Nachlassende globale Wirtschaftsaussichten im Fokus des G20-Gipfels

Von 30. November 2018 Aktualisiert: 30. November 2018 23:26
Am 30. November und 1. Dezember findet der G20-Gipfel in Buenos Aires statt. Es gibt Hoffnungen, dass die USA und China sich in ihrem Handelsstreit wenigstens auf eine Art „Waffenstillstand“ einigen könnten.

BUENOS AIRES – Die Führer der größten Volkswirtschaften der Welt versammeln sich am 30. November und 1. Dezember in Argentinien inmitten eines verlangsamten globalen Wirtschaftswachstums, eskalierender Handelsspannungen zwischen den USA und China und Unsicherheiten beim Brexit.

In den Vereinigten Staaten ist die Wachstumsdynamik nach wie vor stark. Die Ökonomen geben jedoch einen düstereren Ausblick auf den Rest der Welt. Daher wird die Verlangsamung des Wachstums als eines der Kernthemen angesehen, die auf dem Gipfeltreffen der Gruppe der 20 (G20) in dieser Woche in Buenos Aires diskutiert werden sollen.

Die Staats- und Regierungschefs der G20 müssen schnell handeln, um eine Wirtschaftskrise zu verhindern, warnt Christine Lagarde, Leiterin des Internationalen Währungsfonds.

„Wir hatten eine gute Zeit des soliden Wachstums im historischen Vergleich, aber jetzt stehen wir vor einer Zeit, in der sich erhebliche Risiken materialisieren und dunklere Wolken aufziehen“, schrieb sie in einem kürzlich erschienenen Blogbeitrag.

In seinem jüngsten Bericht sagte der IWF, dass die Weltwirtschaft in diesem und im nächsten Jahr um 3,7 Prozent wachsen und das seine Prognosen für beide Zeiträume um 0,2 Prozentpunkte senken würde. Der IWF hat seine Wachstumsprognosen aufgrund des verlangsamten chinesischen Wirtschaftswachstums, des Handelskrieges zwischen den USA und China und der finanziellen Sorgen in Schwellenländern wie Argentinien und der Türkei nach unten korrigiert.

Während der globalen Finanzkrise im Jahr 2008 wurde der Gipfel auf die Ebene der Führungen der Länder gehoben. Es ist ein wichtiges Forum für Dialog und Entscheidungsfindung, an dem die Führungskräfte der Spitzenwirtschaften der Welt teilnehmen. Zusammen machen die G-20-Mitglieder 85 Prozent des globalen Bruttoinlandsprodukts, zwei Drittel der Weltbevölkerung und 75 Prozent des internationalen Handels aus.

Es war ein schwieriges Jahr für das Gastland Argentinien, da es in letzter Zeit von wirtschaftlichen Problemen geplagt war. Das Land bereitet sich seit fast zwei Jahren auf diesen Gipfel vor. Und der argentinische Präsident Mauricio Macri, der Präsident des Gipfels, möchte eine persönliche Rolle bei der Beendigung des Handelskonflikts zwischen den Vereinigten Staaten und China spielen.

„[Es ist] nicht klar, ob er sich in diese Situation einbringen kann, aber er würde diese Rolle sehr gerne spielen“, sagte Michael Matera, Direktor und Senior Fellow des Americas-Programms am Center for Strategic and International Studies.

Steigende Zinssätze in den Industrieländern und Handelsspannungen haben den Druck auf einige Schwellenländer wie Argentinien erhöht.

„Der größte Teil Lateinamerikas hat entweder die USA oder China als ihren wichtigsten Handelspartner; und deshalb wird dieser[Handelskrieg] als eine große Bedrohung für das globale Wachstum angesehen“, sagte Matera.

Macri wird am ersten Tag des Gipfels ein bilaterales Frühstückstreffen mit Trump abhalten. Der Welthandel und die Frage Venezuela dürften ganz oben auf seiner Tagesordnung stehen.

Treffen mit hohem Einsatz

Washington und Peking stehen beim G20 Treffen in Buenos Aires vor einem kritischen Punkt. Beide Staats- und Regierungschefs werden sich am 1. Dezember am Rande des Gipfels zum Abendessen treffen und voraussichtlich eine Reihe von Themen diskutieren, darunter Nordkorea, aber der Handel wird wahrscheinlich das Gespräch dominieren.

Obwohl das Ergebnis der Gespräche schwer vorhersehbar ist, wird jede Art von Waffenruhe im Handel wahrscheinlich zu einer gewissen Entlastung der Weltmärkte führen.

Vor seiner Abreise zum G20-Gipfel sagte Trump, dass seine Regierung sehr nahe dran sei, ein Abkommen mit China zu schließen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Ich glaube, China will einen Deal machen. Ich bin offen für einen Deal. Aber offen gesagt, gefällt mir das Geschäft, das wir im Moment haben“, sagte Trump und fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten von den „Milliarden und Abermilliarden von Dollar“ profitiert haben, die in Form von Zöllen oder Steuern hereinkommen.

„Ich weiß nicht, ob ich es tun will.“

Trumps Bemerkungen wurden als eine Fortsetzung des härteren Tons seiner Regierung gegen China in letzter Zeit angesehen. Das Weiße Haus hatte bereits früher signalisiert, dass, wenn auf dem Gipfel keine Einigung erzielt wird, neue Zölle und Maßnahmen gegen Peking eingeführt werden.

Die Vereinigten Staaten haben in diesem Jahr Zölle auf chinesische Waren im Wert von rund 250 Milliarden Dollar erhoben, und die Zölle werden von 10 Prozent am 1. Januar 2019 auf 25 Prozent angehoben. Washington kann auch Zölle auf zusätzliche 267 Milliarden Dollar an chinesischen Waren erheben, wenn keine Fortschritte erzielt werden.

Experten erwarten keine großen Verhandlungen während des bilateralen Trump-Xi-Treffens, sondern gehen davon aus, dass es eine fifty-fifty-Chance auf ein Friedensabkommen ähnlich dem mit der Europäischen Union im Juli geben wird. Bei einem Waffenstillstand erwarten sie, dass Washington die zusätzlichen Zölle auf Eis legt.

„Die Marktreaktion auf die Handelsgespräche zwischen den USA und China dürfte insofern asymmetrisch sein, als jede positive Entwicklung größere Gewinne bringen könnte als negative Entwicklungen einen Verlust bedeuten würden“, sagte Max Gokhman, Leiter der Asset Allocation bei Pacific Life Fund Advisers.

„Das liegt zum Teil daran, dass ein Handelskrieg immer teurer wird und die Investoren nicht erwarten, dass sie in diesem Jahr ein nett verpacktes Handelsabkommen unter ihrem Weihnachtsbaum finden.“

Das Original erschien in The Epoch Times (USA) (deutsche Bearbeitung von al)
Originalartikel: Darkening Global Economic Outlook to Be Focus at G-20