Eine Million wegen Hurrikan evakuiert – Trump: „Es ist einer der schlimmsten Stürme seit vielen Jahren – bringt euch in Sicherheit“

Epoch Times11. September 2018 Aktualisiert: 11. September 2018 11:01
Angesichts des herannahenden Hurrikans "Florence" hat US-Präsident Trump die Bewohner der US-Ostküste zur Vorsicht aufgerufen. Im US-Bundesstaat South Carolina sollte am Dienstag die Evakuierung von einer Million Menschen beginnen.

Angesichts des herannahenden Hurrikans „Florence“ hat US-Präsident Donald Trump die Bewohner der US-Ostküste zur Vorsicht aufgerufen. „Dies ist einer der schlimmsten Stürme an der Ostküste seit vielen Jahren. Bitte seid vorbereitet, seid vorsichtig und bringt euch in Sicherheit“, erklärte Trump am Montagabend im Kurzbotschaftendienst Twitter. Im US-Bundesstaat South Carolina sollte am Dienstag die Evakuierung von einer Million Menschen beginnen.

Nach Angaben des Nationalen Hurrikan-Warnzentrums (NHC) soll das Zentrum des Wirbelsturms am Donnerstag auf die Küste treffen. „Florence“ wurde im Laufe des Montags auf der fünfstufigen Hurrikan-Skala von Kategorie eins auf Kategorie vier hochgestuft.

In 26 von 46 Bezirken von South Carolina blieben die Schulen ab Dienstag geschlossen. In der Hafenstadt Charleston kontrollierten Mitarbeiter der Stadt Gullys und Abwasserkanäle. Küstenbewohner brachten Spanplatten vor ihren Fenstern an und füllten Sandsäcke, um ihre Häuser vor starken Winden und Wassermassen zu schützen. Bei Hamsterkäufen in Supermärkten versorgten sich viele Menschen mit Trinkwasser und Lebensmitteln.

Der Gouverneur von South Carolina, Henry McMaster, hatte am Montag angeordnet, einen fast 320 Kilometer langen Küstenabschnitt zu evakuieren. Bis zu eine Million Menschen in der Region wurden aufgerufen, sich ab Dienstagmittag (18.00 Uhr MESZ) in Sicherheit zu bringen. „Dies ist ein sehr gefährlicher Hurrikan“, sagte McMaster. Daher dürfe kein Risiko eingegangen werden. Die Evakuierung sei „zwingend, nicht freiwillig“.

Die Katastrophenschutzbehörde Fema warnte am Montagabend, „Florence“ könne zu „möglicherweise lebensgefährlichem Hochwasser und zerstörerischen Winden“ in den Bundesstaaten North und South Carolina sowie Virginia führen. Die drei Bundesstaaten hatten bereits am Wochenende den Notstand ausgerufen, um die Vorbereitungen zu beschleunigen.

Am Dienstag und Mittwoch sollte „Florence“ zwischen den Bahamas und Bermuda hindurch in Richtung der US-Ostküste ziehen, wo er am Donnerstag erwartet wurde. Bis dahin werde sich „Florence“ zu einem „extrem gefährlichen, bedeutenden Hurrikan“ auswachsen, erklärte das NHC.

Der Nationale Wetterdienst warnte die Bevölkerung davor, sich nur auf den Weg des Hurrikans zu konzentrieren. „Bedeutende Auswirkungen“ würden schon deutlich vor der Ankunft des Auges des Hurrikans an der Küste zu spüren sein. (afp)

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Schlagworte, ,
Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion