Kinglake-Region nördlich von Melbourne ein Rat zur Beschränkung der Kohlenstoffemissionen in der sogenannten „Grüngürtelgegend“ Nillumbik Shire Restriktionen zur Beseitigung von Vegetation im Umfeld von Häusern erlassen habe. Diese Gegend wurde 2009, als 300 Menschen landesweit durch Brände starben, besonders stark von der Katastrophe betroffen.

Allein im nahe gelegenen St. Andrews soll es damals mehr als 20 Todesfälle gegeben haben – die Anwohner machen keinen Hehl aus ihrer Wut gegen die Ökologiebewegten, die ihnen untersagen ließen, Bäume in der Nähe ihres Eigentums einem Erziehungsschnitt zu unterziehen.

Dr. Phil Cheney, der frühere Chef der Buschfeuer-Forschungsstelle CSIRO und einer der ersten Praktizierenden des „kontrollierten Abbrennens“, erklärte damals, dass die Feuer in der Provinz Victoria nicht annähernd so stark zum Tragen gekommen wären, hätte man zuvor die Risikoverminderung durch künstliches Abbrennen ermöglicht.

Mittlerweile hat, wie die gleiche Zeitung berichtet, die Provinz auf Anordnung der Königlichen Kommission erste Schritte zur Verbesserung der Lage unternommen und unter dem Eindruck der damaligen „Black Saturday Fires“ einen Plan aufgelegt, um Jahr für Jahr etwa fünf Prozent oder 385 000 Hektar in der bezeichneten Weise abzubrennen. Allerdings bleibe dessen Realisierung bis heute oft weit hinter den Zielen zurück.

Das National Parks and Wildlife Service (NSW) Rural Fire Service hatte in der Saison 2018/19 Flächen im Umfang von etwa 139 500 Hektar bearbeitet, was leicht über dem gesetzten Ziel war. In der kühlen und trockenen Zeit hatten sie im April des Vorjahres jedoch nur im Umfeld von 4000 von 25 000 anvisierten Grundstücken und im April um 5000 von 36 000 ausgewählten Grundstücke das Soll erfüllt. Die staatliche NSW Forestry Corporation hat es gar nur geschafft, 20 555 Hektar zu bearbeiten, das sind etwa zehn Prozent ihres Fünfjahresziels.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die Umweltbewegung hat mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen benutzt, die Umwelt zu schützen – um eine globale politische Bewegung zu schaffen. Dabei wurde der Umweltschutz für manche zu einer Pseudoreligion, ins Extrem getrieben und politisiert.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. Das Kapitel 16 beinhaltet das Thema „Öko“ und trägt den Titel: „Pseudoreligion Ökologismus – Der Kommunismus hinter dem Umweltschutz“.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion