Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Eine Bedienung zapft Bier in einem Wirtshaus.
Eine Bedienung zapft Bier in einem Wirtshaus.Foto: Angelika Warmuth/dpa

Brandbrief an Wirtschaftsminister: CO₂-Mangel versetzt Brauereien in Aufruhr

Von 17. September 2022
Die Folge der Folge der Folge ereilt nun auch die deutschen Brauereien. Aufgrund der hohen Gaspreise wurde die unwirtschaftlich gewordene europäische Düngemittelproduktion rapide heruntergefahren. Ein Nebenprodukt der Düngerherstellung: Kohlensäure – die nun zum Luxusgut wird.

Allerorts sorgt man sich darum, mehr CO₂ einzusparen, des proklamierten Klimawandels wegen. Die Sorgen der deutschen Brauereien gehen eher in die andere Richtung. Sie fragen sich gerade, wo sie noch mehr CO₂ herbekommen könnten.

Brandbrief an Aiwanger

Nach Angaben des „Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatts“ schrieb kürzlich der stellvertretende Fraktionschef der Freien Wähler im bayerischen Landtag, Bernhard Pohl, einen Brandbrief an seinen Parteikollegen und Bayern-Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger. Darin warnte Pohl vor den Folgen des CO₂-Mangels im Biergewerbe: „Die Lage ist dramatisch! Wenn wir jetzt nicht sofort handeln, gefährden wir die Existenz einer Vielzahl von Mittelstandsbrauereien“, schilderte der Politiker und Rechtsanwalt die Situation. Demnach müsse in einer Vielzahl der Brauereien kurzfristig sogar die Produktion von alkoholfreien Getränken eingestellt werden, wie Pohl vom Bayerischen Brauerbund erfahren habe.

Als Grund für das Dilemma wird in dem Bericht das Herabfahren der europaweiten Düngemittelherstellung um 90 Prozent angegeben, aufgrund der explodierenden Gaspreise. Doch bei der Produktion von Stickstoffdünger fallen entsprechende Mengen an Kohlensäure als Nebenprodukt an: für die Getränkeindustrie, zur Konservierung von Milch und Fleisch und andere Wirtschaftszweige. Pohl fordert von Aiwanger, umgehend bei Bundeswirtschaftsminister Habeck für einen Gaspreisdeckel zu intervenieren.

Auch die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet von Alarmstimmung und der Einrichtung eines Krisenstabes bei einer bayerischen Brauerei, nachdem deren CO₂-Lieferant einen totalen Lieferstopp mitgeteilt habe – und zwar voraussichtlich bis Ende des Jahres. Brauerei-Chef Erich Schweiger schildert: „Wir leben derzeit von der Hand in den Mund“. Orangenlimonade werde beispielsweise jetzt nicht mehr hergestellt, weil deren Herstellung besonders viel Kohlensäure benötigt.

Was braut sich da zusammen?

Die „SZ“ resümiert: „Nun wird das Industriegas, über das sich vorher kaum jemand groß Gedanken gemacht hat, knapp.“ Doch nicht nur die Getränkebranche sei betroffen: Molkereien, Schlachtereien, chemische Industrie und Medizintechnik – sie alle benötigen das unscheinbare Gas dringend.

Die Bundesregierung habe das wohl noch gar nicht auf dem Schirm, was sich da gerade zusammenbraue, meinte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Hans Peter Wollseifer, jüngst gegenüber der „Rheinischen Post“ und warnte von einer Insolvenzwelle aufgrund der Energiekrise. „Traditionsbetriebe – teils in vierter Generation geführt – gehen gerade reihenweise pleite“, unter anderem auch Brauereien, Bäckereien, Fleischereien und andere. Zigtausende Arbeits- und Ausbildungsplätze seien in Gefahr, warnte der Verbandspräsident.

„Kosten-Tsunami“ weitergeben

Bereits Mitte August kündigten die deutschen Brauer eine Preissteigerung bei Bier an, das in manchen Landesteilen als Grundnahrungsmittel angesehen wird. Angesichts dramatisch steigender Energie- und Rohstoffpreise sprach der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele, gar von einem „Kosten-Tsunami“ und dass nun die „marktbeherrschenden Handelskonzerne“ die höheren Preise an die Kunden weiterzugeben bereit sein müssten.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion