Wissenschaftler in Aufruhr: Studien widerlegen erneut menschengemachten Klimawandel

Sie widerlegen die „wissenschaftlich leere“ Darstellung des Klimawandels, sagte Astrophysiker William Happer über drei neue Studien, die Zweifel am Klimanarrativ, dem IPCC (auch bekannt als Weltklimarat) und der Rechtfertigung von Milliardenausgaben aufkommen lassen. Statt einer wissenschaftlichen Debatte sehen sich die Autoren mit Verleumdung und Vergeltung konfrontiert.
Die Ära der „unhinterfragten und unwidersprochenen“ Behauptungen zum Klimawandel ist vorbei
Symbolbild.Foto: iStock
Von 24. Oktober 2023

An dieser Stelle wird ein Podcast von Podcaster angezeigt. Bitte akzeptieren Sie mit einem Klick auf den folgenden Button die Marketing-Cookies, um den Podcast anzuhören.

Die Erwärmungshypothese steht erneut durch wissenschaftliche Arbeiten unter Beschuss. Statt auf einer fachlichen Ebene die Ergebnisse zu diskutieren, werden die Studienautoren verbal von den Befürwortern des Klimawandels angegriffen: Sie würden mit ihren neuen Studien eine aggressive Desinformationskampagne führen, um die bisherigen Erkenntnisse und den Ruf vieler Klimawissenschaftler zu zerstören.

Dabei werden die Wissenschaftler, die den Klimawandel hinterfragen, immer wieder in den sozialen Medien beleidigt oder es werden wütende Blogbeiträge veröffentlicht. In einem anderen Fall gibt es Anfragen nach dem „Freedom of Information Act“ (FOIA, vergleichbar mit dem deutschen Informationsfreiheitsgesetz) gegen den Herausgeber einer Zeitschrift mit „Anti-Klimawandel-Inhalt“ und einen Wissenschaftler. Mit diesem Verfahren fordern Antragsteller eine Untersuchung privater Unterlagen von Kritikern ein, um Belastbares aufzudecken.

Mehrere Forscher, die mit der US-amerikanischen Epoch Times sprachen, äußerten sich schockiert über diese Taktik. William Happer, Raumfahrtingenieur, Professor für Physik und ehemaliger Klimaberater von Donald Trump, war von den Reaktionen auf die neuen Studien jedoch nicht überrascht.

„Natürlich lehnt die Klimasekte jede Information ab, die politisch unkorrekt ist, egal, wie wissenschaftlich korrekt sie ist“, sagte Happer der Epoch Times. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die neuen Erkenntnisse wichtige und stichhaltige Punkte enthalten.

Michael Mann wettert gegen Kollegen

Der Grund für die Aufgebrachtheit sind die Ergebnisse drei neuer Studien, die immense Zweifel an der Behauptung vom menschengemachten Klimawandel aufkommen lassen (Soon et al. (2023), Connolly et al. (2023) und Katata et al. (2023)). Außerdem schüren die Studien Skepsis gegenüber dem IPCC-Rat, der nach Ansicht der Autoren die Fakten und die Klimawissenschaft im Allgemeinen ignoriert.

Wie jedoch die Klimawandel-befürwortenden Wissenschaftler schließlich auf die neuen Studien reagierten, war „zutiefst unwissenschaftlich“, so mehrere Wissenschaftler gegenüber der Epoch Times.

Auf X (ehemals Twitter) bezeichnete beispielsweise der US-amerikanische Atmosphärenwissenschaftler Michael Mann und Vater des „Hockeyschläger“-Diagramms die Autoren der neuen Studien als „Gruppe von Klimaleugnern“. Malerisch begleitete Mann seine Bezeichnung der Fachkollegen mit einer Reihe Clown-Emojis.

Vater der Klimawandeltheorie verlor vor Gericht

Doch der Atmosphärenforscher geht noch einen Schritt weiter und bezeichnet den Herausgeber der Zeitschrift „Climate“ als „Leugner-Clown“ – eine emotionale Reaktion des, insbesondere für sein Diagramm, berühmt-berüchtigten Michael Mann.

Der Klimamodellierer kann mit seinem Diagramm zwar als Vater der Klimawandeltheorie betrachtet werden, jedoch konnte er die Richtigkeit des Kurvenverlaufs vor Gericht nicht belegen. Zuvor hatte der Klimaforscher den Geografen Tim Ball wegen Verleumdung verklagt, weil er an Manns Datengrundlage zweifelte.

Das oberste Gericht in British Columbia (Kanada) wies diese Klage schließlich ab und verurteilte Mann zur Zahlung der Prozesskosten. Seine Entscheidung vom 22. August 2019 begleitete Richter Christopher Giasch mit den Worten, er habe nicht über die Wissenschaft geurteilt. Stattdessen habe es der Kläger, in diesem Fall Michael Mann, trotz wiederholter Aufforderungen versäumt, Rohdaten und Berechnungsmethoden vorzulegen und dadurch den Prozess mehrfach verschleppt.

„Unsinn der Wissenschaftsleugnergemeinde“

Zurück zu den aktuellen Ereignissen. Auch Gareth S. Jones vom „Met Office“, dem britischen staatlichen Wetterdienst, sind die neuen Studien ein Dorn im Auge. So bezeichnete er die neuen Studien als „Unsinn“ und beschimpfte den Herausgeber der Zeitschrift, weil er „bei der Wissenschaftsleugnergemeinde“ beliebt sei.

Zudem prangerte er Ned Nikolov, den Gastredakteur der „Climate“-Sonderausgabe, an, weil sich andere Klimaforscher wegen seines Rufes von ihm distanzieren würden. Nikolov vertritt die Auffassung, dass der atmosphärische Druck und nicht die Treibhausgase die Hauptrolle bei den Temperaturen auf der Erde und auf anderen Himmelskörpern spielen.

Auch Gavin Schmidt, Direktor des NASA Goddard Institute for Space Studies (USA), sieht eine Gefahr in den neuen Studien. So forderte er unter anderem mit einem FOIA-Antrag die Offenlegung aller E-Mails, die Nikolov mit seinen „einschlägigen“ Wissenschaftskollegen austauschte.

Schadhaftes Verhalten für Wissenschaft

Die Wertung von Schmidt „ist auf eine substanzlose Weise herablassend“, empfindet die Klimatologin Judith Curry, die an keiner der neuen Studien beteiligt war.

Die Reaktion von Schmidt, Mann und Co., insbesondere in Bezug auf die FOIA-Anfrage, spiegelt ihre ständigen Versuche wider, den wissenschaftlichen und öffentlichen Dialog über den Klimawandel zu kontrollieren“, so Curry. Weiter sagte sie:

Meiner Meinung nach wirft ihr Verhalten nicht nur ein schlechtes Licht auf sie, sondern schadet auch der Klimawissenschaft.“

Für Judith Curry, die den Blog „Climate Etc.“ als offenes Diskussionsforum gründete, sprechen die neuen Studien „ein wichtiges Thema an, das vom IPCC und vielen Klimawissenschaftlern unter den Teppich gekehrt wird“. Besonders große Auswirkungen habe dies auf die Interpretation der Klimaaufzeichnungen des 20. Jahrhunderts.

„Es bleibt noch immer die Frage des städtischen Wärmeinseleffekts auf die globalen Landtemperaturen ungelöst, was auch in der Arbeit von Soon et al. hervorgehoben wird“, so Curry. Dies sei für sie ein nützlicher Beitrag zur „klimawissenschaftlichen Literatur“.

Studienautor meldet sich zu Wort

Studienhauptautor Soon und Leiter des Zentrums für Umweltforschung und Geowissenschaften (kurz CERES), erklärte, dass die drei neuen Studien von ihm und seinen CERES-Kollegen eine große Bedrohung für mächtige Interessen darstellen.

Über drei Jahrzehnte lang waren die Behauptungen und Schlussfolgerungen der IPCC-Berichte unangefochten und unbestritten“, so Soon gegenüber Epoch Times. „Unsere jüngste Serie von drei veröffentlichten Arbeiten zeigt, dass diese Behauptungen wissenschaftlich nicht haltbar sind. Vielmehr scheinen unsere Ergebnisse das schwache Fundament des IPCC zu erschüttern. Das muss der Grund dafür sein, dass Aktivisten wie Schmidt und Mann diese Ergebnisse sofort ablehnen und sich beschweren.“

Bereits 2021 veröffentlichten Soon und andere Wissenschaftler eine Studie, nach der die Sonnenaktivität die gesamte beobachtete Erwärmung erklären könnte. Seither wurde die Studie mehr als 55.000 Mal heruntergeladen – was höchst ungewöhnlich für derart komplexe wissenschaftlichen Studien sei.

„Das hohe Maß an Aufmerksamkeit, das dieser Studie von wahrheitshungrigen Menschen zuteilwird, könnte die wirkliche Bedrohung sein, über die sich Schmidt und Mann Sorgen machen“, vermutet Soon.

Für William Happer sind auch die neuen Studien von Soon und Co. von großer Bedeutung. So seien die beiden wichtigsten und gültigen Punkte, dass es „große Unsicherheiten“ darüber gäbe, wie viel Erwärmung es seit 1850 gegeben hat und wie viel davon wirklich auf menschliche Aktivitäten zurückzuführen ist.

Happer ist überzeugt, dass die menschlichen CO₂-Emissionen einen nur „relativ geringen Beitrag“ zu der beobachteten „bescheidenen Erwärmung“ leisten und stimmt damit dem Fazit der Studie zu. Die Schlussfolgerung der Studie besagt, dass die verfügbaren Daten nicht ausreichen, um zu bestimmen, wie bedeutend die verschiedenen Faktoren wie Vulkane, Sonneneinstrahlung und Treibhausgasemissionen für die Erwärmung sind.

Taktik des zum Schweigen bringen

Für Marc Morano, Herausgeber der populären Website „Climate Depot“, ist die aggressive Reaktion auf die neuen Studien ein Versuch, abweichende Stimmen zum Schweigen zu bringen. „Die Klima-Bewegung nutzt die gleichen Zwangstaktiken, die wir auch bei COVID gesehen haben“, so Morano. „Alle, die die offizielle Darstellung wissenschaftlich infrage stellen, werden verleumdet, zensiert und zum Schweigen gebracht.“

In der Tat geben einige Personengruppen und Institutionen in den USA an, alternative Ansichten zu unterbinden. Eine von ihnen ist Melissa Fleming, Untergeneralsekretärin der Vereinten Nationen für globale Kommunikation, die offen gegen „Klima-Desinformation“ nach ihrem Verständnis kämpft.

Damit sagte Fleming während einer Veranstaltung des Weltwirtschaftsforums im vergangenen Jahr, dass die Wissenschaft ihnen gehöre. Außerdem würden die USA eng mit Google zusammenarbeiten, um Informationen und Meinungen, die dem Klimawandel-Narrativ widersprechen, zu unterdrücken.

Als Marc Morano von dieser Aussage erfuhr, schlug er sofort Alarm. „Wir erleben, dass die wissenschaftliche Forschung verzerrt wird, um nur ‚die Wissenschaft‘ zu unterstützen“, warnte Morano.

Das IPCC selbst lehnte eine Bewertung der neuen Studien ab. „Der IPCC äußere sich nicht zu einzelnen Studien oder zu Themen, die nicht in den Bewertungsberichten des IPCC enthalten sind“, teilte man in einer E-Mail an die Epoch Times mit. „Zu Beginn des Bewertungsprozesses legt jede IPCC-Arbeitsgruppe Stichtage fest, bis zu denen die Literatur von wissenschaftlichen Zeitschriften zur Veröffentlichung angenommen werden muss, wenn sie in die aktuelle Bewertung einfließen soll.“

Menschengemachte Erwärmung: Bis zu 7 °C mehr in der Stadt

Die neuen Studien zeigen, dass fast die Hälfte der in den letzten Jahrzehnten verzeichneten Erwärmung tatsächlich auf den sogenannten städtischen Wärmeinseleffekt zurückzuführen ist. Der Verein deutscher Ingenieure (VDI) berichtete in diesem Zusammenhang von den Messergebnissen einer Bürgerinitiative in Bamberg.

Demnach wurden an verschiedenen Stellen in der Stadt im Tagesverlauf Unterschiede von bis zu sieben Grad Celsius ermittelt. Grund dafür ist, dass versiegelte Flächen wie Straßen, Parkplätze und Gebäude die Wärme besser speichern als Grünflächen und Parks. Entsprechend geben erstere mehr Wärme über einen längeren Zeitraum wieder ab.

Der Knackpunkt sind also die jetzigen Standorte der Temperaturstationen auf der ganzen Welt. Viele von ihnen stehen mittlerweile in verstädterten Gebieten und zeigen daher eine künstliche, lokal begrenzte Erwärmung auf. Die wenigen Stationen in ländlichen Gebieten zeichnen dagegen eine weit geringere oder gar keine Erwärmung auf.

Grund für die heftige Reaktion

Der Rest der aufgezeichneten Erwärmung lässt sich – belegt anhand von Aufzeichnungen der NASA – durch Veränderungen der Sonnenaktivität erklären, heißt es in der Studie. Einige der 37 beteiligten Forscher aus 18 Ländern erklärten in einer Reihe von Interviews mit der Epoch Times, dass ihre Ergebnisse die von Regierungen und Medien verbreitete Angstmacherei widerlegen.

Ebenso gefährdeten die Studien die massiven politischen Veränderungen und Billionen von Dollar an Staatsausgaben weltweit, die durch das „Klimamärchen“ gerechtfertigt wurden, so die Experten.

Es ist indes nicht das erste Mal, dass „außerirdische Faktoren“  für das Klima auf der Erde verantwortlich gemacht werden. Die Ergebnisse stützen sich auf eine bereits früher veröffentlichte Studie. Daraus geht hervor, dass die von der NASA aufgezeichneten Veränderungen der Sonnenaktivität für bis zu hundert Prozent der beobachteten Erwärmung der letzten Jahrzehnte verantwortlich sein können.

All dies widerspricht der Hypothese, dass die menschlichen Kohlendioxidemissionen, die einen Bruchteil von einem Prozent aller in der Atmosphäre natürlich vorkommenden „Treibhausgase“ ausmachen, in erster Linie für die beobachtete Erwärmung der letzten Jahrzehnte verantwortlich sind. Mit anderen Worten, es braucht weder menschengemachtes CO₂, um die Erwärmung zu erklären, noch muss man dieses für Billionen Dollar und Euro bekämpfen.

Klimawandel als psychisches Mittel

Die Hypothese vom menschengemachten Klimawandel wird weltweit von vielen Staaten und Regierungen unterstützt – unter anderem von den USA und Deutschland. Meist wird der Klimawandel als Ursache angeführt, um weitreichende Änderungen der öffentlichen Politik zu rechtfertigen und Milliarden an Steuergeldern pro Jahr auszugeben.

Dabei lehnt die Mehrheit der Erwachsenen in den USA die Hypothese vom menschengemachten Klimawandel ab. In Deutschland sieht das Bild laut einer Umfrage von YouGov und Statista anders aus: So glauben 65 Prozent der befragten Westdeutschen an einen menschengemachten Klimawandel. In Ostdeutschland sind es nur noch 57 Prozent.

Viele Menschen tolerieren also den Einsatz von Milliarden Steuergeldern und einer völligen Umstrukturierung der Energieversorgung und der Wirtschaft, um die Welt zu retten. Die Verstädterung und die damit einhergehende Erwärmung wurden in der Umfrage allerdings nicht unterschieden.

Eine Reihe von Klimawissenschaftlern, die von der Epoch Times um einen Kommentar gebeten wurden, lehnten eine offizielle Stellungnahme ab. Mehrere von ihnen warnten, dass das, was als Klimawissenschaft gilt, zutiefst korrumpiert sei. Außerdem würden Klimabefürworter Vergeltung an ihnen üben, wenn sie sich öffentlich äußerten.

Vergeltungsmaßnahmen statt Debatten

Was es bedeutet, sich gegen das Klima-Narrativ zu stellen, erfährt Ned Nikolov derzeit am eigenen Leib. Er selbst zeigte sich überrascht und bestürzt von den Reaktionen seiner Kollegen und der FOIA-Anfrage.

„Ich war über den Inhalt des Ersuchens ziemlich überrascht. Es ist ziemlich ungewöhnlich, den E-Mail-Verkehr zwischen Autoren und dem Gastherausgeber einer Wissenschaftszeitschrift zu untersuchen, wenn es keinen Hinweis auf ein Fehlverhalten oder einen Streit zwischen den beiden gibt“, sagte Nikolov gegenüber Epoch Times.

Zunächst dachte Nikolov, dass Schmidt einfach nur über das Thema der Sonderausgabe, nämlich die „natürlichen Faktoren“ des Klimas, verärgert war. Schmidt selbst hofft, dass mit dem FOIA-Antrag die „Aktivitäten“ Nikolovs untersucht werden, um Beweise für unethisches oder voreingenommenes Verhalten zu finden, so Nikolov. Weiter sagte er:

Später wurde mir jedoch klar, dass dieser FOIA-Antrag Teil einer viel größeren Verleumdungskampagne war, die Schmidt gegen eine Forschungsgruppe namens ‚Center for Environmental Research and Earth Sciences‘ führte.“

„Offensichtlich gefielen Schmidt die Studienergebnisse nicht. Doch anstatt die Studienautoren um eine wissenschaftliche Debatte zu bitten, beschloss Schmidt, eine Desinformations- und Verleumdungskampagne gegen die CERES-Gruppe zu starten“, sagte Nikolov. Zudem stelle Schmidt die CERES-Studien falsch dar, um „neugierige Leser“ davon abzuhalten, die wahren Ergebnisse zu lesen.

„Es ist enttäuschend zu sehen, wie ein Forscher der Regierung wissenschaftliche Informationen, die in der von Fachleuten überprüften Literatur veröffentlicht wurden, verzerrt und falsch darstellt“, so Nikolov. Für ihn ist dies ein Verstoß gegen die anerkannten akademischen Ethikstandards.

Wenn ein Forscher Einwände gegen eine Studie hat, wäre der normale Weg, eine eigene Arbeit zu schreiben und zu veröffentlichen, die diese Ergebnisse durch neue und verbesserte Datenanalysen widerlegt. Der Versuch, die Autoren und den Gastherausgeber zu diskreditieren, gehört definitiv nicht zum normalen wissenschaftlichen Prozess“, so Nikolov.

Opferrolle gut gespielt

Professor Demetris Koutsoyiannis von der Universität Athen hat ebenfalls Ergebnisse veröffentlicht, die der Hypothese des menschengemachten Klimawandels widersprechen. Gegenüber Epoch Times erklärte er, dass er die jüngste Kritik von Mann und Schmidt glauben würde, wenn er den Kontext und die Geschichte dahinter nicht kennen würde.

Eine der Hintergrundgeschichten ist der berüchtigte „ClimateGate“. Hier wurden E-Mails zwischen führenden Klimawissenschaftlern aufgedeckt, in denen sie schworen, Gegner zum Schweigen zu bringen und Daten sowie Fehler in ihren eigenen Modellen zu verbergen. In Anbetracht dessen ist Koutsoyiannis der Ansicht, dass die Klimabefürworter „heuchlerisch“ sind.

„Sie greifen nur dann auf Kritik zurück, wenn die Versuche, andere Ansichten zum Schweigen zu bringen und zu zensieren, fehlschlagen“, sagte Koutsoyiannis. Und noch immer halten die Klimawissenschaftler an denselben Taktiken fest, die in den ClimateGate-Enthüllungen aufgedeckt wurden.

„Es ist eine Ironie, dass sich solche Cliquen als Retter der Welt vor Klimabedrohungen präsentieren. Was sie tun, entweder absichtlich oder unabsichtlich […], ist die Förderung einer politisch-wirtschaftlichen Agenda, die sehr dunkel ist“, so Koutsoyiannis.

Weder Schmidt noch Mann reagierten bis Redaktionsschluss auf eine Bitte um Stellungnahme.

(Mit Material von The Epoch Times USA)



Epoch TV
Epoch Vital
Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion