Kap. 2: „Ich will mich an dem Einen rächen, der dort oben regiert“ (Teil 2)

Was nicht in den Schulbüchern steht: Die linken Terroristen und Brandstifter der Pariser Kommune. Erst ging es um Europa, dann um die Herrschaft in der ganzen Welt. Doch der Lauf der Geschichte ist kein zufälliger Prozess.

Der Zustand des Verfalls der Menschheit, dem wir heute gegenüberstehen, wurde von langer Hand vorbereitet. Er begann vor hunderten Jahren mit dem Aufstieg seiner entscheidenden Triebkräfte: dem Atheismus und der Täuschung der Menschheit mit betrügerischen Theorien. Die Epoch Times veröffentlicht nun den 2. Teil des Kapitel 2 des Buches „Wie der Teufel die Welt regiert“. Der erste Teil kann hier gelesen werden.

Inhaltsverzeichnis

3. Die Französische Revolution

4. Die Pariser Anfänge des Kommunismus

5. Erst Europa, dann die ganze Welt

Anmerkungen und Quellen

3. Die Französische Revolution

Die Auswirkungen der Französischen Revolution von 1789 waren massiv und weitreichend. Sie zerstörte die Monarchie, stürzte die traditionelle Gesellschaftsordnung und etablierte eine kriminelle Herrschaft des Pöbels.

Friedrich Engels sagte: „Eine Revolution ist gewiss das autoritärste Ding, was es gibt; es ist der Akt, durch den ein Teil der Bevölkerung dem anderen Teil seinen Willen mittels Gewehren, Bajonetten und Kanonen, also mit denkbar autoritärsten Mitteln aufzwingt; die siegreiche Partei muss, wenn sie nicht umsonst gekämpft haben will, diese Herrschaft durch die Angst, den ihre Waffen bei den Reaktionären auslösen, aufrechterhalten.“ [17]

Der Klub der Jakobiner, der in der Französischen Revolution die Macht ergriff, wusste das genau. Nachdem der Jakobiner-Anführer Maximilien Robespierre den französischen König Ludwig XVI. per Guillotine hatte töten lassen, richteten er und seine Regierung des Schreckens weitere 70.000 Menschen hin, von denen die meisten völlig unschuldig waren. Spätere Generationen schrieben deshalb auf Robespierres Epitaph:

Wer du auch bist, der hier vorbeigeht

Trauere nicht darüber, dass ich tot bin;

Denn wäre ich heute noch am Leben,

Wärst Du hier an meiner Stelle! [18]

Die drei Methoden des politischen, wirtschaftlichen und religiösen Terrors, die der Jakobiner-Klub in der Französischen Revolution praktizierte, erschienen auf der Weltbühne als Vorspiel zur Tyrannei der Kommunistischen Partei.

Als Vorläufer der politischen Schreckensherrschaft von Lenin und Stalin erfanden die französischen Revolutionäre das Revolutionstribunal und errichteten Guillotinen in Paris und andernorts. Revolutionskomitees entschieden darüber, ob ein Gefangener schuldig war, während Sonderbevollmächtigte des Nationalkonvents die Autorität über militärische und administrative Subdivisionen hatten. Als revolutionärste Klasse galten die Sans-Culottes, das Proletariat.

Nach dem am 10. Juni 1794 erlassenen und am 22. Juni 1794 in Kraft getretenen Gesetz wurden das Vorverfahren und ein Verteidiger abgeschafft. Alle Verurteilungen mussten zur Todesstrafe führen. Anstelle von Beweisen galten Gerüchte, Schlussfolgerungen und persönliche Beurteilungen als ausreichend, um ein Urteil zu fällen. Die Verkündung des Gesetzes führte zu einer starken Ausweitung der Schreckensherrschaft, schätzungsweise 300.000 bis 500.000 Menschen wurden als Verdächtige inhaftiert. [19]

Auf ähnliche Weise nahm der Wirtschaftsterror der Jakobiner den „Kriegskommunismus“ vorweg, der in Russland von Lenin umgesetzt wurde. Ein Gesetz, das am 26. Juli 1793 verabschiedet wurde, machte die Schatzbildung zur Straftat, auf welche die Todesstrafe stand. [20]

Einer der größten Gegner der Revolutionäre war die katholische Kirche. Robespierre, der Maler Jacques-Louis David und weitere Unterstützer schufen während der Schreckensherrschaft einen atheistischen Glauben, der auf Ideen der Aufklärung basierte – dieser sogenannte Kult der Vernunft sollte den Katholizismus ersetzen. [21]

Der christliche Kalender wurde am 5. Oktober 1793 vom Nationalkonvent abgeschafft und stattdessen der republikanische Kalender eingeführt. Die Pariser Kathedrale Notre-Dame wurde am 10. November zum „Tempel der Vernunft“ umbenannt und eine Schauspielerin trat als Göttin der Vernunft als Verehrungsobjekt vor die Massen. Schnell wurde der Kult der Vernunft in ganz Paris mit Zwang eingesetzt. Innerhalb einer Woche gab es in Paris nur noch drei christliche Kirchen. Paris war von religiösem Terror erfüllt. Priester wurden massenhaft festgenommen und einige von ihnen hingerichtet. [22]

Die Französische Revolution war nicht nur Vorbild für die spätere Pariser Kommune und das von Lenin gegründete Sowjetregime. Sie steht auch eng mit der Entwicklung des Marxismus in Verbindung.

Francois-Noёl Babeuf, ein utopischer Sozialist, der die Französische Revolution miterlebte, hatte die Abschaffung des Privateigentums gefordert. Marx sah in Babeuf deshalb den ersten „echten kommunistischen Revolutionär“.

Frankreich war im 19. Jahrhundert stark von sozialistischen Ideologien beeinflusst. Der „Bund der Geächteten“, der sich Babeuf als geistigen Gründer auserkor, entwickelte sich in Paris rasant. 1835 trat der deutsche Schneider Wilhelm Weitling den Gesetzlosen bei und unter seiner Führung nannte sich der Geheimbund in „Bund der Gerechten“ (auch „Bund der Gerechtigkeit“) um.

Bei einer Sitzung im Juni 1847 verband sich der „Bund der Geächteten“ mit dem „Kommunistischen Korrespondenzkomitee“ zur Kommunistischen Liga unter der Führung von Marx und Engels. Das „Kommunistische Korrespondenzkomitee“ war ein Jahr zuvor von Marx und Engels gegründet worden. Im Februar 1848 veröffentlichten Marx und Engels das grundlegende Werk der internationalen kommunistischen Bewegung, das „Kommunistische Manifest“.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Französische Revolution war nur der Beginn einer langen Periode sozialer Unruhen in ganz Europa – Revolutionen und Aufstände erschütterten nach dem Ende der napoleonischen Herrschaft Spanien, Griechenland, Portugal, Deutschland, verschiedene Teile Italiens, Belgiens und Polens. Bis zum Jahr 1848 hatten sich Revolution und Krieg in ganz Europa ausgebreitet und boten ein optimales Umfeld für die rasche Verbreitung des Kommunismus.

Im Jahre 1864 gründeten Marx und andere die Internationale Arbeitergemeinschaft, auch bekannt als „Erste Internationale“, was Marx zum geistigen Führer der kommunistischen Arbeiterbewegung machte.

Als maßgeblicher Kopf der Ersten Internationale arbeitete Marx daran, ein Kernteam von sehr disziplinierten Revolutionären zu bilden, welche die Arbeiter zum Aufstand führen sollten. Gleichzeitig fand er es notwendig, all jene aus der Organisation zu verbannen, die nicht mit ihm einer Meinung waren. Michail Bakunin zum Beispiel war der erste Russe, der sich für die Revolution interessierte und enthusiastisch den Marxismus bekannt machte. Dennoch wurde er von Marx beschuldigt, ein zaristischer Agent zu sein und aus der „Ersten Internationale“ vertrieben. [23]

Im Jahre 1871 begann die französische Abteilung der „Ersten Internationale“ die erste kommunistische Revolution – die Pariser Kommune.

4. Die Pariser Anfänge des Kommunismus

Die Pariser Kommune wurde nach der Niederlage Frankreichs im preußisch-französischen Krieg von 1870 gegründet. Obwohl der französische Kaiser Napoleon III. kapituliert hatte, belagerten die preußischen Armeen vor ihrem Rückzug Paris. Die Demütigung der Kapitulation in Zusammenspiel mit der lange anhaltenden Unzufriedenheit der französischen Arbeiter führte zu einem allgemeinen Aufstand in Paris. Frankreichs neu gegründete Dritte Republik zog sich nach Versailles zurück und hinterließ ein Machtvakuum in der Hauptstadt.

Im März 1871 begann mit der Rebellion bewaffneter Mobs und Krimineller aus den untersten Gesellschaftsschicht die Pariser Kommune – angeführt wurde sie von Sozialisten, Kommunisten, Anarchisten und einer Vielzahl von Radikalen. Unterstützt von marxistischer Ideologie und Theorie und unter direkter Beteiligung der französischen Abteilung der „Ersten Internationale“, benutzten diese die Proletarier zur Durchführung der sozialen Revolution, um die traditionelle Kultur zu zerstören und das politische und wirtschaftliche System der Gesellschaft zu ändern.

Was folgte, war ein Töten und Zerstören im großen Stil, als die Rebellen das herausragende Erbe, die Denkmäler und Kunstwerke von Paris in Schutt und Asche legten. Ein Arbeiter fragte rhetorisch: „Was nützt es mir, wenn es Denkmäler, Opern und Café-Konzerte gibt, bei denen ich nie war, weil ich kein Geld habe?“ [24]

Ein Zeuge der Verwüstungen sagte: „Die Pariser Kommune ist grausam und rücksichtslos; und es ist zweifellos ein trauriges Erbe der blutigen Revolution von 1789. Es war eine blutige und gewalttätige Revolution. Die Beteiligten waren Desperados, Banditen, Atheisten und Verrückte. Sie waren trunken von Alkohol und Blut.“ [25]

Der Kampf zwischen Tradition und Anti-Tradition begann in der Französischen Revolution und setzte sich Jahrzehnte später fort. Der Ehrenvorsitzende der Pariser Kommune sagte: „Frankreich einen zwei Prinzipien, zum einen das der Legitimität und zum anderen das der Volkssouveränität… Das Prinzip der Volkssouveränität vereint alle Menschen der Zukunft, jene Massen, die es leid sind, ausgebeutet zu werden, in dem Wunsch, den Rahmen zu zerschlagen, der sie erstickt.“ [26]

Der Extremismus der Kommune stammte teilweise aus den hasserfüllten Ideen des Henri de Saint- Simon, einem utopischen Sozialisten, der das Wohlergehen eines Landes im Verhältnis zur Zahl seiner Arbeiter sah. Er hielt die Reichen für Parasiten und befürwortete ihren Tod.

In seiner Schrift „Der Bürgerkrieg in Frankreich“ bezeichnete Marx die Kommune als kommunistischen Staat: „Der direkte Gegensatz des Kaisertums war die Kommune. Der Ruf nach der ‚sozialen Republik‘, womit das Pariser Proletariat die Februarrevolution einleitete, drückte nur ein unbestimmtes Verlangen nach einer Republik aus, die nicht nur die monarchische Form der Klassenherrschaft beseitigen sollte, sondern die Klassenherrschaft selbst. Die Kommune war die bestimmte Form dieser Republik.“ Außerdem „wollte die Kommune jenes Klasseneigentum abschaffen, das die Arbeit der Vielen in den Reichtum der Wenigen verwandelt. … Was wäre das anderes, als der Kommunismus, der ‚mögliche‘ Kommunismus?“ [27]

Die Pariser Kommune zeigte zum ersten Mal die Charakteristika der kommunistischen Revolution. Die Vendôme-Säule zum Gedenken an Napoleon wurde zerstört. Kirchen wurden geplündert, Geistliche umgebracht und der Religionsunterricht aus den Schulen verbannt. Die Rebellen zogen den Heiligenstatuen moderne Kleidung an und befestigten rauchende Pfeifen an ihren Mündern.

Frauen nahmen an der Barbarei mit einer Begeisterung teil, die zuweilen die ihrer männlichen Mitstreiter übertraf. Ein Chinese namens Zhang Deyi, der damals in Paris war, beschrieb die Situation wie folgt: „Zu den Rebellen gehörten nicht nur männliche Schläger; auch Frauen nahmen an den Ausschreitungen teil. … Sie nahmen Wohnungen in vornehmen Gebäuden in Beschlag und schlemmten Delikatessen. Doch ihr Vergnügen war nur von kurzer Dauer, da sie sich der Gefahr nicht bewusst waren, die auf sie zukam. Der Niederlage nahe plünderten und verbrannten sie Häuser. Unbezahlbare Schätze wurden zu Asche reduziert. Hunderte weiblicher Rebellen wurden verhaftet und gaben zu, dass es hauptsächlich Frauen waren, die die Brandstiftung anführten.“ [30]

Der Gewaltrausch, der mit dem Sturz der Pariser Kommune einher ging, war nicht überraschend. Am 23. Mai 1871, noch bevor die letzte Verteidigungslinie gefallen war, befahlen die Führer der Kommune die Niederbrennung des Palais Luxembourg, das Sitz des französischen Senats war, sowie der Tuilerien und des Louvre. Auch die Pariser Oper, das Pariser Rathaus, das Innenministerium, das Justizministerium, das Palais Royal sowie die Luxusrestaurants und vornehmen Wohnhäuser zu beiden Seiten der Champs-Elysées sollten eher vernichtet werden, als zuzulassen, sie den Händen der Regierung zu übergeben.

Um 19 Uhr schleppten die Mitglieder der Kommune Teer, Asphalt und Terpentin herbei und legten an verschiedenen Orten in Paris Brände. Der prächtige Tuilerien-Palast ging in Flammen auf. Die Versuche der Brandstifter, den nahen Louvre niederzubrennen, wurden glücklicherweise durch die Ankunft von Adolphe Thiers’ Truppen vereitelt, die das Feuer löschten. [31]

Nach der Pariser Kommune aktualisierte Marx seine Theorie. Die einzige Änderung, die er am Kommunistischen Manifest vornahm, war, dass die Arbeiterklasse die Staatsmechanismen zerstören und nicht einfach nur übernehmen sollte.

5. Erst Europa, dann die ganze Welt

Marx‘ aktualisiertes Manifest machte den Kommunismus noch zerstörerischer und einflussreicher. Am 14. Juli 1889, sechs Jahre nach Marx‘ Tod und 13 Jahre nach der Auflösung der „Ersten Internationale“ und dem 100. Jahrestag der Französischen Revolution, wurde der Internationale Arbeiterkongress wiederbelebt. Marxisten sammelten sich zu einem Zusammenschluss, den Historiker die „Zweite Internationale“ nennen.

Die europäische Arbeiterbewegung etablierte sich rasch – geleitet vom Kommunismus und mit Slogans wie „Befreit die Menschheit“ und „Schafft die sozialen Klassen ab“. Lenin sagte: „Die Verdienste von Marx und Engels für die Arbeiterklasse lassen sich in wenigen Worten ausdrücken: Sie lehrten die Arbeiterklasse, sich selbst zu kennen und sich ihrer selbst bewusst zu sein, und sie ersetzten die Wissenschaft durch die Phantasie.“ [30]

Der Teufel benutzte Lügen und Indoktrination, um populäre Bewegungen mit der kommunistischen Ideologie zu infizieren. Immer mehr Menschen akzeptierten deren Ideologie. Bis 1914 gab es fast 30 globale und lokale sozialistische Parteien und unzählige weitere Gewerkschaften und Genossenschaften. Bei Ausbruch des Ersten Weltkriegs gab es mehr als 10 Millionen Gewerkschaftsmitglieder und mehr als 7 Millionen Genossenschaftsmitglieder.

In „How to Change the World: Studien Überlegungen über zu Marx und den Marxismus“ von Eric Hobsbawm schreibt der Autor: „In diesen europäischen Ländern werden fast alle sozialen Gedanken, ob sie nun politische Verbindungen wie die sozialistische Bewegung oder die Arbeiterbewegung haben oder nicht, eindeutig von Marx beeinflusst.“ [31]

Gleichzeitig begann sich der Kommunismus über Europa nach Russland und in den Osten auszubreiten. Von 1886 bis 1890 studierte Lenin „Das Kapital“ von Karl Marx, bevor er begann, das „Kommunistische Manifest“ ins Russische zu übersetzen. Lenin wurde inhaftiert und später ins Exil geschickt. Zu Beginn des Ersten Weltkriegs lebte er in Westeuropa.

Der Erste Weltkrieg führte zum Triumph des Kommunismus in Russland. Als Zar Nikolaus II. in der Februarrevolution 1917 gestürzt wurde, war Lenin in der Schweiz. Ein halbes Jahr später kehrte er nach Russland zurück und übernahm mit der Oktoberrevolution die Macht. Russland, das Land mit der größten Landfläche der Welt, mit alten Traditionen, einer großen Bevölkerung und reichlich natürlichen Ressourcen, wurde ein kommunistisches Land.

So wie der Erste Weltkrieg den Aufstieg der russischen Kommunisten förderte, verhalf der Zweite Weltkrieg der kommunistischen Bewegung dazu, sich in ganz Eurasien auszubreiten und sich ganz China einzuverleiben.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Sowjetunion eine Supermacht mit Atomwaffen und manipulierte das Weltgeschehen, um den Kommunismus auf der ganzen Welt zu fördern. Josef Stalin sagte: „Dieser Krieg ist nicht wie die vergangenen; wer das Territorium besetzt, setzt ihm auch sein eigenes Sozialsystem dort auf, wo seine Truppen hingehen.“ [32]

Winston Churchill sagte: „Ein Schatten ist auf die Erde gefallen, die erst vor kurzem durch den Sieg der Alliierten hell erleuchtet worden ist. Niemand weiß, was Sowjetrußland und die kommunistische internationale Organisation in der nächsten Zukunft zu tun gedenken oder welche Grenzen ihre expansionistischen und Bekehrungstendenzen gesetzt sind – wenn sie überhaupt Grenzen haben.“ [33]

Während des Kalten Krieges breiteten sich die kommunistischen Länder auf vier Kontinenten aus. Die freie Welt befand sich in scharfer Konfrontation mit dem kommunistischen Lager. Die ganze Welt war wie ein Taiji-Symbol – die eine Hälfte „kalter“ Kommunismus, die andere Hälfte „heißer“ Kommunismus. Die Nationen der freien Welt sind zwar in ihrer Form demokratisch, wurden jedoch im Kern langsam sozialistisch, sie nahmen also die erste Stufe des Kommunismus.

Fortsetzung

Quellen und Anmerkungen

[17] Friedrich Engels, “Von der Autorität” (Marxists Internet Archive)
[18] Anonymous, “Robespierre’s Epitaph.” https://www.rc.umd.edu/editions/warpoetry/1796/1796_2.html
[19] The New Cambridge Modern History, Vol. IX (Cambridge: Cambridge University Press, 1965), 280–281.
[20] Miguel A. Faria Jr., The Economic Terror of the French Revolution, Hacienda Publishing.
[21] Gregory Fremont-Barnes, Encyclopedia of the Age of Political Revolutions and New Ideologies, 1760–1815 (Greenwood, 2007).
[22] William Henley Jervis, The Gallican Church and the Revolution (Kegan Paul, Trench, & Co.).
[23] W. Cleon Skousen, The Naked Communist (Izzard Ink Publishing).
[24] John M. Merriman, Massacre: The Life and Death of the Paris Commune (Basic Books).
[25] Ibid.
[26] Louis Auguste Blanqui, “Speech Before the Society of the Friends of the People”, Selected Works of Louis-Auguste Blanqui.
[27] Karl Marx, Der Bürgerkrieg in Frankreich (Marxists Internet Archive).
[28] Zhang Deyi, The Third Diary of Chinese Diplomat Zhang Deyi ( 上海古籍出版社 [Shanghai guji chubanshe]).
[29] Merriman, Massacre: The Life and Death of the Paris Commune.
[30] Wladimir Iljitsch Lenin, “Frederick Engels,” Lenin Collected Works.
[31] Eric Hobsbawm, How to Change the World: Reflections on Marx and Marxism (New Haven & London: Yale University, 2011).
[32] Milovan Djilas, Conversations with Stalin. https://www.amindatplay.eu/2008/04/24/conversations-with-stalin/
[33] Winston Churchill, “The Sinews of Peace,” a speech (BBC Archive). http://www.chronik-der-mauer.de/180128/rede-von-winston-churchill-in-fulton-usa-5-maerz-1946

Chinesisches Original: http://www.epochtimes.com/

Englische Version: https://www.theepochtimes.com/how-the-specter-of-communism-is-ruling-our-world

Hier die Liste der bereits veröffentlichten Kapitel: Wie der Teufel die Welt regiert

Ein kurzer Ausblick auf die Kapitel, die noch nach und nach veröffentlicht werden:
(13) Die Übernahme der Medien, der Filmindustrie (Hollywood) und des Fernsehen, Verantwortung in die Medien zurückbringen
(14) Partykultur, populäre Kultur, Woodstock, Rockmusik, Drogenmissbrauch, Pornographie, sexuelle Befreiung und Promiskuität, Homosexualität, die Hippie-Kultur, Videospiele, Online-Kultur und spirituelle Leere, die Kultur der Gewalt
(15) Islamischer Terrorismus, Ursprünge des Terrorismus, Sayyid Qutb: Der Marx des islamischen Extremismus, Unterstützung des Terrorismus durch die Kommunistische Partei Chinas, wie gewöhnliche Muslime geopfert werden, verborgene Allianz zwischen Terrorismus und der westlichen radikalen Linken
(16) Die kommunistischen Wurzeln des Umweltschutz, Grün ist das neue Rot, Öko-Terrorismus, Der Mythos des Konsenses über den Klimawandel, Das Dogma „Klimawandel“ in der Gesellschaft etablieren, Warum Umweltwissenschaftler Katastrophenszenarien vorantreiben, mediale Unterdrückung von anderen Meinungen, Politische Infiltration: Aufbau einer Weltregierung, Eine neue Religion des Anti-Humanismus
(17) Globalisierung und Kommunismus, Wirtschaftliche Globalisierung, Polarisierung des Reichtums und ermöglicht kommunistische Ideologie, Westliche Kapitalismus und die Kommunistische Partei Chinas, Politische Globalisierung, Eine Weltregierung führt zu Totalitarismus, Kulturelle Globalisierung, Export antitraditioneller Kultur durch westliche Länder, Multinationale Konzeren, Die UNO verbreitet verzerrte Werte
(18) Das Bestreben der Kommunistischen Partei Chinas, die Vereinigten Staaten zu ersetzen und die Welt zu dominieren, Weltherrschaft der KP China, Mehrstufige Strategie, Strategien des kommunistischen China für die Weltherrschaft, One Belt One Road, Great Periphery Strategy (die USA vom asiatisch-pazifischen Raum ausschließen), Teilen und Erobern in Europa um das Verhältnis mit den Vereinigten Staaten zu zerstören, Das „chinesische Modell“ zur Kolonisierung Afrikas, Vormarsch in Lateinamerika, militärische Ambitionen
(19) Zusammenfassung und Fazit