Insider: Google will Trumps Wiederwahl verhindern – KI-Algorithmen bevorzugen linke News

Von 25. Juni 2019 Aktualisiert: 25. Juni 2019 17:36
Das „Projekt Veritas“ sprach mit versteckter Kamera mit Mitarbeitern innerhalb von Google. Sie bezeugen, dass Google alles tut, um eine Wiederwahl von Präsident Trump zu verhindern. Ziel ist, die User zu überwachen und alle Meinungen zu unterbinden, die nicht links genug sind.

Google hüllt seine politischen Ziele in das Mäntelchen von „Fairness“. In Wirklichkeit fördert es die politische Weltanschauung des Unternehmens auf Kosten anderer. Es unterstützt die Stimmen derjenigen, die mit der Weltanschauung des Konzerns übereinstimmen, auf Kosten von denjenigen, die sich ihr widersetzen, oder die einfach nicht genügend mit ihr übereinstimmen.

Das besagen interne Dokumente und darüber sprechen Google-Mitarbeiter, die sich trauen, sich zu äußern. Mit Hilfe des „Projekt Veritas“ sprachen Insider über das Unternehmen und dessen Manipulation der Leser vor versteckter Kamera. Google ist nach Aussage eines Mitarbeiters

eine sehr voreingenommene politische Maschine, die darauf aus ist, nie wieder jemanden wie Donald Trump an die Macht zu bringen.“

Google, das weltweit größte Internetunternehmen mit rund 100.000 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz von mehr als 130 Milliarden Dollar, wird seit langem beschuldigt, die Anschauungen seiner meist linksgerichteten Mitarbeiter in seinen Produkte umzusetzen und die Internetuser zu lenken. Das Unternehmen leugnete diese Vorwürfe wiederholt.

Doch zeigen neueste Enthüllungen, dass das Unternehmen seit den Wahlen 2016 erhebliche Anstrengungen unternommen hat, um eine erneute Wahl von Donald Trump zu verhindern.

„Gleich nachdem Donald Trump die Wahl 2016 gewonnen hat, hat das Unternehmen eine 180 Gradwendung in dem, was es für wichtig hält, vollzogen“, sagte ein Insider. Das Unternehmen, das Trumps Erfolg auf „Hass und Frauenfeindlichkeit und Rassismus“ zurückführen wollte, beschloss, ihn zu „fixen“ (dt. etwa: verbessern, in Ordnung zu bringen, reparieren) und wich von seinen früheren Werten der „Unabhängigkeit ab, um allen eine Stimme zu geben“, sagte er.

Ein Insider sagt:

Wir müssen anfangen, unsere Benutzer zu überwachen, weil wir kein solches Ergebnis haben wollen. Wir wollen nicht, dass so ein Ergebnis wieder auftritt.“

Ähnlich äußerte sich Jen Gennai, CEO von „Googles Responsible Innovation“, die vor einigen Wochen von einem Reporter im „Project Veritas“ mit versteckter Kamera befragt wurde.

Wir wurden 2016 alle betrogen, es waren wieder nicht nur wir, die Leute wurden betrogen, die Nachrichtenmedien wurden überrumpelt, alle wurden betrogen, so dass wir schnell dachten: ‚Was ist dort passiert und wie verhindern wir, dass es wieder passiert?’“, sagte sie.

Gennai sagte, dass sie früher für das „Trust and Safety Team“ von Google gearbeitet habe und dass die Präsidentschaftswahl 2020 für das Team „top of mind“ sei. „Sie arbeiten seit 2016 daran, um sicherzustellen, dass wir für 2020 bereit sind“, sagte sie.

Die Nutzer von Google erfahren davon jedoch nichts und viele betrachten Google immer noch als eine objektive Informationsquelle, sagte ein Insider.

Fairness gibt es nur für bestimmte Gruppen

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Google ist der Ansicht, dass seine Nutzer durch Filtern, Klassifizieren, Aggregieren oder Erzeugen von Medien durch seine Produkte auf bestimmte Weltanschauungen „programmiert“ werden sollen, wie ein internes Dokument nahelegt.

Wie sich jedoch zeigte, sind diese Weltanschauungen der Nutzer nicht immer die, die das Unternehmen bevorzugt. Ein Beispiel: Wenn man bei Google nach „CEOs“ sucht, würden die Ergebnisse wahrscheinlich viele Bilder von Männern zeigen, da die meisten CEOs Männer sind. Aber das wäre laut einem internen Dokument „algorithmische Ungerechtigkeit“, denn „es würde ein Stereotyp über die Rolle von Frauen in Führungspositionen verstärken“.

In einigen dieser Fälle „kann es wünschenswert sein, darüber nachzudenken, wie wir der Gesellschaft helfen können, einen faireren und gerechteren Zustand zu erreichen, entweder durch Produktintervention oder durch breitere Bemühungen um unternehmerische Verantwortung“, heißt es im Dokument.

In einem Dokument wurde „algorithmische Ungerechtigkeit“ vom Unternehmen definiert als „ungerechte oder voreingenommene Behandlung, die sich auf sensible Merkmale wie Rasse, Einkommen, sexuelle Orientierung oder Geschlecht bezieht, durch algorithmische Systeme oder algorithmisch unterstützte Entscheidungen“.

Da jede Person solche Merkmale teilt, könnte die Definition glauben machen, dass Google einfach versucht, sicherzustellen, dass es alle fair behandelt. Aber Gennai machte deutlich, dass ihre Aufgabe darin bestand, „Fairness“ nur für bestimmte Personen zu schaffen, je nachdem, ob sie zu einer Gruppe gehören, die Google für ausreichend „marginalisiert“ hält.

Meine Definition von Fairness und Verzerrung spricht speziell von historisch marginalisierten Gemeinschaften. Und das ist es, was mich interessiert. Gemeinschaften, die an der Macht sind und traditionell an der Macht waren, sind nicht die, für die ich Fairness anbiete“ wurde sie zitiert.

Vorurteile bilden: KI-Algorithmen werden so trainiert, dass sie linke Nachrichten bevorzugen

Der Insider sprach über eine Google-Initiative namens „ML Fairness“, das „ML“ steht für „Machine Learning“. Die Existenz und der Zweck von „ML Fairness“ wurden durch den Google-Softwareentwickler Gaurav Gite bestätigt, der die Initiative für einen Reporter von „Project Veritas“ beschrieben hat.

„ML Fairness“ wurde eingerichtet, um einen Algorithmus für künstliche Intelligenz (KI) zu entwickeln, der Googles Ideen von„Fairness“ in großem Maßstab umsetzen würde. Jen Gennai bestätigte anscheinend, dass Google noch weiter geht und auf seine Algorithmen für ein bestimmtes politisches Ergebnis achtet.

„Wir trainieren auch unsere Algorithmen, wenn 2016 wieder passiert wäre – wäre das Ergebnis anders“, sagte sie.

Algorithmen werden „trainiert“, indem sie mit ausreichenden Mengen an ordnungsgemäß klassifizierten Daten versorgt werden. Wenn zum Beispiel der KI genügend Katzenbilder zur Verfügung gestellt werden, die als „eine Katze“ klassifiziert sind, wird die Maschine schließlich lernen, fast jedes Katzenbild, auch eines, das sie noch nie zuvor gesehen hat, als „eine Katze“ zu erkennen.

Google trainierte seinen „Fairness“-Algorithmus, um Ergebnisse zu erzielen, die stattdessen die politischen Ansichten des Unternehmens widerspiegeln, sagte der Insider.
Was die Mitarbeiter von Google „wirklich über ‚Fairness‘ sagen, ist, dass sie ihre Suchergebnisse manipulieren müssen, damit sie die politische Agenda haben, die sie wollen“, sagte er. „Und so müssen sie ihre Algorithmen neu verknüpfen.“

Google führte 2008 die Funktion „Suchvorschläge“ ein. Wann immer man anfing, in die Google-Suchleiste einzugeben, stützte sich ein Algorithmus auf Daten wie frühere Suchen des Benutzers, Suchen durch Benutzer weltweit, Websites im Index von Google und Anzeigen im Netzwerk von Google, um Suchbegriffe vorzuschlagen, die mit dem bereits eingegebenen Text beginnen.

Der „Fairness“-Algorithmus bewirkt allerdings, dass die Funktion zumindest teilweise Ergebnisse anzeigt, die mit Googles bevorzugter Weltanschauung infiziert sind, sagte der Insider.

Wenn man „men can“ eingibt, würden die Vorschläge Sätze wie folgt darstellen: „Männer können Babys bekommen“, „Männer können schwanger werden“ und „Männer können Perioden haben“. Wenn man „Frauen können“ eingibt, würden die Vorschläge Sätze wie folgt darstellen: „Frauen können wählen“, „Frauen können alles tun“ und „Frauen können eingezogen werden“.

Das liegt nicht daran, dass diese Phrasen bei den Nutzern so beliebt sind, sondern daran, dass der „Fairness“-Algorithmus sie aus sogenannten „sources of truth” (dt.: „Quellen der Wahrheit“) gezogen hat – und die absichtlich „trainiert“ wurden.

Sie füttern die Informationen und trainieren die KI, so dass sie solche Ergebnisse liefert“, sagte der Insider.

Politische Verzerrungen in den Google-Suchergebnissen haben wahrscheinlich bereits zu einer massiven Verschiebung der Anzahl unentschlossener Wähler geführt, so Robert Epstein, Senior Research Psychologe am American Institute for Behavioral Research and Technology, einem kalifornischen Nonprofit-Unternehmen.

„Vielleicht ist es das wichtigste Thema, mit dem wir in diesem Land je konfrontiert wurden, solange es existiert hat“, sagte James O’Keefe, Gründer von „Project Veritas“.

Alle Ausgaben für politische Werbung auf der ganzen Welt werden nicht dazu führen, dass diese Firma ihre Algorithmen ändert.“

Der „Fairness“-Algorithmus auf YouTube

Der „Fairness“-Algorithmus wird verwendet, um die Ziele von Google in mehreren Produkten zu fördern, so der Insider, einschließlich Google News und der Video-Sharing Plattform YouTube, die Google besitzt.

So ordnet Google die Kategorien zu YouTube-Videos zu, basierend auf Wörtern, die in den Videos geäußert werden. Der „Fairness“-Algorithmus hebt oder verbirgt dann die Inhalte – basierend auf der Ausrichtung an der politischen Agenda von Google.

„Prager U-Videos“ und „Dave Rubins Videos“ wurden dadurch als „rechts“ und „News Talk“ bezeichnet und wurden von einer KI namens „Viacon verstärkt analysiert“. Die KI „Viacon“ kontrolliert nach Aussagen des Insiders YouTube-Inhalte. Prager U produziert Lehrvideos über konservative Ideen. Rubin, der sich als klassischer Liberaler bezeichnet, veranstaltet eine Talkshow, in der er sagt, dass er versucht, ideologische Grenzen zu überbrücken.

YouTuber, die von Google als „rechte Nachrichtenkommentatoren“ bezeichnet werden, werden unabhängig davon, ob sie sich selbst als solche identifizieren, benachteiligt, sagte der Insider . Er nennt ausdrücklich die Kanäle von Rubin, den trumpffreundlichen satirischen Sender Carpe Diem, den Mitte-Links-Kommentator und Journalisten Tim Pool und den konservativen Komiker und Kommentator Steven Crowder.

Sie wollen nicht, dass diese Meinungen breiten Anklang finden, und so gehen sie hinein und drehen den Daumen nach unten – sie entscheiden, welche Inhalte die Benutzer sehen dürfen“, sagte der Insider.

Ein Test der Epoch Times USA

Googles Vorlieben für linksgerichtete Quellen in seiner Google News-Funktion wurde von verschiedenen Medien und vom US-Präsidenten wiederholt angesprochen.

Die Epoch Times Redaktion der USA testete die Funktion an mehreren Tagen, indem sie die Suchergebnisse von Google News nach dem Wort „trump“ durchsuchte. Jedes Mal kamen nur etwa 3 bis 5 Prozent der Artikel auf den ersten zehn Seiten der Ergebnisse aus traditionell konservativ orientierten Medien.

Google vertrat die Meinung, dass es einfach mehr „glaubwürdige“ Quellen bevorzugt.

Wir wählen das, was wir als glaubwürdige Nachrichtenquellen definieren, und diese Nachrichtenquellen überschneiden sich nicht unbedingt mit konservativen Quellen“, sagte Gennai.

Der Insider betonte jedoch, dass Google tatsächlich eine redaktionelle Agenda hat. Google untersucht die Nachrichten und die Newsquellen durch den „Fairness“-Algorithmus. Wenn man sich an Googles Agenda anpasst, „springt es an die Spitze“, „wenn nicht, dann wird es begraben.“

Ein internes Dokument vom 27. November 2017 benennt das Ziel, „eine ‚einzige Wahrheit‘ für die Definition von ‚Nachrichten‘ über Google-Produkte hinweg zu etablieren“.
„Was sie damit meinen, ist die Ausrichtung auf eine bestimmte Darstellung“, sagte der Insider und erklärt, dass „diese Darstellung von etablierten Akteuren hergestellt wird“.

Google weigert sich, sich zu ändern

Google wurde von republikanischen Abgeordneten der politischen Vorurteile in seinen Produkten beschuldigt, aber Jen Gennai erklärt, dass die Firma nicht auf die Kritik des Kongresses reagiert.

Sie können uns unter Druck setzen, aber wir ändern uns nicht“, sagte sie.

Und es ist nicht so, dass das Unternehmen nicht weiß, dass seine „Fairness“-Doktrin alles andere als universell ist. „Dieselben Leute, die für den derzeitigen Präsidenten gestimmt haben, sind nicht mit unserer Definition von Fairness einverstanden“, sagte Gennai.

Darüber hinaus sieht es so aus, dass Jen Gennai die politische Agenda von Google als Rechtfertigung für die Ablehnung des Aufrufs zur Regulierung von Google nach kartellrechtlichen Richtlinien durch Senatorin Elizabeth Warren (D-Mass.) betrachtete.

„Elizabeth Warren sagt, wir sollten Google teilen. Ich liebe sie, aber sie ist sehr irregeführt“, sagte Gennai. „Das wird es nicht besser machen, es wird es schlechter machen. Denn all diese kleineren Unternehmen, die nicht die gleichen Ressourcen haben wie wir, werden damit beauftragt, die nächste Trump-Situation zu verhindern. Ein kleines Unternehmen könnte das nicht tun.“

Google wollte keinen Kommentar zu einer Anfrage der Redaktion zu diesem Thema abgeben. Ein Sprecher sagte zuvor: „Google hat die Suchergebnisse oder Inhalte in keinem seiner Produkte manipuliert oder verändert, um eine bestimmte politische Ideologie zu fördern.“

Ein Wendepunkt

„Project Veritas“ veröffentlichte Berichte von mehreren technischen Insidern, die auch von Verzerrungen in Plattformen wie Facebook und Pinterest sprachen. Verschiedene Medien haben auch bei einigen dieser Unternehmen Insiderinformationen und interne Dokumente über weitere Formen von mutmaßlichem Fehlverhalten bekommen.

O’Keefe nennt es einen „Wendepunkt“. In den vergangenen 24 Stunden näherten sich ihm eine „Anzahl von Insidern“ – das zeigt, dass die Technologieunternehmen „in ernsten Schwierigkeiten“ sind.

Sie sind wirklich dabei, eine Flut von Insidern zu bekommen“, sagte er.

Er wollte die Bedeutung der jüngsten Enthüllungen nicht durch Hinweise auf die Nächsten vorwegnehmen, bestätigte jedoch, dass noch viel mehr kommen wird.

 

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von ks)
Originalartikel: Google Stealthily Infuses Political Agenda Into Products to Prevent Trump Reelection, Insiders, Documents Say