Handy Handy – und kein Ende

Von 3. April 2006 Aktualisiert: 3. April 2006 13:26
Aussichten und Einsichten

Also endlich ist es klar, Handy-Nutzer können erst mal aufatmen. Eine Studie der zur WHO gehörenden Internationalen Krebsforschungsagentur (IARC) hat ergeben, dass auch für Viel-Telefonierer kein erhöhtes Krebsrisiko auf Hirntumoren zu befürchten sei. Laut Ärztezeitung habe sich sogar herausgestellt, dass das Risiko an einem Gliom oder Meningiom zu erkranken faar um die Hälfte niedriger sein könnte. Die Tumoren der teilnehmenden Handy-Nutzer seien sogar kleiner und weniger bösartig geworden, es sähe ganz im Gegensatz zu bisherigen Annahmen danach aus, als würden. Tumore die Ohrregion geradezu meiden. Die Autoren der Studie hätten allerdings auch keine Erklärung dafür.

Auffallend jedoch sei, dass die meisten bisherigen Studien zu Folgen der Handy-Strahlung kein signifikantes Gesundheits-Risiko ergaben, obwohl natürlich bisher keine langfristigen Ergebnisse vorliegen können.. Es bleibt also nun abzuwarten, wann die ersten Studien zur therapeutischen Nutzung der Handy-Strahlung aufgelegt werden.

Diktatur der Schnellebigkeit

In Frankreich bildet sich inzwischen eine Front der Handy-Gegner, so die Ärztezeitung an anderer Stelle. Die Zahl derer, die sich gegen den Terror des Verfügbarkeitswahns und dem daraus resultierenden gesellschaftlichen Druck durch Handy-Abstinenz wehren, wächst. Frauen, Geschäftsleute, Lehrer und Jugendliche, aus allen Gesellschafts- und Altersgruppen kommen sie. Und sie sind nicht mehr bereit sich der Diktatur der kontinuierlichen Kommunikation zu unterwerfen. Niemand will wirklich ständig an öffentlichen Orten mit der lässlichen Privatsphäre von unbekannten Mitbürgern konfrontiert sein und sich fragen, wie wir es zu einer so allgemeinen Distanzlosigkeit kommen lassen konnten. Diese Fragen stellen inzwischen auch interessierte Forscher und Soziologen. dieser Gemeinde von Widerständlern.

Auf den Hund gekommen

Doch die Krönung all dessen ist letztendlich das im letzten Jahr in den USA auf den Markt gekommene Handy für den Hund. Es wird am Halsband befestigt und kann von jedem Telefon aus angewählt werden und wird damit automatisch eingeschaltet. Zusätzlich kann eine Kamera befestigt werden, damit Frauchen auch immer sieht, was ihr Liebling so treibt und kann sofort ausschimpfen oder loben. Sicherlich wird es dafür auch bald weitere Anwendungsmöglichkeiten geben.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion