Al-Marjeh-Platz in der syrischen Hauptstadt Damaskus.Foto: Youssef Badawi/dpa

Syrische Regierung erklärt Damaskus wieder für „komplett sicher“ – Terrormiliz IS abgezogen

Epoch Times22. Mai 2018 Aktualisiert: 22. Mai 2018 7:11
Nach dem Abzug der IS-Miliz aus ihrer letzten Bastion im Süden von Damaskus hat die Regierung die syrische Hauptstadt für "komplett sicher" erklärt. Erstmals seit 2012 ist damit die gesamte Region wieder unter Kontrolle der Regierung.

Nach dem Abzug der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) aus ihrer letzten Bastion im Süden von Damaskus hat die Regierung die syrische Hauptstadt für „komplett sicher“ erklärt.

„Die syrische Armee verkündet heute, dass Damaskus, seine Randgebiete und die umliegenden Städte komplett sicher sind“, sagte ein Militärsprecher den Staatsmedien am Montag. Erstmals seit 2012 ist damit die gesamte Region wieder unter Kontrolle der Regierung.

Zuvor wurde berichtet, dass in der Nacht zu Montag eine zweite Gruppe IS-Kämpfer aus dem Flüchtlingslager Jarmuk und dem Viertel Tamadun im Süden von Damaskus abgezogen sei. Schon am Sonntag hatte demnach eine erste kleinere Gruppe Dschihadisten die Stadt in Richtung einer Wüstenregion im Osten Syriens verlassen, die noch unter Kontrolle der sunnitischen Extremistengruppe steht.

Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte hat sich die IS-Miliz mit der Regierung auf eine Waffenruhe und den Abzug ihrer Kämpfer geeinigt. Von Seiten der Regierung wurde dies nicht bestätigt. Ein Militärvertreter sagte aber der staatlichen Nachrichtenagentur Sana, dass eine Waffenruhe bis Montagmittag vereinbart worden sei, um Frauen und Kinder aus den umkämpften Vierteln in Sicherheit zu bringen.

Ein Militärsprecher sagte später, die Armee habe „eine große Zahl Kämpfer“ der IS-Miliz „eliminiert“ und damit die Kontrolle über Jarmuk und Tadamun zurückerlangt. Laut der Beobachtungsstelle wurden 1600 Kämpfer und Zivilisten in 32 Bussen fortgebracht. Die Räumung erfolgte demnach „in der Nacht und im Geheimen“, weil die Regierung nicht bestätigen wollte, mit der IS-Miliz zu verhandeln.

Die Regierungstruppen hatten am 19. April eine Offensive auf die letzten IS-Bastionen in Damaskus gestartet. Seitdem wurden bei Kämpfen in Jarmuk, Tadamun, Kadam und Hadschar al-Aswad laut der Beobachtungsstelle 250 Regierungskämpfer, 233 Dschihadisten und 60 Zivilisten getötet. Die oppositionsnahe Organisation bezieht ihre Informationen von unbekannten Quellen vor Ort; für Medien sind sie nur schwer überprüfbar.

Mitte April hatte die Regierung bereits die Region Ost-Ghuta nach einer zweimonatigen blutigen Offensive vollständig von den Rebellen eingenommen. Anschließend waren die Aufständischen unter dem Druck der Armee gezwungen, auch weitere Städte im Umland der Hauptstadt zu räumen. Die meisten Kämpfer und ihre Angehörigen zogen nach Verhandlungen mit der Regierung in die letzten Rebellengebiete in Nordsyrien ab.

Laut der Beobachtungsstelle kontrolliert die IS-Miliz inzwischen nur noch drei Prozent des syrischen Territoriums, darunter drei Dörfer an der irakischen Grenze. Ihren Angaben zufolge rückte die kurdisch-arabische SDF-Allianz am Sonntag mit Unterstützung französischer und US-Streitkräfte weiter auf diese letzte IS-Bastion östlich des Euphrat vor. Abgesichert wurde die Offensive auf der anderen Seite der Grenze von der irakischen Armee. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion