Als Hauptursache für die Nitratbelastung gilt der übermäßige Einsatz von stickstoffhaltigem Dünger in der Landwirtschaft.Foto: Jochen Lübke/dpa

Von der Natur abgeschaut: Japanischen Forschern gelingt „sanfter“ Nitratabbau

Von 9. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 20:17
Japanische und koreanische Wissenschaftler haben einen Weg gefunden, die Nitratbelastung effizient zu reduzieren. Statt auf aufwendige Technik oder teure Katalysatoren, setzten sie auf einen Prozess aus der Natur, der bei niedrigen Temperaturen und neutralem pH-Wert arbeitet.

Stickstoff ist ein wichtiges Element verschiedener biologischer Prozesse und es ist oft notwendig, ihn in die eine oder andere Form umzuwandeln. Im Stickstoffkreislauf der Natur übernehmen normalerweise Bakterien und Mikroorganismen diese Aufgabe. Der übermäßige Einsatz von Dünger überfordert jedoch die natürlichen Prozesse.

Abwässer aus der Landwirtschaft und ablaufendes Oberflächenwasser von Feldern können zu einer Nitratbelastung des Trinkwassers und zu übermäßigem Algenwachstum in Seen und Sümpfen führen, daher ist es notwendig, die Nitratbelastung in der Umwelt zu verringern.

Wissenschaftler des Center for Sustainable Resource Science in Japan (CSRS) und des Korean Basic Science Institute haben von der Natur gelernt und fanden einen Katalysator, der Nitrat (NO3) effizient in Nitrit (NO2) umwandelt, ohne dass hohe Temperaturen oder starke Säuren erforderlich sind. Ihre Ergebnisse veröffentlichten sie in der internationalen Ausgabe der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie“.

Künstliche Natur ermöglicht sanfte Nitrat-Behandlung

Derzeit helfen Mikroben bei der Reinigung nitrathaltiger Abwässer. Dies ist jedoch nicht immer möglich, da eine zu hohe NO3-Konzentration das Überleben der Mikroorganismen unmöglich machen kann. Technische Prozesse, die die gleiche Aufgabe erfüllen, erfordern Katalysatoren aus seltenen Metallen, hohe Temperaturen, starke Strahlung oder eine stark saure Umgebung. Ziel der Forscher war es daher, die Technik zu vereinfachen, sodass die Umwandlung kostengünstig bei Umgebungstemperaturen durchführbar ist.

Das internationale Team unter der Leitung von Ryuhei Nakamura (CSRS) nutzt die gleiche Methode wie die natürliche Nitratreduktase. Sie ersetzten die dabei verwendeten Enzyme durch oxohaltiges Molybdänsulfid. Mit dieser sauerstoffreichen Molybdän-Schwefel-Verbindung gelang es ihnen, Nitrat in einem wässrigen Elektrolyten bei neutralem pH-Wert zu Nitrit zu katalysieren.

Bereits zuvor identifizierten die Forscher die Verbindung als einen vielversprechenden Kandidaten und wussten, dass es besser als andere Katalysatoren funktioniert. Warum, wussten sie aber nicht.

Weitere Untersuchungen zeigten, „dass die Oxo-Molybdänsulfid-Katalysatoren aktive Stellen haben könnten, die denen in Enzymen ähnlich sind“, sagte Studienautor Yamei Li.

Molybdän und Sauerstoff beschleunigen Nitratabbau

Um diese Hypothese zu testen, haben Li und seine Kollegen beobachtet, wie sich die chemischen Spezies auf der Katalysatoroberfläche verändern. Schließlich fanden sie heraus, dass fünfwertiges Molybdän mit Sauerstoffliganden – eines der Zwischenprodukte – als aktive Spezies fungierte, die die Reaktion beschleunigte. Diese Verbindung weist zudem eine ähnliche Struktur wie der aktive Kern der natürlichen Nitratreduktase auf.

„Dieses Ergebnis zeigt, dass Nitrat-Ionen in einer milden Umgebung umgewandelt werden können, ohne auf Katalysatoren für seltene Metalle angewiesen zu sein“, fasste Studienleiter Nakamura die Ergebnisse zusammen. „Wir hoffen, dass dies die Entwicklung einer neuen Technologie für die Synthese von Ammoniak aus Abwässern ermöglicht“.

(Mit Material des RIKEN Center for Sustainable Resource Science)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion