Türkische LiraFoto: iStock

Inflation in der Türkei steigt im September auf 24,5 Prozent

Epoch Times3. Oktober 2018 Aktualisiert: 3. Oktober 2018 12:13
Die jährliche Inflationsrate in der Türkei ist im September auf fast 25 Prozent gestiegen. Gleichzeitig verlor die türkische Lira im Vergleich zum Dollar weiter an Wert.

Die jährliche Inflationsrate in der Türkei ist im September auf fast 25 Prozent gestiegen. Die Verbraucherpreise seien im Vergleich zum Vorjahresmonat durchschnittlich um 24,5 Prozent teurer gewesen, erklärte das türkische Statistikamt Tüik am Mittwoch. Im August habe der Wert noch bei 17,9 Prozent gelegen. Gleichzeitig verlor die türkische Lira im Vergleich zum Dollar weiter an Wert.

Die Inflationsrate überstieg damit noch die Prognose der Nachrichtenagentur Bloomberg, die mit einer Preissteigerung von 21,1 Prozent gerechnet hatte. Die Transportpreise stiegen laut Tüik um 36,61 Prozent, Preise auf Lebensmittel und nicht-alkoholische Getränke um 27,7 Prozent.

Ein Dollar war am Mittwoch sechs türkische Lira wert, ein Verlust von 1,5 Prozent im Vergleich zum Vortag. Seit Jahresbeginn verlor die türkische Währung somit mehr als 37 Prozent an Wert im Vergleich zur US-Währung.

Der türkische Wirtschafts- und Finanzminister Berat Albayrak hatte kürzlich verkündet, die Regierung rechne mit einer Inflation von 20,8 Prozent am Jahresende. Für das laufende Jahr wurde ein Wachstum von 3,8 Prozent prognostiziert.

Um die türkische Wirtschaft wieder anzukurbeln, braucht die Türkei ausländische Investitionen. Deutschland ist der wichtigste Handelspartner der Türkei, rund 7250 deutsche Firmen sind dort aktiv. Bei seinem dreitägigen Staatsbesuch hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über Möglichkeiten gesprochen, die wirtschaftlichen Beziehungen beider Länder weiter zu stärken. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion