Ahmad Chatami spricht während des Freitagsgebets am 5. Januar 2018 in Teheran.Foto: ATTA KENARE/AFP/Getty Images

Iranischer Staats-Kleriker: Demonstranten sind „Feinde des Islam und Irans“ – verdienen kein Erbarmen

Epoch Times5. Januar 2018 Aktualisiert: 5. Januar 2018 14:51
Die Demonstranten seien "Feinde des Islam und des Irans“, meinte der einflussreiche Staats-Kleriker Ahmad Chatami.

Neun Tage nach Beginn der Proteste im Iran hat der einflussreiche Staats-Kleriker Ahmad Chatami die Demonstranten als „Feinde des Islam und des Irans“ bezeichnet. Es dürfe kein Erbarmen für sie geben, sagte Chatami während des Freitagsgebets in einer Moschee in Teheran.

Chatami sprach damit die bisher schärfste Drohung der Führung gegen die regimekritischen Demonstranten aus, die auch in der Nacht in einigen Städten wieder marschiert waren. Chatami forderte die Todesstrafe für einen Jugendlichen, der während der Proteste die Flagge der Islamischen Republik verbrannt hatte. Er ist laut Polizei verhaftet worden. (dpa)

Mehr dazu:

Trotz Unterdrückung: Mehr Proteste im Iran – Konfrontationen nach Freitagsgebet befürchtet



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion