Soldaten mit GasmaskenFoto: KHALIL MAZRAAWI/AFP/Getty Images

Parlamentarier: Türkei liefert chemischen Kampfstoff an IS

Epoch Times14. Dezember 2015 Aktualisiert: 14. Dezember 2015 11:54
IS-Terroristen in Syrien haben alle notwendigen Materialien zur Herstellung des tödlichen Sarin Gas über die Türkei erhalten, behauptet ein türkischer Abgeordneter.

Komponenten des tödlichen Nervengift Sarin wurden von der Türkei an Labore der Kämpfer des Islamischen Staates geliefert, sagte Erem Erdem, ein türkischer Parlamentarier, gegenüber ”RT” am Montag.

Eine Überprüfung der Lieferung an die Dschihadisten, durch die türkische Regierung unter Präsident Recep Tayyip Erdoğan, sei nicht möglich gewesen, so Erdem im türkischen Parlament. Erdem ist Mitglied der Republikanischen Volkspartei Cumhuriyet Halk Partisi. Die Partei gehört zur Opposition im türkischen Parlament.

Der Fall erlangte jedoch gewisses Aufsehen und es kam sogar zu 13 Verhaftungen durch türkische Sicherheitskräfte und zu einem Prozess. Aber einige Wochen später wurde ein anderer Staatsanwalt eingesetzt und der Fall wurde überraschend geschlossen. Alle Verdächtigen wurden später schuldfrei gesprochen, obwohl es Aufzeichnungen von Telefonaten zwischen Vertretern des "IS" und nicht benannten Türken als Beweismittel gab, behauptet Erdem.

In den Tonaufnahmen werden alle Details besprochen, wie die Lieferung ablaufen wird, und wie das Nervengift hergestellt werden kann. Doch trotz der Beweise wurden die Verdächtigten freigelassen.

Laut Erdem soll die türkische Maschinen- und Chemieindustrie, eine Gruppe von staatlichen Fabriken die chemische Waffen für das Militär produzieren, in den Fall verwickelt sein.

Sarin ist ein tödliches Gas, das von den Vereinten Nationen als Massenvernichtungswaffe klassifiziert wurde. In der Vergangenheit wurde die syrische Regierung beschuldigt Sarin-Angriffe gegen die Zivilbevölkerung geführt zu haben. Dies führte zu einem von der UN ausgehandelten Abkommen, nachdem alle erforderliche Grundstoffe für die Sarin-Produktion aus Syrien entfernt wurden. (dk)

https://youtube.com/watch?v=mEpMZw8BCLU
 



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion