Der neue südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa.Foto: Themba Hadebe/dpa

Regierungswechsel in Südafrika: Ramaphosa verspricht politische Wende

Epoch Times16. Februar 2018 Aktualisiert: 16. Februar 2018 21:17
Einen Tag nach seinem Amtsantritt hat der neue südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa eine politische Wende in dem Land angekündigt. Ein "neuer Morgen" sei für Südafrika angebrochen, sagte Ramaphosa am Freitag vor dem Parlament.

Einen Tag nach seinem Amtsantritt hat der neue südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa eine politische Wende in dem Land angekündigt. Ein „neuer Morgen“ sei für Südafrika angebrochen, sagte Ramaphosa am Freitag bei seiner Rede zur Lage der Nation vor dem Parlament in Kapstadt. Er werde die um sich greifende Korruption bekämpfen, die Wirtschaft ankurbeln und gegen Arbeitslosigkeit vorgehen.

„Wir sollten alles Negative, das unser Land verfolgt hat, hinter uns lassen, weil eine neuer Morgen angebrochen ist und ein wundervoller Morgen gekommen ist“, sagte Ramaphosa. „Schwierige Entscheidungen“ würden anstehen, um die Haushaltslücke zu schließen, den Anstieg der Staatsschulden zu stoppen und die staatseigenen Betriebe zu sanieren. Die „schwierigste und drängendste“ Herausforderung sei die Jugendarbeitslosigkeit.

Die Lücke im südafrikanischen Haushalt beträgt umgerechnet dreieinhalb Milliarden Euro. Die Arbeitslosenquote liegt bei nahezu 27 Prozent.

Er werde „Maßnahmen ergreifen“, um das Land auf einen „neuen Pfad des Wachstums, der Beschäftigung und der Transformation“ zu bringen, sagte der neue Präsident. Er forderte eine verstärkte Zusammenarbeit der Wirtschaft und der Arbeitnehmer, um Vertrauen wiederherzustellen und weiterhin für Investitionen zu sorgen.

Zudem sagte Ramaphosa bei seiner Rede der Korruption den Kampf an. „In diesem Jahr werden wir der Flut der Korruption in unseren öffentlichen Einrichtungen ein Ende bereiten“, sagte er.

Am Donnerstag hatte das Parlament den Politikveteranen zum neuen Staatschef und Nachfolger des von Korruptionsaffären belasteten Jacob Zuma gewählt. Zuma hatte unter massivem Druck aus den Reihen der Regierungspartei Afrikanischer Nationalkongress (ANC) aufgegeben und seinen Rücktritt erklärt. Beobachter gehen davon aus, dass Ramaphosa viele Vertraute von Zuma aus der Regierung entlassen wird. (afp)

Weitere Artikel:

Südafrikas Regierungspartei ANC beschließt Absetzung von Präsident Zuma

Ratingagentur stuft Südafrika auf Ramschniveau herunter – Staatschef Zuma entließ seinen Finanzminister


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion