Texas: US-Soldaten errichten Stacheldrahtzaun entlang der Grenze zu Mexiko

Von 5. November 2018 Aktualisiert: 5. November 2018 20:38
Ingenieure der US-Armee errichten in Texas entlang der Grenze zu Mexiko Stacheldrahtzäune. Auch mindestens eine Einrichtung für US-Personal ist im Bau.

Am vergangenen Wochenende errichtete Armeepersonal der USA Mauern und verlegte Stacheldraht, wie bei „Associated Press“ und „Getty Images“ veröffentlichte Fotos und Videomaterial zeigen. Das betroffene Lager befindet sich am US-Einfuhrhafen in Donna, Texas, etwa 30 Kilometer von McAllen entfernt.

Auch eine Einrichtung zur Unterbringung von amerikanischem Zoll- und Grenzschutzpersonal und weiteren US-Beamten ist im Bau, um mit dem Zug von mehreren tausend Migranten aus Mittelamerika fertigzuwerden, die auf die USA zusteuern.

Ein Vertreter des Pentagons erklärte am 4. November, dass das Verteidigungsministerium keine Anfrage erhalten habe, Einrichtungen zur Unterbringung von Migranten zu bauen, berichtete AP.

US-Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche Truppen an die Grenze beordert und gesagt, dass mindestens 15.000 Soldaten als Teil der „Operation Faithful Patriot“ entsandt werden könnten. Die Migrantengruppe, die sich derzeit in Mexiko aufhält, ist fest entschlossen, die Vereinigten Staaten zu erreichen und einzureisen.

„Ich sah, wie dieser schöne Stacheldrahtzaun errichtet wurde. Ein schöner Anblick“, sagte Trump auf einer Wahlkampfkundgebung in Montana über den Bau am Wochenende. „Die Demokraten wollen ‚Karawane‘ für ‚Karawane‘ einladen, um Ihre Gemeinden zu überschwemmen, unsere Ressourcen aufzubrauchen und unsere Nation zu überschwemmen“, so Trump an die Einwohner von Montana am 3. November.

„Böse Hombres”unterwegs

Bezüglich des Migrantenstroms sagte Trump zu der Menge, dass es „böse Hombres in dieser Gruppe“ gebe, wobei er sich auf einen Bericht des Ministeriums für Innere Sicherheit berief. Dieser besagt, dass 270 Personen aus 20 Ländern, die mit der ‚Karawane‘ unterwegs seien, eine Vielzahl an Vorstrafen hätten, darunter Vergewaltigung und Raub.

„Sie haben eine Liste mit 300 wirklich Schlechten, wirklich Schlechten veröffentlicht. Und die sind dabei“, so Trump.

„Wir sind weiterhin besorgt wegen einzelner Personen in der ‚Karawane‘. Tatsächlich sind über 270 Personen in der ‚Karawane‘ Bandenmitglieder oder vorbestraft, einschließlich der bekannten Bandenmitglieder“, so heißt es in dem Bericht des Ministeriums für Innere Sicherheit (DHS-Bericht).

Zu den Vorstrafen zählen eine Reihe von Gewaltstraftaten wie schwere Körperverletzung mit einer tödlichen Waffe, bewaffneter Raubüberfall, sexueller Übergriff auf Kinder und Übergriffe auf Frauen.“

Mexikos Innenminister bestätigt gewalttätige Personen im Migrationszug

Das Ministeriums für Innere Sicherheit berief sich auf den mexikanischen Botschafter in den Vereinigten Staaten und wies darauf hin, dass einige der Migranten „sehr gewalttätig“ seien und „einige Personen in der ‚Karawane‘ sehr gewalttätig gegenüber Autoritäten waren, obwohl man ihnen die Einreise, gemäß dem Einwanderungsgesetz und ihrem Flüchtlingsstatus, angeboten hatte“.

Mexikos Innenminister Navarrete Prida bestätigte am 30. Oktober einem lokalen Radiosender, dass kriminelle Gruppen in die ‚Karawane‘ eingeschleust wurden.

„Ich habe Videos aus Guatemala, die Männer in identischer Kleidung und mit dem gleichen Haarschnitt zeigen. Diese bieten Frauen Geld an, damit diese an der Spitze der Karawane laufen … Wir wissen, dass einige Mitglieder der Karawane das Personal des [mexikanischen] Migrationsinstituts bedroht haben. Und wir haben Fotos, die viele von ihnen bei der Herstellung von Molotow-Cocktails zeigen“, sagte Prida laut US-Ministerium für Innere Sicherheit.

Als Trump vergangene Woche mit Reportern sprach, warnte er die Migranten, keine Steine auf Grenzbeamte zu werfen.

„Wir werden das wie eine Schusswaffe betrachten“, so Trump am 1. November laut „Fox News“. „Das wird das Maximum sein, das wir in Betracht ziehen können, weil sie Steine brutal und heftig werfen. … Wir werden das nicht hinnehmen. Wenn sie Steine auf unser Militär werfen wollen, wird unser Militär zurückschlagen. Ich habe ihnen gesagt, dass sie das wie ein Gewehr betrachten sollen. Wenn sie Steine werfen, wie sie das mit dem Militär und der Polizei in Mexiko gemacht haben, sagte ich, betrachtet das wie ein Gewehr.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Einige Nachrichtenkanäle missverstehen Trumps Aussage und bringen Schlagzeilen darüber, dass Trump den Soldaten befohlen habe, Migranten, die Steine werfen, zu erschießen. „Ich habe nicht Schießen gesagt. Aber wenn sie das mit uns machen [Steine werfen], werden sie für lange Zeit verhaftet“, so Trump am 2. November gegenüber Reportern.

Die „Karawane“ stellt eine ernsthafte Bedrohung für die Souveränität der Landesgrenzen dar, sagte der Präsident. Er deutete an, dass sich weitere Gruppen bilden und auf die Grenze zusteuern würden. „Wenn diese ‚Karawanen‘ in unser Land gelassen werden, werden noch größere ‚Karawanen‘ ermutigt und folgen. Man sieht, dass es das ist, was jetzt passiert.“

Das Original erschien in der amerikanischen „The Epoch Times“ (deutsche Bearbeitung von aw). Originalartikel: US Army Troops Lay Down Barbed Wire Along Texas Border Ahead of Caravan

Themen
Newsticker
Kommentieren
Werte Leserinnen und Leser,
Ihre Kommentare sind uns willkommen, bitte lesen Sie vorher die Netiquette HIER.
Die Kommentare durchlaufen eine stichprobenartige Moderation.
Beiträge können gelöscht oder Teilnehmer können gesperrt werden.
Bitte bleiben Sie respektvoll und sachlich.

Ihre Epoch Times-Redaktion