Eine Welle der Gewalt bedroht die Trump-Unterstützer

Von 22. Juli 2018 Aktualisiert: 22. Juli 2018 18:30
Während die Antifa in Deutschland bis jetzt hauptsächlich durch Gewalt auf Demonstrationen aufgefallen ist, attackieren deren Mitglieder in den USA inzwischen auch ganz normale Bürger, die als „Rechte“ oder Trumpanhänger verdächtigt werden. Abgeordnete der Demokratischen Partei rufen ihre Anhänger dazu auf, Mitglieder der Regierung öffentlich zu bedrängen und zu beschimpfen.

„Töte deinen örtlichen Trump-Fan,“ schreit ein Graffiti von einer Bostoner Wand in die Welt hinaus.

Unter dem Jubel der Meute wechselten sich Londoner bei einem massiven Protest unter dem berühmten „Baby-Trump“-Ballon dabei ab, einen weiteren nackten Trump-Ballon zu schlagen. Die Schläger traten zurück und sahen erleichtert aus, als ob sie von einem Kult, der innere Rettung verspricht, in einen Fluss getaucht worden wären.

Kinder wurden mit Pfefferspray besprüht, als ihre Eltern für das Recht auf freie Rede demonstrierten. Ältere Menschen wurden fast zu Tode geprügelt, als sie zu ihren Autos gingen, auf denen ein Trump-Aufkleber angebracht war.

Alle Trump-Symbole sind nun Einladungen zu physischen Angriffen in der Öffentlichkeit oder zumindest zu einer Art Dienstverweigerung. Drei junge afroamerikanische Praktikanten des Weißen Hauses hielten ihre MAGA-Hüte in den Händen, als ihr Uber-Fahrer ankam – und sich weigerte, sie als Passagiere zu akzeptieren.

Der Blutdurst beschränkt sich nicht nur auf die vermummten Hooligans der Antifa – der Trump Hass ist auch in „gehobenen Kreisen“ präsent: Eine Frau in „Martha’s Vineyard“ äußerte den Wunsch, den liberalen Anwalt Alan Dershowitz „durch das Herz“ zu „stechen“, weil der sich gegen eine Amtsenthebung Trumps aussprach. Seit wann reden die Leute so? Wie konnte dieses blutdürstige Jakobinerverhalten zur neuen Normalität werden?

Das Fenster einer Kunstgalerie mit Trump-hassender Kunst in Portland, Oregon, war mit einem Bild von Trump bemalt, das ihn zeigt, wie er mit einem Messer enthauptet wurde, zuckend, mit Blut, das an seinem Hals hinunterfloss. (Die Galerie reagierte nicht auf Aufforderungen zur Stellungnahme.) Als die Galerie von der Trump-Anhängerin und Journalistin Laura Loomer und vielen anderen Personen mit Aufforderungen zur Entfernung des Fensters konfrontiert wurde, ließ der Galerist schließlich das Fenster austauschen und bemitleidete sich selbst dafür, wie sein Recht, sich zu äußern, beschnitten worden wäre.

John Nolte von „Breitbart“ führt ein „Vorstrafenregister“ von bekannten Gewalttaten und Drohungen gegen Trump-Anhänger – jetzt bereits 529. Es ist erschreckend zu lesen.

Nazis

In einem Artikel aus dem Jahr 2017 in The Hill hat Mike Isaacson, der Führer einer Antifa-Fraktion, die neue ideologisch begründete Akzeptanz der Gewalt propagiert:

„Die Rechtfertigung [der Anwendung von Gewalt] ist, dass die Nazi-Ideologie in ihrem Kern auf Gewalt und der Ausübung von Macht mit allen Mitteln beruht. Es stellt sich die Frage, ob diese Leute sich als Nazis in der Öffentlichkeit sicher fühlen sollten, und ich denke nicht, dass sie das sollten.“

Die elefantöse Verzerrung bei dieser Wahnvorstellung ist, dass Trump-Anhänger in Wirklichkeit Nazis sind. Alle Konservativen, aller Spielarten, alle Liberalen, alle, die nicht auf den Zug des Trump-Hasses aufgesprungen sind, sind jetzt „Nazis“. Wir sprechen von über 60 Millionen Amerikanern. Niemand hat bisher versucht zu erklären, wie all diese Millionen Menschen nach der Wahl von Präsident Trump, einem gemäßigten Konservativen, der offenen Handel und gesicherte Grenzen schätzt, dessen Tochter zum Judentum konvertiert ist und der ein starker Unterstützer Israels ist, plötzlich zu Nazis wurden.

Darüber hinaus werden Trump-Anhänger mit „Nazis“ und „Faschisten“ in einen Topf geworfen, obwohl sie sich für Redefreiheit, Pressefreiheit und – wie beispielsweise in der schnell wachsenden Walk-Away-Bewegung – für Frieden, Höflichkeit und Akzeptanz politischer Differenzen einsetzen.

Nichts davon spielt eine Rolle. Ein Geist – ein Buhmann – wird gebraucht, um die Wut und Gewalt im Namen des Anti-Trumpismus zu schüren, die unsere Nation von Küste zu Küste durchrast. Der Geist ist nicht Trump selbst. Es sind die von den Medien verursachte und von „Aktivisten“ geschürte Angst und Abscheu, sui generis [einer ganz eigenen Art].

Man sieht immer wieder dasselbe Muster: Egal, was Trump sagt oder tut, egal, was Gutes in diesem Land geschieht – gesenkte Steuern, eine boomende Wirtschaft, sinkende Arbeitslosenzahlen, Entspannung mit Nordkorea – die Hasser werden nur noch beharrlicher darin zu behaupten, dass der Mann eine existenzielle Bedrohung für unsere „westlichen Werte“ und unsere „Demokratie“ darstellt und ein „Faschist“ ist.

Es gibt keinen Grund für sie, über die enorme Ironie nachzudenken, dass ein echter Faschist deutlich macht, dass er ein Faschist ist, indem er alle Meinungsverschiedenheiten und Kritik an seinem Namen verbietet und unterdrückt.

Journalist und Autor Jon Rappoport, Herausgeber der beliebten Website No More Fake News, sagte: „Die große Tendenz ist die allgemeine Aufgeregtheit der Medien; und dann gibt es da ein paar bezahlte Aufwiegler und Agenten, die daraufhin Gewalt vorschlagen oder verlangen.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Politiker, Medienleute, Berühmtheiten – einige dieser Leute werden gekauft oder erpresst, um sie dazu zu bringen, für Gewalt einzutreten…. und danach folgen ihnen einfach andere Leute. Danach ist die Gewalt in Ordnung. Gewalt verlangen wird zur Mode, zum Mode Ding, zum Modestatement.“

Verrückt

Donato Panico meldete sich am Morgen des 6. Juni freiwillig zur Unterstützung des republikanischen Kongressabgeordneten Lee Zeldin, als er von seinem Auto aus einen älteren Mann sah und ihn fragte, ob er Hilfe brauche. Der Mann erblickte die MAGA-Kappe auf dem Sitz neben Panico und verfiel in eine mörderische Wut und drohte Panico zu töten.

Panico stieg aus dem Auto und benutzte es als Schild, während er versuchte den Mann zu beruhigen. Als der Mann losfuhr, versuchte er, Panico zu überfahren.

„Er war total verrückt“, sagte Panico in einem Interview nach dem Vorfall. Dieses „total verrückte“ Phänomen wird von einigen gewalttätigen Anti-Trumpern verursacht.

Was ist da los? Antwort aus Sicht eines bekennenden Christen

Wir fragten Jon Du Toit, Co-Regisseur des bald erscheinenden Films „Hoaxed“, nach Lügen, den Medien und woher diese Wut kommt.

„Als Christ, der eine biblische Weltanschauung hat, denke ich, dass alles, was um uns herum geschieht, seinen Ursprung im übernatürlichen Bereich hat“, sagte Du Toit.

„Also ja, ich glaube absolut, dass es ein übernatürliches Element in der durch die Medien verursachten Gewalt und Spaltung gibt. Mein Gefühl ist, dass es die Antwort auf die Veränderungen ist, die Amerika seit 2016 erlebt. Das sind echte Veränderungen in Richtung des Positiven – nicht die Illusion der Veränderung, die das Markenzeichen der letzten Regierungen war. Spiritueller Druck gegen diese Veränderungen ist zu erwarten, und er wird noch schlimmer.“

„Es ist sehr leicht, die Fassade der Höflichkeit niederzureißen, wenn man den Menschen einen legitimen Grund für Gewalt gibt. Als die Wahl 2016 nicht ihren Weg ging, lancierte der Medien-Industriekomplex (Mainstream-Medien, tiefer Staat, Big Tech) die Parole von den nationalsozialistischen/faschistischen/rassistischen Elementen als einer logisch katastrophalen Erklärung dafür, warum Trump gewann.“

„Für die verwirrten und enthemmten Menschen ist das Rechtfertigung genug, um die in jedem Menschen vorhandenen Gewaltimpulse auszuleben. Mit anderen Worten, für sie ist #PunchANazi (SchlagdenNazi) in Ordnung – besonders, wenn man selber entscheiden kann, wer einer ist oder nicht.“

„Die Gewalt wird eskalieren“, fuhr er fort. „Wenn Sie gewählte Repräsentanten wie Maxine Waters haben, die ihre Unterstützer anstacheln, Regierungsbeamten physisch zu attackieren, kann alles passieren. Während die Linke weiterhin ihre politischen Gegner verspottet und angreift, ist nicht abzusehen, wann die Geduld der Rechten erschöpft sein wird. Es gibt eine Grenze, wie viel sie hinnehmen werden, und die Linke scheint darauf aus zu sein, es herauszufinden.“

Bedrängen und Beschimpfungen

Nachdem die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Sarah Sanders, aus einem Restaurant in Virginia hinausgeworfen wurde und sie und ihre Familie später im nächsten Restaurant weiter belästigt wurden, nahmen die Amerikaner ihre Positionen ein – für oder gegen öffentliches Mobbing, Beschimpfungen und Gewalt.

Abgeordnete Maxine Waters (Demokratische Partei) vergeudete keine Zeit, um klarzustellen, wo sie stand. Auf einem Parkplatz stehend, vor einer Schar von meist weißen Anhängern, brüllte sie: „Und wenn du jemanden aus diesem Kabinett in einem Restaurant, in einem Kaufhaus, an einer Tankstelle siehst, steigst du aus, rufst eine Menge zusammen und bedrängst sie, und sagst ihnen, sie sind nicht mehr willkommen….“

„Ihr habt noch gar nichts gesehen bis jetzt“, drohte die freudlose Frau Waters.

Das Original erschien bei der Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von al)

Originalartikel: A Wave of Violence Is Threatening Trump Supporters

Themen
Newsticker