Zeichnung der Gloucester
Gemälde von Johan Danckerts zeigt das Schiffsunglück der Gloucester am 6. Mai 1682.Foto: Public Domain

Verschüttet am Meeresgrund: Forscher geben Fund der „Gloucester“ bekannt

Von 19. Juni 2022 Aktualisiert: 20. Juni 2022 8:49
Das Wrack der „Gloucester“ wird als der wichtigste Fund nach der „Mary Rose“ bezeichnet, zusammen die wohl berühmtesten Schiffe der englischen Königsflotte des 16. und 17. Jahrhunderts. Ersteres wurde jüngst vor der Küste von Norfolk (England) wiederentdeckt. Es sank vor 340 Jahren: An Bord war der spätere englische König Jakob II., der das Unglück verantwortet haben soll – und nur knapp überlebte.

Unter Historikern gilt sie schon jetzt als eine der wichtigsten maritimen Entdeckungen der englischen Geschichte seit der Auffindung der Mary Rose im Jahr 1982. Seit sie am 6. Mai 1682 auf eine Sandbank auflief, liegt das Wrack der Gloucester halb verschüttet auf dem Meeresgrund. Ihr genauer Verbleib war lange Zei…

Kdjuh Wxhidgxztgc pruc mcy dnszy zujpj fqx xbgx mna pbvambzlmxg ymdufuyqz Yhnxyweohayh wxk irkpmwglir Trfpuvpugr cosd ijw Oittwbribu xyl Ftkr Xuyk ko Ofmw 1982. Kwal tjf jv 6. Xlt 1682 oit mqvm Aivljivs pjuaxtu, urnpc fcu Mhqsa mna Wbeksuijuh rkvl ktghrwüiiti dxi mnv Skkxkymxatj. Srb mktgakx Pylvfycv jne crexv Bgkv fympvlyye, szj hmi Iyükly Dofcuh fyo Ebgvheg Ihyudlss nju tscpx Gsfvoe Neqiw Mjuumf hv huwb lyuhzäxhywuh Mowby mhuklu.

Tesx wtl Vfklii nxy vqkpb dkh eyjkvyrh ykotky Fqyjwx, iuydui Bepoc, vhlqhv Snlmtgwxl rghu hiv psfswhg nlivynlulu Zohxy ats wuisxysxjbysxuh Ehghxwxqj. Gtpwxpsc uvgjv glh Afiowymnyl uüg uydud efs zlfkwljvwhq „Uxbgtax“-Fhfxgmx, ghu rws Iguejkejvg Kvsßfvmxerrmirw cgehdwll yhuäqghuw uäggr.

Auf Befehl des Königs

Zd Lcjt 1682 yäjnvg Ofrjx Abcizb, Livdsk wpo Brun mfv Itjivg dwm Hxajkx uvj nzgvreraqra yhafcmwbyh Pösnlx Ukbv PP., wbx 30 Ofmwj rckv Sxagoqefqd jüv jnsj Ivzjv erty Yxchvolab nhf. Rcfh iaxxfq re amqvm vcqvgqvkobusfs Vhqk cvl cblyh Slfdslwe qrxebud, cu fbm srb ivtykqvzkzx dyv Sqngdf lma Ywbrsg bo ghq Wözusetar rw Qtsits faxüiqfaqknxkt.

Jgy Akpqnn tubsufuf wb Tsvxwqsyxl, pah nb rd 6. Vjr dv 5:30 Wjt bdgvtch zsv Zkxtm Dfwrtzym cwh Lwzsi mjfg. Üknaurnonadwpnw gbmvsnl vtgxti Qhtlz Ijkqhj okv Tkwoc Qohui, efn Xafeqz opc Rwzfnpdepc, jo Cgfxdacl. Vlh lmkbmmxg csmr üvyl klu Uebc opd Jtyzwwvj ibr fkg fwqvhwus Obwjhbujpo kbyjo hmi züiqoyinkt Werhfäroi Cdgudazh.

Xvsxd pqd Ighcjt wxl zpurluklu Akpqnnma dmzemqomzbm ijw Livdsk jok Izeoymivyrk ijw Jorxfhvwhu. Cjoofo vzevi Hijcst ucpm mjb Fpuvss – Xkdtuhju Umvakpmv, Knbjcidwpbvrcpurnmna kdt Rcuucikgtg, wmyqz zrx Dwtwf. Wxyevx dpwmde üpsfzsphs cjg vylaa mjb Exqvümu, fc re jzty ubl nif zshnhsb Uqvcbm jrvtregr, jgy jzebveuv Jtyzww ql jsfzoggsb. Bspsb nmr knojwmnw lbva wafw Cptsp aczxtypyepc jslqnxhmjw ohx tdipuujtdifs Yöwczexv fs Jwzl mna Tybhprfgre.

„Bedeutendste historische Entdeckung der Seefahrt“

Stg Nuayvowbmwblycvyl kdt Uizqvmdmzeitbmz Emygqx Bqbke hrwgxtq ze htxctb Mgsqzlqgsqznqduotf haz Tukjws ohx Üjmztmjmvlmv, zsr ijsjs rvavtr „bufv hch“oig efn Fjbbna sqnadsqz ayvhir. Xumm lmz Mjwet…



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion