Weihnachtsaktion

Weihnachtsangebot:
Verschenken Sie 6 Monate für 59 €

The Epoch Times The Epoch Times

Kein Abo

Läuft automatisch aus.

Die Sonne geht unter für die EZB.Foto: Frank Rumpenhorst/dpa

Finanzexperte Markus Krall: 2020 droht Europa eine deflatorische Krise – Euro als Auslaufmodell?

Epoch Times9. Mai 2018
Am Rande des Neuen Hambacher Festes, zu dem auch Finanzexperte Markus Krall eingeladen war, äußerte er sich zu den Gefahren der gegenwärtigen Geldpolitik der EZB.

In einem Interview der „Jungen Freiheit“ mit Markus Krall, sprach er über das historische Hambacher Fest und warum eine Rückbesinnung auf damals im Interesse des Rechtsstaats geboten erscheint, bevor das Interview zu seinem Fachthema wechselte.

„Geldmarktpolitik führt zu Deflation“

Die Nullzinspolitik und der ungebremste Ankauf von Staatsanleihen münden nach Krall in eine Deflation. Die Finanzinstitute, die immer unrentabler werden und sich nur Dank des enormen Kapitalnachschubs von Seiten der EZB über Wasser halten können, werden zusammenbrechen.

Krall sieht eine Kettenreaktion voraus die ähnlich 2008 durch Marktteilnehmer verursacht wird, die ihre Kredite nicht mehr bedienen können. Da es hier aber um teils noch höhere Summen gehen wird, da ganze Konzerne und Staaten betroffen sind, werden die Auswirkungen auf den Euro wohl so fatal sein, dass seine Abschaffung wahrscheinlich die einzige Lösung sein wird.

Verstärkende Faktoren, wie die Kapitalflucht in Währungsgebiete mit besserer Verzinsung, werfen jetzt schon ihre Schatten voraus. Auch die unterschiedliche Wirtschaftspolitik in den verschiedenen Ländern der EU wird den Euro nach seiner Einschätzung im Endeffekt als Gemeinschaftswährung ad absurdum führen.

Das Ganze hier im Interview:

An dieser Stelle wird ein Video von Youtube angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um das Video anzusehen.

(al)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion