Die Stadtmauer von Marrakesch. Angesichts des Profils aller Verdächtigen sei der "radikale Islam" nicht ausgeschlossen, hieß es aus Ermittlerkreisen.Foto: istock

Mutmaßlich radikaler Islam: Drei Verdächtige in Marokko nach Mord an Touristinnen festgenommen

Epoch Times20. Dezember 2018 Aktualisiert: 21. Dezember 2018 13:25
Nach der Ermordung zweier skandinavischer Rucksacktouristinnen in Marokko sind nach Angaben aus Ermittlerkreisen drei gesuchte Verdächtige festgenommen worden. Täter kommen offenbar aus Kreisen des radikalen Islam.

Nach der Ermordung zweier skandinavischer Rucksacktouristinnen in Marokko sind nach Angaben aus Ermittlerkreisen drei gesuchte Verdächtige festgenommen worden. Alle drei stammten aus Marrakesch, einer von ihnen habe eine juristische Vorgeschichte „im Zusammenhang mit terroristischen Taten“, verlautete am Donnerstag aus den Ermittlerkreisen.

In der Nacht zum Donnerstag waren Fahndungsfotos der drei Verdächtigen veröffentlicht worden. Einer von ihnen ist darauf mit einem langen weißen Gewand, einer weißen Kopfbedeckung und dichtem Bart zu sehen. Ein zweiter trägt ebenfalls einen nicht gestutzten Bart, ein Dritter weist ein hageres Gesicht mit Kinnbart auf.

Bereits kurz nach dem Fund der Leichen war am Montag ein Verdächtiger festgenommen worden, der nach Angaben der Staatsanwaltschaft Mitglied einer islamischen Extremistengruppe ist. Angesichts des Profils aller Verdächtigen sei der „radikale Islam“ nicht ausgeschlossen, hieß es aus Ermittlerkreisen.

Die Leichen der jungen Frauen – die 24-jährige Dänin Louisa Vesterager Jespersen und ihre vier Jahre ältere norwegische Freundin Maren Ueland – waren am Montag in einer einsamen Gegend des Atlas-Gebirges gefunden worden. Eine der beiden jungen Frauen wurde nach Angaben aus Ermittlerkreisen enthauptet. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion