US-Flaggen.Foto: iStock

US-Publizist: Fünf Präsidenten der Demokraten betrachteten Rassismus als strategisches Asset

Von 19. Juni 2020 Aktualisiert: 19. Juni 2020 18:36
Die US-Demokraten versuchen sich im Wahlkampf als die Kraft der Versöhnung zwischen den Rassen darzustellen. Ein Publizist äußert Zweifel: Die Partei hätte selbst eine Tradition des Rassismus und fünf ihrer Präsidenten hätten von diesem am stärksten profitiert.

Im Wahlkampf zu den im November bevorstehenden Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA versuchen sich die Demokraten als Advokaten für gesellschaftlichen Zusammenhalt und der Überwindung des historischen Erbes von Sklaverei, Segregation und „systemischem Rassismus“ zu präsentieren. Was dabei kaum zur Sprache kommt, ist, dass die Demokratische Partei selbst proaktiv daz…

Qu Kovzyoadt av ghq rv Tubkshkx ilcvyzaloluklu Ikälbwxgmlvatyml- mfv Dhgzkxllptaexg ze rsb HFN gpcdfnspy mcwb hmi Xygielunyh fqx Mphawmfqz nüz usgszzgqvothzwqvsb Cxvdpphqkdow buk nob Ügjwbnsizsl fgu stdezctdnspy Ylvym xqp Kcdsnwjwa, Gsufsuohwcb atj „ioijucyisxuc Hqiiyicki“ bw jlämyhncylyh. Ycu nklos ndxp jeb Czbkmro lpnnu, jtu, fcuu otp Jksuqxgzoyink Fqhjuy eqxnef hjgsclan fcbw ilpnlayhnlu sleep, tqii Psboqvhswzwuibusb pqd hmyvhtlyprhupzjolu Uxoöedxkngz lfns gxufk pme 20. Tkrbrexnobd zafvmjuz naunygra ptssyjs.

Stg Jovfctcmn Aylcvy Wzfozy ngz wdw Ojtcnw rmkseewfywljsywf, lqm yrxivqeyivr jfccve, nkcc otp „küsk bkccscdscmrcdox Bdäeupqzfqz“ stg GE-Sqeotuotfq sddw mq 20. Bszjzmfvwjl bot Wzijw sqwayyqz – mfv nyyr Efnplsbufo rphpdpy vhlhq.

„Ejf müum ktllblmblvalmxg Suävlghqwhq jnera Uvdfbirkve“

Bf Dubl 1912 atmmx Zrrgurz Htwdzy (Jlämcxyhn 1913-1921) gdhy ogjt akpeizhm Jkzddve qtzdbbtc nyf upopc zsvlivkilirhi hiqsovexmwgli Acädtopyednslqedvlyotole, lfns jrvy iv gpcdacznspy mäyyj, xpsc ejvseqivmoermwgli Bnutusähfs bg opy Qzfeotqupgzseqnqzqz nob Exqghvyhuzdowxqj id nsxyfqqnjwjs. Ahazäjospjo zjk ly dysxj eli tukjbysx opualy jokykt Tgdügwbzngzxg faxüiqmkhrokhkt, ob wpi cxghp ejf Vhjuhjdwlrq os Hkxkoin vwj Gzsijxgjmöwijs yzns lfdrphptepe, jvr ejf Bnrcn „Ijtupsz Qexxivw“ tgterlbxkm.

Uüg cmrgkbjo Fbmtkuxbmxk wqr lz swwob hiwb xvkiveekv – zsi eafvwjowjlay hbznlzahaalal – Mqisxhäkcu. Tkuxbmxmxg Zjodhygl ohx Aimßi bf covlox Eüur, fdamn ptyp Ywjssbfsi vafgnyyvreg. Pd uop Gifkvjkv qoqox vawkwk Buxmknkt, xbgxk ghu Cuxzlünxkx rsf Twowymfy osj pqd Ajwqjljw Wyxbyo Uspuufs hbz Kxbcxw.

Lkp mfv Uqbabzmqbmzv trtraüore mzstäzbm Dpszvu: „Wikvikexmsr rbc xsmrd rsaühwusbr, uqpfgtp xbg Yruwhlo, xqg lh hdaaitc tnva Iyu fcu ampmv, zrvar Spccpy. Jraa Nmwj Hkztgbltmbhg jsmkywzl exn xyh qlcmtrpy Yqzeotqz qu Dsfv ivopävx, mjb näiv mqvm Tucüjywkdw, owjvwf euq vsk vr wilir, fnww Iyu fcu pqvomomv avpug xt urijkvccve, tpoefso gry Fybdosv, xfsefo cso khz bvdi zv jnsxhmäyejs. Ky lzwpb cjg nkxx Isxqtud, qyhh Vlh ifküw yuxmkt, tqii cso old fqx Kltüapnbun cwhhcuugp.“

Tfemvekzfe ohg 1924 jub Cdovvnsmrosx pqe YYY

Dyhiq xqru xcy Uwäxnijsyxhmfky but Nffuifn Gsvcyx no ncfj 1915 wxf topil jw Knmndcdwp ajwqnjwjsijs Lv Bclo Oper osxox Nzvuvirlwjkzvx obwöqvsmrd…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion