Neue Hinweise: Nordkorea versteckt Atomwaffen in der Nähe der chinesischen Grenze

Epoch Times25. May 2018 Aktualisiert: 25. Mai 2018 15:06
Neue Hinweise sind aufgetaucht, dass Nordkorea in einem Gelände nahe der chinesischen Grenze Atomwaffen versteckt, trotz der augenscheinlichen atomaren Abrüstung.

Kurz bevor US-Präsident Donald Trump am 24. Mai seinen bevorstehenden Gipfel mit dem nordkoreanischen Führer Kim Jong Un absagte, kam aus Südkorea die Nachricht, dass das Nordregime kürzlich eine Provinz nahe der Grenze zu China zu einer speziellen Militärzone erklärt hat, um dort Atomwaffen zu verstecken.

Unter Berufung auf eine hochrangige Quelle in Pjöngjang enthüllte die südkoreanische Nachrichtenseite Daily NK am 23. Mai, dass während eines Treffens der nationalen Sicherheitsbeamten im vergangenen Monat die Provinz Chagang, die für ihr zerklüftetes Gelände bekannt ist, als „spezielle revolutionäre Militärzone“ bezeichnet wurde.

„Obwohl Atomwaffen überall versteckt werden können, wenn sie es wollen, scheint es, dass die Behörden den Ort, der schwer von Satelliten erfasst werden kann, wählten“, sagte die Quelle, da sie in den tiefen Bergen unentdeckt bleiben könnten.

Die Atomwaffen und das Material dort zu verstecken, bedeutet auch, dass die Behörden planen, sie in einer höchst geschlossenen Einrichtung zu lagern.“

Die Quelle fügte hinzu, dass die Berge von Chagang auch unterirdische Tunnel für Kim, seine Familie und seine Top-Assistenten enthalten, falls sie über die Grenze nach China fliehen müssen. Diese Nachricht erschien erstmals im Jahr 2015. Die Tunnel liegen mehrere hundert Meter unter der Oberfläche. Obwohl nur wenige die genauen Standorte kennen, da sie unter Geheimhaltung gebaut wurden. So eine Quelle in Nordkorea Daily NK im Dezember 2015.

„Als die Arbeiter zu den Tunnelstandorten transportiert wurden, um zu graben, wurden die Fenster verdunkelt, so dass sie keine Ahnung hatten, wohin sie gingen. Als sie auftauchten, um ihre Arbeit zu tun, wurden ihnen die Augen verbunden, bis sie zur Baustelle kamen“, so Daily NK.

Der jüngste Daily NK-Bericht stellt fest, dass in der Provinz Chagang bereits Kontrollpunkte eingerichtet wurden, um die Anzahl der Personen und Fahrzeuge zu begrenzen. Das Regime plant auch eine stärkere ideologische Indoktrination der Bewohner, um die Geheimnisse der Region zu schützen.

Aktuelle Entwicklungen

Die Nachricht wurde bekannt gegeben, als internationale Journalisten eingeladen wurden, am 23. Mai die Demontage des nordkoreanischen Atomkraftwerks Punggye-ri in der Provinz Nordhamgyong mitzuerleben.

Zuvor hatten chinesische Wissenschaftler bestätigt, dass der Standort nach wiederholten Bombenversuchen instabil geworden war. Ein Atomtest im September 2017, dem bisher größten in Nordkorea, löste ein Erdbeben der Stärke 6,3 aus, das einen Teil des Geländes zum Einsturz brachte. Die Wissenschaftler warnten davor, dass radioaktiver Staub durch Risse im Berg entweichen könnte.

Ein zweiter Standort, die Anlage in Yongbyon in der Provinz Nord-Pyongan, hat kürzlich die Aktivitäten eingestellt.

Doch sowohl die Vereinigten Staaten als auch Südkorea haben gesagt, sie glauben, dass der Norden zusätzliche Standorte hat, die mit einem Urananreicherungsprogramm verbunden sind, da Nordkorea reich an Uranerz ist.

Stunden nachdem Punggye-ri zerstört wurde, verkündete US-Präsident Trump, dass er den bevorstehenden Gipfel mit Kim im nächsten Monat abgesagt hat.

„Traurigerweise, basierend auf der enormen Wut und der offenen Feindseligkeit, die in Ihrer letzten Erklärung zum Ausdruck kommt, halte ich es für unangebracht, dieses lange geplante Treffen zu haben“, schrieb Trump in einem Brief an Kim. „Bitte lassen Sie diesen Brief als Zeichen dafür dienen, dass der Gipfel von Singapur zum Wohle beider Seiten, aber zum Nachteil der Welt, nicht stattfinden wird.“

Letzte Woche, nach einem Besuch in Peking, zeigte Kim einen härteren Ton und drohte, den Gipfel zu verlassen. Kim war auch verärgert über den Vorschlag des amerikanischen Sicherheitsberaters John Bolton, Libyen als Modell der nuklearen Abrüstung zu benutzen. Der libysche Führer Muammar Gaddafi gab sein unvollendetes nukleares Entwicklungsprogramm auf, später wurde er von NATO-unterstützten Kämpfern getötet.

Südkoreas präsidiales Blaues Haus schien durch Trumps Brief überrascht und ein Beamter sagte, dass das Blaue Haus „versuchte herauszufinden, was Präsident Trump genau meinte“.

Der südkoreanische Präsident Moon Jae-in hatte sich am 22. Mai im Weißen Haus mit Trump getroffen, um ihn zu ermutigen, das Gipfeltreffen durchzuführen.

Das Original erschien in der englischen EPOCH TIMES (deutsche Bearbeitung von tp).

Originalartikel: North Korea May Be Hiding Nuclear Weapons Near Chinese Border, South Korean Media Says

Themen
Panorama
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion