Polizisten halten am Eingang der Kiewer-Petscherschen Lawra Wache, während das Kloster aus dem 11. Jahrhundert am 13. April 2020 für die Quarantäne in Kiew geschlossen wird. Im Kiewer-Petschersker Lawra, einem der wichtigsten orthodoxen Heiligtümer, stieg die Zahl der Infizierten auf mehr als 90 an. Darunter sind 63 Fälle, die in den vergangenen 24 Stunden bestätigt wurden, sagte Kiews Bürgermeister Witaliy Klitschko am 13. April.Foto: SERGEI SUPINSKY/AFP über Getty Images

US-Außenminister kritisiert Chinas Vorgehen in Corona-Krise: In Zukunft über die Verantwortung reden

Epoch Times13. April 2020 Aktualisiert: 13. April 2020 20:29
"Wir mussten die globale Wirtschaft stilllegen", sagt US-Außenminister Pompeo, "das ist tragisch. Es wird reale Kosten geben, die damit verbunden sind." Jetzt sei die Zeit dafür, sich auf die aktuelle Herausforderung zu konzentrieren, doch in der Zukunft müsse man auch über die Verantwortung reden.

US-Außenminister Mike Pompeo hat das Verhalten Chinas in der Coronakrise kritisiert. „China hat die Informationen nicht rechtzeitig bereitgestellt“, sagte Pompeo der „Bild“. Dies habe die Bekämpfung und Eindämmung des Virus weltweit erschwert.

Mit Blick auf die verursachten wirtschaftlichen Schäden durch das Virus, sagte der US-Außenminister: „Wir mussten die globale Wirtschaft stilllegen, das ist tragisch. Es wird reale Kosten geben, die damit verbunden sind.“

Jetzt sei die Zeit dafür, sich auf die aktuelle Herausforderung zu konzentrieren. Doch in der Zukunft müsse man auch über die Verantwortung reden.

„Es wird eine Zeit geben, um sicherzustellen, dass wir alle verstehen, was passiert ist – und dass, die verantwortlich sind, dafür zur Rechenschaft gezogen werden. Es wird eine Zeit für Schuldzuweisungen geben“, so Pompeo.

Zugleich rief er zu internationaler Zusammenarbeit in der Coronakrise auf. „Wir arbeiten eng mit unseren deutschen Freunden und Partnern zusammen. Das hier ist eine globale Pandemie“, so der US-Außenminister weiter.

In Zeiten wie diesen arbeiteten „tolle Partner wie Deutschland und Bundeskanzlerin Merkel an der Seite der Vereinigten Staaten, um gute Ergebnisse zu erzielen. Letztlich nicht nur für die Menschen in Deutschland und den USA, sondern auch für Menschen auf der ganzen Welt“, sagte Pompeo der „Bild“. (dts)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion