Ein Junge mit einer Million Simbabwedollar: Hyperinflation ist in Mugabes Simbabwe seit Jahren ein Problem. Jetzt sollen Schuldscheine als Parallelwährung eingeführt werden.Foto:  Aaron Ufumeli/Archiv/dpa

Simbabwe führt wegen Bargeld-Knappheit Schuldscheine ein

Epoch Times1. November 2016 Aktualisiert: 1. November 2016 15:44
Präsident Robert Mugabe, der das Land seit mehr als 35 Jahren regiert, verfügte die Einführung der Schuldscheine am späten Montagabend.

Wegen des Mangels an US-Dollar-Banknoten will Simbabwe noch vor Jahresende Schuldscheine als Parallelwährung einführen. Das Land im Süden Afrikas erhofft sich davon eine Stabilisierung seiner angeschlagen Wirtschaft.

Analysten warnen jedoch, die Schuldscheine könnten die Angst vor einer neuen Phase der Hyperinflation ankurbeln und der Wirtschaft damit schaden.

Präsident Robert Mugabe, der das Land seit mehr als 35 Jahren regiert, verfügte die Einführung der Schuldscheine am späten Montagabend. Die Zentralbank hatte den Schritt bereits im September angekündigt. Zunächst sollen demnach nur Schuldscheine im Wert von etwa 75 Millionen US-Dollar (68 Mio Euro) in Umlauf gebracht werden.

Simbabwe nutzt seit 2009 vor allem den US-Dollar. Die Landeswährung wurde abgeschafft, nachdem eine verheerende Wirtschaftskrise zu einer galoppierenden Hyperinflation geführt hatte. Weil die Exporte des Landes zuletzt zurückgingen, gibt es seit Monaten nicht mehr genug Bargeld. Lange Schlangen vor Geldautomaten gehören zum Alltag, oft geben Automaten nur maximal 50 US-Dollar pro Tag und Kunde heraus. (dpa)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion