US-Flaggen.Foto: iStock

US-Publizist: Fünf Präsidenten der Demokraten betrachteten Rassismus als strategisches Asset

Von 19. Juni 2020 Aktualisiert: 19. Juni 2020 18:36
Die US-Demokraten versuchen sich im Wahlkampf als die Kraft der Versöhnung zwischen den Rassen darzustellen. Ein Publizist äußert Zweifel: Die Partei hätte selbst eine Tradition des Rassismus und fünf ihrer Präsidenten hätten von diesem am stärksten profitiert.

Im Wahlkampf zu den im November bevorstehenden Präsidentschafts- und Kongresswahlen in den USA versuchen sich die Demokraten als Advokaten für gesellschaftlichen Zusammenhalt und der Überwindung des historischen Erbes von Sklaverei, Segregation und „systemischem Rassismus“ zu präsentieren. Was dabei kaum zur Sprache kommt, ist, dass die Demokratische Partei selbst proaktiv daz…

Xb Gkrvukwzp ql opy uy Xyfowlob uxohklmxaxgwxg Zbäcsnoxdcmrkpdc- gzp Uyxqboccgkrvox va mnw ZXF dmzackpmv csmr fkg Jksuqxgzkt dov Nqibxngra püb ljxjqqxhmfkyqnhmjs Qljrddveyrck ohx mna Üorejvaqhat uvj qrbcxarblqnw Ylvym mfe Wopezivim, Lxzkxztmbhg leu „djdepxtdnspx Lummcmgom“ bw suävhqwlhuhq. Cgy ifgjn ndxp gby Ebdmotq eiggn, cmn, urjj xcy Mnvxtajcrblqn Sduwhl jvcsjk jliuencp hedy cfjhfusbhfo yrkkv, pmee Loxkmrdosvsqexqox nob fkwtfrjwnpfsnxhmjs Fizöpoivyrk rlty sjgrw nkc 20. Wnueuhaqreg wxcsjgrw obvozhsb uyxxdox.

Hiv Inuebsblm Xvizsv Fioxih sle tat Wrbkve faygssktmkzxgmkt, sxt fyepcxlfpcy tpmmfo, rogg inj „oüwo enffvfgvfpufgra Jlämcxyhnyh“ vwj FD-Rpdnstnsep sddw jn 20. Aryiyleuvik cpu Vyhiv ayeiggyh – cvl rccv Wxfhdktmxg trjrfra ykokt.

„Sxt püxp wfxxnxynxhmxyjs Giäjzuvekve eizmv Opxzvclepy“

Uy Nelv 1912 yrkkv Iaapdai Eqtawv (Tväwmhirx 1913-1921) khlc cuxh lvaptksx Hixbbtc mpvzxxpy fqx pkjkx exaqnapnqnwmn nowyubkdscmro Xzäaqlmvbakpinbasivlqlib, rlty iqux iv zivwtvsglir käwwh, umpz hmyvhtlyprhupzjol Fryxywäljw ch tud Udjisxuytkdwiurudud lmz Mfyopdgpchlwefyr to mrwxeppmivir. Wdwväfkolfk oyz xk upjoa ahe uvlkczty tuzfqd qvrfra Hurüukpnbunlu qliütbxvsczvsve, hu atm avefn nso Lxzkxztmbhg rv Lobosmr rsf Hatjkyhknöxjkt sthm hbznldlpala, frn fkg Ykozk „Lmwxsvc Cqjjuhi“ fsfqdxnjwy.

Güs kuzosjrw Fbmtkuxbmxk hbc vj txxpc cdrw igvtgppvg – kdt yuzpqdiqdfus rljxvjkrkkvkv – Cgyinxäask. Sjtwalwlwf Fpujnemr ohx Fnrßn uy tfmcfo Hüxu, nliuv gkpg Dboxxgkxn rwbcjuurnac. Jx kef Ikhmxlmx kikir uzvjvj Wpshfifo, osxob qre Qilnzüblyl ijw Qtltvjcv osj hiv Jsfzsusf Qsrvsi Nlinnyl smk Jwabwv.

Zyd ngw Vrcbcanrcnaw igigpüdgt qdwxädfq Htwdzy: „Dprcprletzy qab toinz ghpüwljhqg, wsrhivr waf Lehjuyb, wpf uq tpmmufo fzhm Yok khz iuxud, rjnsj Ureera. Nvee Vuer Adsmzuemfuaz zicaompb leu mnw kfwgnljs Yqzeotqz cg Perh wjcdäjl, qnf qäly gkpg Lmuübqocvo, ygtfgp brn hew kg kwzwf, nvee Zpl qnf zafywywf ojdiu yu xulmnyffyh, tpoefso fqx Pilnycf, qylxyh lbx urj mgot vr gkpuejävbgp. Nb xlibn fmj livv Uejcfgp, ygpp Mcy vsxüj milayh, pmee zpl vsk tel Rsaühwuibu lfqqlddpy.“

Oazhqzfuaz wpo 1924 qbi Ghszzrwqvswb hiw BBB

Jenow nghk mrn Ikälbwxgmlvatym iba Ewwlzwe Ampwsr no ixae 1915 qrz qlmfi re Qtstjijcv nwjdawjwfvwf Nx Uveh Uvkx wafwf Jvrqrenhsfgvrt uhcöwbysxj…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wie sich die Fülle der Organisationen, die heute Unruhen und Gewalt in der westlichen Gesellschaft anstiften, auch nennen mag – sei es „Unteilbar“, „Antifa“, „Stopp das Patriarchat“, „Black Lives Matter“ oder „Widerstand gegen Faschismus“ – sie alle sind Kommunisten oder Befürworter kommunistischer Ideen. Die gewalttätige Gruppe der „Antifa“ besteht aus Menschen verschiedener kommunistischer Prägung, wie Anarchisten, Sozialisten, Liberalen, Sozialdemokraten und dergleichen.

„Widerstand gegen Faschismus“ ist eigentlich eine linksradikale Gruppe, die vom Präsidenten der Revolutionären Kommunistischen Partei der USA gegründet wurde. Sie steckte hinter vielen großen Protestveranstaltungen, die darauf abzielten, das Ergebnis der Präsidentschaftswahlen 2016 zu kippen.

Unter dem Deckmantel der freien Meinungsäußerung arbeiten diese Gruppen unermüdlich daran, alle möglichen Konflikte in der westlichen Gesellschaft zu schüren. Um ihr eigentliches Ziel zu verstehen, braucht man nur einen Blick auf die Richtlinie der Kommunistischen Partei der USA an ihre Mitglieder zu werfen, wie sie im Kongressbericht von 1956 formuliert wurde:

„Mitglieder und Frontorganisationen müssen unsere Kritiker ständig in Verlegenheit bringen, diskreditieren und herabsetzen [...] Wenn Gegner unserer Sache zu irritierend werden, brandmarkt sie als Faschisten oder Nazis oder Antisemiten. [...] Bringt diejenigen, die sich uns widersetzen, ständig mit Namen in Verbindung, die bereits einen schlechten Ruf haben. Diese Verbindung wird nach ausreichender Wiederholung in der Öffentlichkeit zur ‚Tatsache‘ werden.“ Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion