Bei Bosch seien Stellenkürzungen praktisch unausweichlich, sagt kürzlich der Vorsitzende der Bosch-Geschäftsführung, Volkmar Denner.Foto: Uli Deck/dpa

Schrumpfende Automobilindiustrie kostet bei Bosch voraussichtlich mehr als 2600 Arbeitsplätze

Epoch Times24. November 2019 Aktualisiert: 24. November 2019 19:32
Stefan Hartung, Chef der Mobility-Sparte von Bosch: "Wir rechnen nicht mit einer konjunkturellen Delle von nur ein oder zwei Jahren, sondern gehen davon aus, dass die Automobilproduktion bis 2025 nicht wächst." Betroffen vom Stellenabbau wären etwa 2600 Stellen bei Bosch.

Der Automobilzulieferer Bosch bereitet seine Belegschaft auf weiteren Personalabbau vor. „Alle müssen ihre Kapazitäten anpassen. Auch Bosch“, sagte Stefan Hartung, Chef der Mobility-Sparte von Bosch, dem „Handelsblatt“ (Montagsausgabe).

Bislang bekannt ist der Abbau von 2.600 Stellen in Deutschland. Genaue Zahlen darüber hinaus nannte Hartung noch nicht. Die ganze Autoindustrie kämpft derzeit mit konjunkturellen und strukturellen Herausforderungen. Anders als die Konkurrenz gibt Bosch kein komplettes großes Sparpaket bekannt. Die Schwaben wollen lieber einzeln entscheiden. „Wir suchen im engen Austausch mit den Arbeitnehmervertretern Standort für Standort und Erzeugnis für Erzeugnis maßgeschneiderte Lösungen“, sagte Hartung. Dieses Vorgehen trage der komplexen Situation am besten Rechnung.

Eingestellte Projekte – Schrumpfende Renditen

Der Bosch-Geschäftsführer rechnet inzwischen mit einem Schrumpfen der Automobilproduktion in 2019 um 6,5 Prozent, was mehr als sechs Millionen Fahrzeuge weniger als noch im Jahr 2018 entspricht. Besserung sei nicht in Sicht. „Wir rechnen nicht mit einer konjunkturellen Delle von nur ein oder zwei Jahren, sondern gehen davon aus, dass die Automobilproduktion bis 2025 nicht wächst.“

Auch Bosch sieht sich angesichts der Lage gezwungen, manche Projekte nicht mehr zu verfolgen. „Wir haben beispielsweise entschieden, dass wir im Bereich der Mobilitätsservices kein Endkundengeschäft anbieten werden“, sagte Hartung jetzt erstmals. Bosch werde aber künftig Technologielieferant für Mobilitätsanbieter wie Didi, Uber oder Lyft sein. In diesem Jahr rechnet Hartung in der automobilen Sparte mit einem Umsatz „leicht unter dem Vorjahreswert von 47,6 Milliarden Euro“. Bosch werde aber noch deutlich besser abschneiden als der schrumpfende Markt, insbesondere bei Assistenzsystemen und Elektronik. Das Renditeniveau des Vorjahrs sei nicht zu halten. (dts)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion