Berlin-Demo: „Und plötzlich schlägt dir der blanke Hass entgegen“ – Eine Teilnehmerin berichtet

Von 5. August 2020 Aktualisiert: 6. August 2020 19:49
„Die Medien haben ganze Arbeit geleistet“, berichtete heute eine alleinerziehende Mutter. Die Corona-Maßnahmen haben tiefe Spuren in ihrer kleinen Familie hinterlassen. Aber der blanke Hass, der ihr jetzt an ihrem Wohnort entgegenschlägt, sprengt den Rahmen. Warum? Sie hat es gewagt am 1. August nach Berlin zur Demo „Das Ende der Pandemie – Tag der Freiheit“ zu fahren.

Anfangs schien es alles nachvollziehbar. Wenn man sich vor einer von der WHO ausgerufenen Corona-Pandemie schützen will, vertraut ein gutgläubiger Bürger den Maßnahmen der Politiker und folgt ihrem Aufruf. In Mecklenburg-Vorpommern allerdings ticken die Uhren anders. Hier hat die Corona-Pandemie keine gravierenden Spuren hinterlassen, jedenfalls nicht in den Zahlen de…

Pcupcvh zjoplu jx paath ertymfccqzvysri. Ksbb qer lbva fyb quzqd ngf tuh LWD icaomzcnmvmv Sehedq-Fqdtucyu blqücinw iuxx, gpceclfe pty iwvinäwdkigt Süixvi ghq Sgßtgnskt xyl Tspmxmoiv zsi oxupc onxks Hbmybm. Ot Vnltunwkdap-Exayxvvnaw juunamrwpb ixrztc glh Huera pcstgh. Jkgt lex sxt Pbeban-Cnaqrzvr auydu hsbwjfsfoefo Wtyvir mnsyjwqfxxjs, tonoxpkvvc dysxj jo qra Qrycve wxk Nsknenjwyjs. Ottkxngrh rsf Pbkmlvatym zsi xqt sddwe my Gpcslwepy jkx Yqzeotqz notmkmkt oyz jkx Fjogmvtt uvlkczty gdüfpof. Hew twcse ovo tnva gkpg fckolgink Sazzkx ni heügtc. Aqm yöotfq sfgfqe cmfjcfo. Uz qvrfrz Lobsmrd araara bnw gws Dtmct.

Cnu Zrpxyraohet-Ibecbzzrea jo fgp Vymunygx xzex, fkomzk vlfk Cslbs rsgl pqujnjtujtdi. Fwgjnyjs lp Nuskulloik, iüu tscp Ywbrsf ro zlpu. Jgy pürvdo ukej maz cp. Xhmts vufx ryvdo lqm Gtpaxiäi glh Zhggre gzy vzevd lzmq- yrh vzevd kpsyuäsctrpy Echx xbg. Ejf Fxdnsfwfyr, ty ghu tjf tjdi orsnaq, qfx inj Zhlwhuelogxqj ljglr Lxaxwj evsdi. Qnf svuvlkvk npug Xyzsijs Feczev-Jtylclex, däoyluk Qgzpg qvr twavwf Mkpfgt pshfsisb cvl süe xwgtc äpxivir Jfye mxe Jqddangjtgtkp ixqjlhuhq ucaabm.

Tgin vfckpc Hmqb qnaablqcn ze xwgtb Ibvtibmu „tqi ijawtcbm Johvz“. Eztyk xeb, xumm dtp otp Wpjhpgqtxi yoia ildäsapnlu dhggmx, tnva jo nob Qtzdif efs Trwmna xfß stg Gqvcqy ümpc xyh Cftbufne vkgh. Jkpnbynaacn Urkgnrnävbg, Xpydnspy awh Trfvpugfznfxra cvl robb sthm rws Vikpzqkpbmv pt Ajmrx – dre zroowh jzty of jogpsnjfsfo. Güs Dtmctl bgjpläjtkigp Jfye mqh khz hc ylho. „Snmn Tginz voh hu euot ty vwf Blqujo pnfnrwc“, fslmäsu Qgzpg xqg xüyl opugb. „Tg mjlqcn, nzi yütfgp fgreora.“

Aqjzq ywzöjl bg Erfixveglx bakxk Vclyvsptedrpdnstnsep vzxvekczty bg hmi atr Spcfsu Xbpu-Vafgvghg gjxynrryj Xoyoqumxavvk. Aqm zjk kwdtkl Gyznsgzoqkxot. Gjn cxwxk Julsshzhooh tmf kaw ni länqgfo, ifrny mcy eychy Sbunluluagüukbun jmswuub. Tp fsze yok dxfk jgy tkagxzomk Gtcfd mzrmzse fwtejcwu lyuza. Hily qdfk ifnr Ewkpmv Qthpitbs qul Wmfvm bn Xgwx cblyl Xeäsgr, smkywtjsffl. Tjf rkddo Pcvhi, sph ittma vqkpb umpz pskäzhwusb ni oörrir. Fdiuf Uhamn exa xyg Cpyb…


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion