Kap. 15: Von Marx bis Qutb: Die kommunistischen Wurzeln des Terrorismus

William McCants, Experte für Terrorismusbekämpfung, hat beobachtet, dass islamische Extremisten sich bei der Erklärung ihrer Beweggründe oft auf die Lehren des Qutb beziehen und dass viele von ihnen sich als seine Nachfolger betrachten. Was ist der Qutbismus, was der Dschihad?

Die ideologische Quelle des islamischen Extremismus von Bin Laden geht auf Sayyid Qutb, den ägyptischen Pionier des islamischen Terrorismus, zurück. Sayyid Qutb ist derjenige, der als der Marx des islamischen Dschihad bezeichnet werden kann und oft als „Pate des modernen Dschihad“ bezeichnet wird.

William McCants, Experte für Terrorismusbekämpfung und ehemaliger Forscher am Antiterrorismuszentrum „Combating Terrorism Center“ in West Point, hat beobachtet, dass islamische Extremisten sich bei der Erklärung ihrer Beweggründe oft auf die Lehren des Qutb beziehen und dass viele von ihnen sich als seine Nachfolger betrachten.

Bin Laden und später der „Islamische Staat“ (ISIS) übernahmen und erweiterten die Ideologie Qutbs. Kurz gesagt, ist der Qutbismus das Streben nach Gewalt, um die verfaulte alte Gesellschaft zu zerstören, oder „Dschahiliya“, und ruft die Dschihadis auf, ihr Leben für eine Ideologie zu geben, die angeblich die menschliche Befreiung einleiten wird.

Dieser bombastische Stil erinnerte aus gutem Grund an die Schriften von Marx und Lenin: Qutb war in seiner Jugend Mitglied der Kommunistischen Partei, und seine Ideen waren von der Rhetorik des Marxismus-Leninismus geprägt. … Die Epoch Times veröffentlicht hier das 15. Kapitel des neuen Buches „Wie der Teufel die Welt regiert“.

Inhaltsverzeichnis

Einführung
1. Staatlicher Terrorismus unter kommunistischen Regimen
2. Wie kommunistische Regime den Terror exportierten
3. Der kommunistische Ursprung des islamischen Extremismus
a) Sayyid Qutb: Der Marx des islamischen Extremismus
b) Die leninistische Avantgarde des Dschihad
c) Der kommunistische Kern des islamischen Extremismus
d) Qutb und der Aufstieg des Terrorismus
e) Wie gewöhnliche Muslime dem Kommunismus zum Opfer fallen
4. Unterstützung des Terrorismus durch die Kommunistische Partei Chinas
a) Unterstützung der terroristischen Aktivitäten von Jassir Arafat (Hamas) durch die Kommunistische Partei Chinas
b) Verbindungen der Kommunistischen Partei Chinas zu Al-Kaida
5. Verdeckte Allianz zwischen Terrorismus und den Westlichen Radikalen Linken
Fazit
Quellen

Einführung

Am Morgen des 11. September 2001 entführten Terroristen Passagierflugzeuge und flogen sie in die Zwillingstürme des World Trade Centers in New York sowie in das Pentagon in Washington, D.C.. Fast 3000 Menschen kamen dabei ums Leben. Es war das erste Mal seit dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor, dass die Vereinigten Staaten auf ihrem eigenen Boden einen Schlag dieser Größenordnung erlitten haben. Die Anschläge vom 11. September hatten globale Auswirkungen Die Vereinigten Staaten starteten einen weltweiten Krieg gegen den Terror, der das islamische Regime in Afghanistan und die irakische Diktatur von Saddam Hussein stürzte.

Die Öffentlichkeit wurde zwar seitdem mit der terroristischen Bewegung und ihren Vertretern, wie Al-Kaida und Osama bin Laden, vertraut, jedoch sind sich nur Wenige der engen Beziehung zwischen Terrorismus und Kommunismus bewusst.

Die Begriffe „Terrorismus“ und „Terrorist“ tauchten erstmals 1795 in Bezug auf die Herrschaft des Terrors während der Französischen Revolution [1] auf, die die Grundlagen für die kommunistische Bewegung legten (siehe Kapitel 2 dieses Buches).

In der modernen Welt gibt es hauptsächlich drei Formen von Terrorismus: Staatsterrorismus unter kommunistischen Regimen; terroristische Aktivitäten, die von Agenten kommunistischer Regime im Ausland durchgeführt werden, um eine gewalttätige Revolution zu verbreiten; sowie den islamischen Extremismus, der einen Großteil seiner Ideologie und Methoden dem Kommunismus verdankt.

1. Staatlicher Terrorismus unter kommunistischen Regimen

Das kommunistische Jahrhundert ist ein Jahrhundert voller Lügen, Gewalt und Mord. Terrorismus ist ein wichtiges Instrument für Kommunisten, um ihre Ideologie auf der ganzen Welt zu verbreiten und die Welt zu kontrollieren. Der Aufstieg eines kommunistischen Regimes wiederum führt ausnahmslos zur Mobilisierung des gesamten staatlichen Systems, um eine beängstigende Brutalität einzuführen. Diese von der Regierung geförderte Unterdrückung ist Staatsterrorismus.

Wladimir Lenin stützte sich auf Terrorismus, um die Macht in Russland zu übernehmen. Im Jahr 1918 sagte Felix Dzierzyński, den Lenin für seine Rolle als Direktor der Allrussischen Außerordentlichen Komitees zur Bekämpfung von Konterrevolution und Sabotage  (Tscheka) als revolutionären Helden betrachtete, eindeutig: „Wir stehen für organisierten Terror – das sollte offen zugegeben werden.“ [2]

Der Marxist Karl Kautsky, der 1919 das Buch „Terrorismus und Kommunismus“ veröffentlichte, gab einen umfassenden Überblick über das, was unter der von Lenin angestrebten proletarischen Diktatur passieren würde. Kautsky untersuchte die Gewalt der Französischen Revolutionen und kam zu dem Schluss, dass die Bolschewiki von Lenin den terroristischen Charakter der Jakobiner geerbt hatten und ihn wiederholen würden. [3]

Juri N. Afanassjew, ein russischer Historiker, beschuldigte Lenin der Gründung einer staatlichen Politik des Terrors, der Gewalt und der Gesetzlosigkeit: „Gewalt ist eigentlich unsere gesamte Geschichte“, sagte Afanasyev. [4]

Nach der Gründung der Sowjetunion waren die kommunistischen Regime von Joseph Stalin, Mao Tse-tung, Pol Pot, Fidel Castro, Erich Honecker, Nicolae Ceaușescu, Kim Il Sung und anderen Despoten darauf angewiesen, zu töten, um ihre Macht aufrechtzuerhalten. Die Gewalt und Barbarei ihres staatlichen Terrors wurde in den vorangegangenen Kapiteln angesprochen.

Gewalt und Mord sind nur ein Teil der terroristischen Agenda des Kommunismus. Noch zerstörerischer ist es, wie der Kommunismus die vereinten Kräfte von politischer und religiöser Leidenschaft nutzt: Er setzt langfristige Propaganda, Gehirnwäsche und Lügen ein, um Menschen mit der kommunistischen Parteikultur zu infizieren. Die Samen von Betrug, Hass und Gewalt werden so von Generation zu Generation weitergegeben.

2. Wie kommunistische Regime Terror exportieren

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Kommunistische Regimes zwingen nicht nur ihrer eigenen Bevölkerung den Terrorismus auf, sondern unterstützen auch terroristische Organisationen im Ausland, um Revolutionen anzufachen oder konkurrierende Staaten zu destabilisieren.

Der Historiker und Stratege Brian Crozier, Gründer und Direktor des Institute for the Study of Conflicts (Instituts für Konfliktforschung, London), studierte jahrzehntelang die Beziehung zwischen Kommunismus und Terrorismus. Er veröffentlichte viele Bücher und Artikel, in denen er die Ergebnisse seiner Forschung detailliert beschreibt. Er diente antikommunistischen Führern wie Ronald Reagan und Margaret Thatcher als Berater bei der Analyse von Terror durch den kommunistischen Block. [5]

Stanislav Lunev ist der ranghöchste Offizier der Hauptverwaltung für Aufklärung (GRU), des leitenden Zentralorgans des sowjetischen Militärnachrichtendienstes, der je in den Westen übergelaufen ist. Er wirft der GRU vor, einer der wichtigsten Mentoren von Terroristen auf der ganzen Welt zu sein. [6]

Viele extremistische Gruppen, die antiamerikanische Angriffe verübten – darunter die Volksfront für die Befreiung Palästinas, die Kommandos der Japanischen Roten Armee, die Roten Brigaden Italiens, die deutsche Rote Armee Fraktion (RAF), türkische Waffenschmuggler und südamerikanische Guerillas – hatten die Unterstützung des sowjetischen KGB. Richard Welch, Direktor der CIA in Athen, wurde 1975 von griechischen Marxisten der „17N“ ermordet. [7]

Der Oberbefehlshaber der NATO, Alexander Haig, wurde 1979 von der RAF angegriffen, drei seiner Leibwächter wurden verwundet. Damals explodierte eine Landmine unter dem Fahrzeug, das jenem des Generals folgte. Im September 1981 wurde Kommandant Frederick J. Kroesen, Befehlshaber des NATO-Hauptquartier in Heidelberg, verletzt, als Mitglieder der Roten Armee Fraktion eine Panzerabwehrrakete auf seinen gepanzerten Wagen abfeuerten.

Die wirksamste Form des modernen Terrorismus war jedoch der radikale Islam, den der Sowjetblock als Mittel zur Destabilisierung der muslimischen Welt nutzte.

In der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts gehörte der Nahe Osten zum westlichen Kolonialgebiet. Als die Völker in der Region die Unabhängigkeit erlangten, nutzte die Sowjetunion die Gelegenheit, ihren Einfluss zu erweitern. Widersprüche zwischen muslimischen Konfessionen, arabisch-israelische Konflikte, der Kalte Krieg, die Ölpolitik und der Kampf der Kulturen zwischen dem westlichen und dem islamischen Kulturkreis haben zu der komplexen und chaotischen Situation geführt, in der sich der Nahe Osten heute befindet.

Vor diesem Hintergrund drang die Sowjetunion in die muslimische Welt ein. Dies mag auf den ersten Blick widersprüchlich erscheinen. Muslime folgen einem abrahamitischen Glauben und glauben an Allah, während der Marxismus-Leninismus atheistisch ist und auf die Beseitigung der Religion abzielt. Wie konnten sie also miteinander in Einklang gebracht werden?

Die kommunistische Bewegung ähnelt einer Seuche, die sich durch alle verfügbaren Überträger ausbreitet. Der Kommunismus machte kurz nach der Oktoberrevolution seine ersten, wenn auch nicht gelungenen, Fortschritte in der muslimischen Welt.

Im Juni 1920 halfen die Bolschewiki bei der Errichtung eines Sowjetregimes in der iranischen Provinz Gilan, der Persischen Sozialistischen Sowjetrepublik oder der Sowjetrepublik Gilan. Das Regime setzte eine Reihe radikaler Reformen durch, darunter Maßnahmen zur Enteignung von Grundbesitzern. Die Maßnahmen zur Enteignung wurden von einem anti-religiösen Propagandaprogramm begleitet. Dies erwies sich als äußerst unbeliebt, und das Regime wurde im darauffolgenden September gestürzt.

Später setzte sich das Konzept des „islamischen Sozialismus“ durch. Seine Vertreter waren Jassir Arafat, Führer der Palästinensischen Befreiungsbewegung (PLO) und Gamal Abdel Nasser aus Ägypten. Die PLO wurde von der Sowjetunion und der Kommunistischen Partei Chinas unterstützt und beteiligte sich an weit verbreiteten terroristischen Aktivitäten.

Algerien, Südjemen und Afghanistan standen während des Kalten Krieges unterschiedlich lange unter kommunistischer Herrschaft. 1979 startete die Sowjetunion eine Invasion in Afghanistan und besetzte das Land zehn Jahre lang, um das letzte kommunistische Regime in der muslimischen Welt zu unterstützen.

Die Förderung des Kommunismus in einem Gebiet mit tief verwurzelten religiösen Überzeugungen ist eine große Herausforderung.

Die Bemühungen der Sowjetunion, die sozialistische Revolution direkt in die muslimische Welt zu exportieren, blieben völlig erfolglos. Obwohl der Kommunismus selbst die Kontrolle über die Region nicht erlangen konnte, trug er wesentlich zur Entstehung und Entwicklung des islamischen Extremismus der Gegenwart bei.

Ion Mihai Pacepa, ehemaliger Drei-Sterne-General im kommunistischen Rumänien und Berater von Präsident Nicolae Ceauşescu, amtierender Chef des Auslandsgeheimdienstes seines Landes und Staatssekretär des rumänischen Innenministeriums, wurde zum höchstrangigen Überläufer als er im Juli 1978 aus dem Ostblock in die Vereinigten Staaten flüchtete.

In seinem Artikel „Russische Fußabdrücke“ enthüllte Pacepa viel Insiderwissen über die kommunistische Unterstützung des Terrorismus im Nahen Osten. [8] Er zitierte Aleksandr Sakharovsky (1909-1983), den damaligen Chef des sowjetischen Auslandsgeheimdienstes KGB mit den Worten: „In der heutigen Welt, in der Atomwaffen die militärische Gewalt überflüssig gemacht haben, sollte der Terrorismus unsere Hauptwaffe werden.“

Allein im Jahr 1969 wurden 82 Flugzeugentführungen durchgeführt. Viele von ihnen waren das Werk der PLO, unterstützt von den Sowjets und den chinesischen Kommunisten. Pacepa erinnerte sich daran, dass er bei seinem Besuch in Sakharovskys Büro ein Meer aus kleinen roten Fahnen auf einer Weltkarte bemerkte. Jede Fahne repräsentierte ein entführtes Flugzeug.

Sakharovsky prahlte gegenüber Pacepa, dass die Taktik der Flugzeugentführung seine eigene Erfindung sei. Zwischen 1968 und 1978 hat der rumänische Geheimdienst jede Woche militärische Güter per Flugzeug an palästinensische Terroristen im Libanon ausgeliefert. Archive aus der Zeit nach der Auflösung der DDR zeigen, dass der DDR-Geheimdienst im Jahr 1983 Munition im Wert von 1.877.600 US-Dollar für Kalaschnikow-Sturmgewehre an libanesische Terrororganisationen verschickt hatte. Die Tschechoslowakei versorgte islamische Terroristen mit 1.000 Tonnen Semtex-H, einem geruchlosen Plastiksprengstoff.

In den frühen 1970er Jahren begann Juri Andropow, der damalige KGB-Chef und spätere Generalsekretär der Sowjetischen Kommunistischen Partei, eine verdeckte, sorgfältig geplante Propagandakampagne, um den Samen antisemitischen und antiamerikanischen Hasses in der gesamten arabischen und islamischen Welt auszusäen. Andropow wurde als „Vater einer Ära der Desinformation“ bekannt. [9]

3. Die kommunistischen Ursprünge des islamischen Extremismus

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 kündigten eine grundlegende Veränderung des Weltgeschehens an. Die immer stärkere Bedrohung durch den islamischen Extremismus rückte Osama bin Laden und die Al-Kaida auf die Titelseiten der Nachrichten.

Für die überwiegende Mehrheit der Menschen auf der ganzen Welt war der 11. September ein Schock und zugleich eine Tragödie. In China, unter der Zensur der KP Chinas, waren die Reaktionen ganz anders. Von Online-Foren und Chaträumen bis hin zu Cafés in Hochschulen unterstützte eine Vielzahl von Menschen die Terroristen mit Kommentaren wie „gute Arbeit“ und „Wir unterstützen nachdrücklich diesen Akt der Gerechtigkeit gegen die Vereinigten Staaten“. Nach einer Studie haben von 91.701 befragten Menschen auf NetEase, einer großen chinesischen Website, nur 17,8 Prozent starke Ablehnung der Terroranschläge bekundet. Die Mehrheit der Befragten entschied sich im Hinblick auf die Katastrophe für die zur Verfügung stehenden Punkte „Gegner der Vereinigten Staaten“ oder „das Beste kommt noch“.

Die Chinesen, die die Terroranschläge bejubelten, hatten Bin Laden und seinesgleichen nie getroffen, aber die Wurzeln ihres vergifteten Denkens waren die gleichen. Die Chinesen sind seit ihrer Kindheit durch die kommunistische Propaganda und deren Ideologie vergiftet worden. Logischerweise fragt man sich jedoch, welchen Zusammenhang dies mit Bin Laden haben könnte, der in Afghanistan gegen die Sowjetunion gekämpft hatte.

Die ideologische Quelle des islamischen Extremismus von Bin Laden geht auf Sayyid Qutb, den ägyptischen Pionier des islamischen Terrorismus, zurück. Sayyid Qutb ist derjenige, der als der Marx des islamischen Dschihad bezeichnet werden kann [11] und oft als „Pate des modernen Dschihad“ bezeichnet wird. [12]

a) Sayyid Qutb: Der Marx des islamischen Extremismus

William McCants, Experte für Terrorismusbekämpfung und ehemaliger Forscher am Antiterrorismuszentrum „Combating Terrorism Center“ in West Point, hat beobachtet, dass islamische Extremisten sich bei der Erklärung ihrer Beweggründe oft auf die Lehren des Qutb beziehen und dass viele von ihnen sich als seine Nachfolger betrachten. [13] Ayman al-Zawahiri, der Anführer von Al-Kaida nach dem Tod von Bin Laden, betrachtete Qutbs Gedanken wie Funken, die den Dschihad-Extremismus entfachen sollten.

Im Jahr 2016 veröffentlichte der Nahost-Experte Hassan Hassan einen Bericht mit der „Carnegie Endowment for International Peace“ (Die Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden) namens „The Sectarianism of the Islamic State“ (Das Sektierertum des islamischen Staates): „Der islamische Staat wurde von Sayyid Qutb entworfen, von Abdullah Azzam gelehrt, von Osama bin Laden globalisiert, von Abu Musab al-Zarqawi in die Realität umgesetzt und von den al-Baghdadis ausgeführt: von Abu Omar al-Baghdadi und Abu Bakr al-Baghdadi.“ [14]

Bin Laden und später der „Islamische Staat“ (ISIS) übernahmen und erweiterten die Ideologie Qutbs. Kurz gesagt, ist der Qutbismus das Streben nach Gewalt, um die verfaulte alte Gesellschaft zu zerstören, oder „Dschahiliya“, und ruft die Dschihadis auf, ihr Leben für eine Ideologie zu geben, die angeblich die menschliche Befreiung einleiten wird. [15]

Dieser bombastische Stil erinnerte aus gutem Grund an die Schriften von Marx und Lenin: Qutb war in seiner Jugend Mitglied der Kommunistischen Partei, und seine Ideen waren von der Rhetorik des Marxismus-Leninismus geprägt. Robert R. Reilly, ein leitender Mitarbeiter des „U.S. Foreign Policy Committee“ (Ausschuss des Senats der Vereinigten Staaten zur Außenpolitik), hat gesagt, dass Qutb tatsächlich eine Verbindungsperson der Kommunistischen Internationale für die Ägyptische Muslimbruderschaft und die Kommunistische Partei Ägyptens war. [16]

Der 1906 geborene Qutb studierte in den 1920er und 1930er Jahren Sozialismus und Literatur. Bereits 1940 hatte er in den Vereinigten Staaten zwei Jahre lang im Ausland studiert und trat nach seiner Rückkehr nach Ägypten der Muslimbruderschaft bei. [17] Qutb hatte immer Kontakt mit dem Armeeleutnant Gamal Abdel Nasser, dem Führer des sozialistisch orientierten Komitees der Freien Offiziere.

1952 startete Nasser einen Militärputsch, der die Muhammad-Ali-Dynastie, eine pro-westliche Monarchie, stürzte. Es wird gesagt, dass dieser sozialistisch-revolutionäre Putsch von Qutb und der Bruderschaft zusammen mit Nasser geplant wurde. Während Qutb jedoch hoffte, dass Nasser ein islamisches Regime etablieren würde, ging Nasser stattdessen den Weg der Säkularisierung, und begann 1954, die Muslimbruderschaft zu unterdrücken.

Qutb und die Bruderschaft bereiteten sich darauf vor, Nasser zu ermorden. Die Verschwörung scheiterte, und Qutb wurde des versuchten Mordes beschuldigt und inhaftiert. Während seiner dreijährigen Haftzeit erlitt Qutb schwere Folterungen. Später wurden die Bedingungen lockerer, und er durfte schreiben. Im Gefängnis schrieb er seine beiden wichtigsten Werke: „Im Schatten des Korans“ und „Meilensteine“. In diesen beiden Büchern, die seine Ansichten über den Koran, die islamische Geschichte, Ägypten und die westliche Gesellschaft behandeln, stellt er seinen anti-säkularen, anti-westlichen Extremismus vollständig dar.

Qutb wurde einmal kurzzeitig aus dem Gefängnis entlassen. Er nutzte diese Gelegenheit nicht, um Ägypten zu verlassen und wurde erneut inhaftiert. 1966 wurde Qutb wegen seiner Beteiligung an der Verschwörung zur Ermordung von Präsident Nasser verurteilt und durch Erhängen hingerichtet.

Qutbs subversives Denken verlieh dem islamischen Konzept des Dschihad eine neue Interpretation. Bei der Erwähnung des Dschihad denken viele sofort an den „Heiligen Krieg“. Auf Arabisch bedeutet Dschihad einfach nur zu streiten oder zu kämpfen. Um Muslime im Mainstream zu verankern, kann es als innerer Konflikt (Selbstvervollkommnung) oder defensiver Dschihad verstanden werden. Qutb erweiterte diese Definition um den proaktiven und ungezügelten Einsatz von Gewalt im Heiligen Krieg des Dschihad und legte die theoretischen Grundlagen dar. [19] Qutb war stolz darauf, am Galgen gehängt zu werden, um ein religiöser Märtyrer zu werden.

Qutbs Philosophie war, dass jedes Gesellschaftssystem, das sich an weltliche Gesetze oder Ethik hielt, eine anti-islamische „alte Gesellschaft“ sei – Dschahiliya (Unwissenheit über religiöse Wahrheiten, die sich ursprünglich auf die Gesellschaft vor der Verbreitung des Islam bezog). Selbst eine Gesellschaft, die sich als muslimisch bezeichnet, könnte immer noch Dschahiliya sein. Qutb betrachtete das ägyptische Sozialsystem, in dem er lebte, als eines, in dem Dschahiliya dominierte und deshalb gestürzt werden musste. [20]

Laut Qutb sei Dschahiliya das größte Hindernis – sowohl für Muslime als auch für Nicht-Muslime – bei der Erfüllung der Werte und Gesetze des Islams. Er behauptete, dass die „alte Gesellschaft“ den Menschen nur aufgezwungen worden sei und sie dabei ihrer Freiheit beraubt worden seien. Diese versklavten Menschen – analog zur Arbeiterklasse im Marxismus – hatten das Recht, den Dschihad zu finanzieren, um die Unterdrückung der Dschahiliya zu stürzen. Qutb befürwortete Dschihad als das Mittel zur Befreiung der gesamten Menschheit, sowohl der muslimischen als auch der nicht-muslimischen. Als Qutbs Bücher veröffentlicht wurden, dachten viele islamische Führer, Qutb sei zu weit gegangen, und betrachteten seine Ideen als Ketzerei. [22]

Qutb nahm ferner das marxistische Konzept des „falschen Bewusstseins“ auf, das sich auf die Akzeptanz der Ideale und der Kultur des Herrschers durch die gewöhnlichen Massen bezieht. Dieses Bewusstsein hält sie somit davon ab, ihre eigene Unterdrückung wahrzunehmen oder den Kapitalismus zugunsten des Sozialismus zu stürzen. Für Qutb erkennen die unter Dschahiliya Lebenden nicht, dass sie Sklaven sind [23], weshalb sie sich nicht am Dschihad beteiligen, um sich zu emanzipieren.

„Was tun?“, so formulierte es Lenin in seinem Flugblatt mit der gleichen Überschrift. Qutb hatte die gleiche Frage, also suchte er bei Lenin nach einer Lösung.

b) Die leninistische Vorhut des Dschihad

Qutbs Schriften sind vollgepackt mit Vokabeln, die den Studenten des Marxismus-Leninismus vertraut sind, wie „Avantgarde“, „Staat“, „Revolution“ und dergleichen. Die Situation und Herausforderungen, mit denen Lenin zum Zeitpunkt der Erstellung seines Pamphlets „Was tun?“ konfrontiert war, spiegeln die Umstände wider, mit denen Qutb konfrontiert war, als er seine eigene radikale Ideologie ausarbeitete. Lenin setzte alle Hoffnung für eine erfolgreiche Revolution auf eine proletarische Avantgardepartei. Qutb kopierte diese Theorie und ersetzte die leninistische politische Partei durch islamische extremistische Organisationen.

Lenin legte großen Wert auf die Bedeutung von Organisation und Avantgarde. Er unterschied klar zwischen Spontaneität und Bewusstsein und entwickelte die Idee der Bildung einer Partei. Lenin zufolge können Arbeiter mit spontanen Handlungen nur oberflächliche Forderungen wie die nach Gehaltserhöhungen oder achtstündigen Arbeitstagen stellen, aber ihnen fehlte das Bewusstsein, die Menschheit zu befreien.

Lenin glaubte, dass eine externe Vorhut (meist bürgerliche Intellektuelle, die das Privileg der Bildung haben) die Arbeiter anregen und indoktrinieren müsse. Und so könnten sie erkennen, dass Revolution ihr einziger Ausweg ist. Sie könnten erst dann das Verständnis erreichen, dass sie sich selbst nur durch Emanzipation und dann die gesamte Menschheit befreien kann. Um das Potential der Vorhut voll ausnutzen zu können, braucht es eine eng mit ihr verbundene politische Partei, die ihre Aktivitäten vollständig organisiert und ihnen als professionelle Revolutionäre Möglichkeiten für Untergrundarbeit bietet. Diese politische Partei, die proletarische politische Partei, ist die Speerspitze des Proletariats. [24]

Glenn E. Robinson, assoziierter Professor an der Marine Postgraduiertenschule in Monterey, Kalifornien (Naval Postgraduate School in Monterey, California), und wissenschaftlicher Mitarbeiter am Zentrum für Nahoststudien (Center for Middle Eastern Studies) und der Universität von Kalifornien-Berkeley, sagte über den radikalen Islam: „Obwohl dschihadistische Ideologen Lenin aus naheliegenden Gründen nicht als Quelle ihrer Inspiration nennen, verraten ihre Konzepte und Logik, insbesondere die von Sayyid Qutb, diesen Einfluss. Qutb, der in den 1940er Jahren in Ägypten ausgebildet wurde, wäre sicherlich Lenins Schriften ausgesetzt gewesen. Zwei Schlüsselkonzepte von Qutb kommen direkt von Lenin: jama’a (Vorhut) und manhaj (Methodik)“ [25].

Ausgehend von der Essenz des Leninismus befürwortete Qutb die Organisation einer muslimischen Version der leninistischen Avantgardepartei.

„Qutb hat genau das gleiche Argument für die muslimische Welt vorgebracht“, schrieb Robinson. „Die überwiegende Mehrheit der Muslime war zu sehr in das System der ungerechten und antiislamischen Herrschaft verstrickt und korrumpiert, um zu wissen, wie und wann sie die Waffen gegen den Staat erheben sollten. Eine eigene Avantgarde von Dschihad-Kadern war notwendig, um direkte Aktionen gegen den Staat zu organisieren.“ [26] Auch „Lenins Beharren auf der Kernaussage der Avantgarde, ein detailliertes und stimmiges Programm für die Durchführung und anschließende Festigung der Revolution zu haben, wurde in den Schriften von Qutb ebenfalls mit einem islamischen Ton wiedergegeben.“ [27]

Für Qutb hat diese Vorhut, die aus dem besteht, was er „wahre Muslime“ – oder Extremisten – nennt, die revolutionäre Mission, alle Muslime und die gesamte menschliche Zivilisation zu befreien. Die Vorhut muss hart gegen falsche Muslime vorgehen und der islamischen Ideologie folgen, wie sie durch Qutbs Interpretation bestimmt ist. Sie muss eine neue Nation gründen, die auf dem Islamismus basiert. Und sie muss Gewalt anwenden, um den Islam dem Rest der Welt aufzuzwingen.

Neben der Avantgarde beinhaltet Qutbs Theorie auch Ideen, die sich für „soziale Gleichheit“, Klassenabbau, regierungsfeindliches Handeln und die Befreiung der Menschheit einsetzen. [28] Alle diese Punkte entsprechen den Zielen des Kommunismus.

Nach Qutbs Tod veröffentlichte sein Bruder Muhammad Qutb seine Bücher weiter. Das 1993 erschienene Buch „Ma’arakat ul-Islam war-Ra’samaaliyyah“ (Sayyid Qutb: „Der Islam ist eine Mixtur aus Kommunismus und Christentum“; „Islam is a Mixture of Communism and Christianity“) zeigt erneut die kommunistische Inspiration Qutbs. Qutb erklärt unverhohlen, dass der Islam eine „einzigartige, konstruktive und positivistische Aqidah [Glaubensrichtung, die Wahrheit Allahs und Seines Gesandten], die aus dem Christentum und dem Kommunismus in perfekter Weise geformt und geformt wurde und die alle ihre (d.h. die Ziele des Christentums und des Kommunismus) umfasst und zusätzlich Harmonie, Gleichgewicht und Gerechtigkeit hinzufügt.“ [29]

c) Der kommunistische Kern des islamischen Extremismus

Eine weitere marxistische Idee steht im Mittelpunkt des islamischen Extremismus: der Klassenkampf. Karl Marx hat sein ganzes Leben lang versucht, Konflikte zwischen dem Proletariat und der Bourgeoisie zu schüren – bis zu dem Punkt, an dem sie nur durch eine Revolution zu „lösen“ waren. Die islamischen Extremisten handeln in etwa auf die gleiche Weise.

Hat die Zerstörung des World Trade Centers in Manhattan etwas dazu beigetragen, die muslimische Welt zu vereinen, wie Qutb es wollte? Absolut nicht. Sie diente nur dazu, den Konflikt zwischen der westlichen und der muslimischen Welt zu verschärfen. [30] Im Westen schürten die Terroranschläge den Hass auf Muslime und umgekehrt. Ihre Methode ist die gleiche, wie das Schüren der Konflikte zwischen dem Proletariat und der Bourgeoisie – die von Marx und Lenin gefördert wurden, um die Voraussetzungen für die Einleitung der Revolution zu schaffen.

Es ist nicht übertrieben zu sagen, dass die Theorien von Qutb dem Kommunismus ähnlicher sind als dem traditionellen Islam. Während sich die islamischen Extremisten als religiöse Opposition gegen den Kommunismus ausgeben, sind sie in Wahrheit von den Grundlagen der kommunistischen Revolutions-Doktrin durchtränkt. Wie ein Gelehrter es ausdrückte: „Es wird hier argumentiert, dass der wahre Feind der freien Welt der Kommunismus bleibt, und dass der radikale Islam nichts anderes ist als Kommunismus, der in die traditionellen Kleider des Islams gehüllt ist.“ [31]

Nicht nur in die muslimische Welt ist gewalttätiger Extremismus eingeführt worden. Die westliche Gegenkultur verbreitete die linke Ideologie – und damit Lenins terroristische Lehren – auf der ganzen Welt. Der finnische Polithistoriker Antero Leitzinger glaubt, dass der moderne Terrorismus in den Jahren 1966 bis 1967 entstanden ist und sich zeitgleich zur internationalen kommunistischen Bewegung entwickelte. Das ist laut Leitzinger kein Zufall. In den 1960er Jahren, als radikale Studentenbewegungen sich im Westen ausbreiteten, kamen viele Austauschstudenten aus der muslimischen Welt mit linkem Denken in Berührung. Sie brachten linke Konzepte wie jenes der gewaltsamen Revolution mit nach Hause. [32]

1974 traf Abdullah Schleifer, Professor für Medienforschung an der American University in Kairo, auf Ayman al-Zawahiri, der später die Nummer Zwei von Al-Kaida wurde. Al-Zawahiri, der damals an der Universität Kairos Medizin studierte, prahlte damit, dass islamistisch-extreme Gruppen die meisten ihrer Mitglieder aus elitären Institutionen wie Medizin- und Ingenieurschulen rekrutierten. Schleifer antwortete, dass ihn das nicht überrasche: In den 1960er Jahren gab es an diesen Schulen die höchste Konzentration junger Marxisten. Er stellte fest, dass der Islamismus einfach ein weiterer Trend war, der sich in den Studentenrevolten der 1960er Jahre entwickelte.

Schleifer erinnert sich: „Ich sagte: Hör zu, Ayman, ich bin ein Ex-Marxist. Wenn du redest, fühle ich mich, als wäre ich wieder in der Partei. Ich habe nicht das Gefühl, dass ich mit einem traditionellen Moslem zusammen bin.“ [33]

Es ist merkwürdig, dass der islamische Extremismus oft mit dem Faschismus (Islamofaschismus) verbunden wird und seine kommunistische Herkunft aus verschiedenen Gründen nicht erwähnt wird. Der Faschismus ist eine Form des Nationalismus und hat keinen besonderen religiösen Hintergrund. Betrachtet man den islamischen Extremismus in seiner Gesamtheit und Lehre, so zeigt sich, dass er mehr Gemeinsamkeiten mit dem Kommunismus hat.

d) Qutb und der Aufstieg des Terrorismus

Qutbs Schriften beeinflussten viele junge Araber, darunter den palästinensischen Gelehrten und später einen der Gründer von Al-Kaida, Abdullah Yusuf Azzam. [34] Der „9/11 Kommissionsbericht“ skizzierte Qutbs Einfluss auf das Weltbild von Bin Laden und bezeichnete Azzam auch direkt als „einen Schüler von Qutb“. [35]

Muhammad Qutb, Sayyid Qutbs jüngerer Bruder, war auch einer der ersten Überbringer von Qutbs Ansichten. Muhammad Qutb ging später nach Saudi-Arabien und wurde Professor, der zum Islam forschte. Er war gleichzeitig auch für die Bearbeitung, Veröffentlichung und Förderung der Theorien seines verstorbenen Bruders verantwortlich.

Bin Laden las als Student Qutbs Bücher, und er war mit Muhammad Qutb vertraut, der regelmäßig an dessen wöchentlichen öffentlichen Vorlesungen teilnahm. Michael Scheuer war der ehemalige CIA-Beamte, der die Gruppe, die für Bin Laden verantwortlich war, beaufsichtigte. Scheuer war ebenfalls Senior Researcher bei The Jamestown Foundation und beschrieb Muhammad Qutb als Mentor von Bin Laden. [36]

Der bereits erwähnte stellvertretende Kommandant der Al-Kaida, Ayman al-Zawahiri, ist ebenfalls ein fanatischer Schüler von Sayyib Qutb. [37] Als Jugendlicher hörte Zawahiri wiederholt von seinem Onkel über Qutbs Charakter und wie großartig er war, im Gefängnis zu leiden. [38] Nach Qutbs Tod schrieb Zawahiri in seinen Memoiren: „Das Nasser-Regime dachte, dass die islamische Bewegung mit der Hinrichtung von Sayyid Qutb und seinen Kameraden einen tödlichen Schlag erlitt. Aber die scheinbare oberflächliche Stille verbarg eine unmittelbare Interaktion mit den Ideen von Sayyid Qutb und die Bildung des Kerns der modernen islamischen Dschihadbewegung in Ägypten“. [39]

In dem Jahr, in dem Qutb gehängt wurde, half der damals 15-jährige Zawahiri, eine militante Untergrundeinheit zu bilden, die entschlossen war, „die Vision von Qutb in die Tat umzusetzen“. Danach schloss sich Zawahiri dem ägyptisch-islamischen Dschihad an, wurde später Mentor von Bin Laden und ein wichtiges Mitglied der Al-Kaida. Nachdem Bin Laden getötet worden war, wurde Zawahiri zum Anführer von Al-Kaida.

Glenn E. Robinson, der oben zitierte Nahost-Experte, sagte, dass Qutb in der sunnitisch-muslimischen Welt der wichtigste Denker ist, der den gewalttätigen Dschihad betonte. Nahezu alle Konzepte und Innovationen der sunnitischen Dschihad-Gruppen sind in Qutbs Büchern zu finden. Obwohl die verschiedenen Dschihad-Gruppen in ihrer Form unterschiedlich sind, haben sie alle einen gemeinsamen Punkt, nämlich die Anwendung von Gewalt unter dem Banner des Islam zur Verwirklichung ihrer politischen Ziele. [43]

Die Ermordung des ägyptischen Präsidenten Anwar el-Sadat durch den ägyptischen Islamischen Dschihad im Jahr 1981 und die Angriffe der ägyptischen Terrorgruppe al-Gamma al-Islamiyah auf Regierungsbeamte, weltliche Intellektuelle, ägyptische Christen und Touristen in den 90er Jahren sind alle Schritte in der Kampagne zur Verwirklichung der Vision von Qutb. [44]

Die radikalen Dschihad-Gruppen, die Qutbs Ideologie verfolgen, werden als salafistische Dschihad-Terroristen eingestuft. Robert Manne, Professor für Politik an der La Trobe University in Melbourne, Australien, nannte Qutb den „Vater des Salafi-Dschihadismus“ und den „Vorläufer des Islamischen Staates“. [45] In seinem Buch „The Mind of the Islamic State: ISIS und die Ideologie des Kalifats“ schrieb er: „Fünfzig Jahre nach der Hinrichtung von Sayyid Qutb ist dies die Tradition des Salafi-Dschihadismus, des Geistes des islamischen Staates, geworden. Es gibt keine weiteren Etappen zu erreichen. Wir haben endlich die Tore der Hölle erreicht.“ [46]

Der Bericht „A Persistent Threat: Die Entwicklung von al Qa’ida und anderen Salafi-Dschihadisten“ durch die Rand Corporation in Amerika skizzierte den Einfluss von Qutb auf salafistische Dschihadisten und führte gleichzeitig mehr als 40 Salafi-Dschihad-Gruppen auf. Sie sind auf fast allen Kontinenten aktiv. [47]

Betrachtet man die verschiedenen bestehenden extremistischen islamischen Organisationen – obwohl sie keine einheitliche Vision haben und ideologischen Kampfhandlungen unterworfen sind – so gibt es ein gemeinsames Merkmal für die überwältigende Mehrheit von ihnen: Qutbs aggressive Form des Dschihad. Sie haben im Wesentlichen das Werk von Qutb geerbt, welches die kommunistische Revolution in einer anderen Form ist.

e) Wie der Kommunismus gewöhnliche Muslime geopfert hat

Der vom U.S. National Counterterrorism Center veröffentlichte „Report on Terrorism 2011″ besagt, dass „in Fällen, in denen die Religionszugehörigkeit von Terroropfern festgestellt werden konnte, in den letzten fünf Jahren Muslime zwischen 82 und 97 Prozent der durch Terroranschläge verursachten Todesfälle erlitten haben“. [48]

Im „Country Reports on Terrorism 2016″ (dt.: „Länderberichte über den Terrorismus 2016″) listen insgesamt 11.072 Terroranschläge auf, die allein in diesem Jahr 25.621 Todesopfer forderten. Darüber hinaus waren Terroranschläge in Ländern und Gebieten mit muslimischer Mehrheit mit überwältigender Wahrscheinlichkeit zu erwarten: „Obwohl Terroranschläge im Jahr 2016 in 104 Ländern stattfanden, waren sie geografisch stark konzentriert. Fünfundfünfzig Prozent aller Anschläge fanden in fünf Ländern (Irak, Afghanistan, Indien, Pakistan und den Philippinen) statt, und 75 Prozent aller Todesfälle aufgrund von Terroranschlägen fanden in fünf Ländern (Irak, Afghanistan, Syrien, Nigeria und Pakistan) statt.“ [49]

Im Gegensatz dazu führten Terroranschläge in den westlichen Ländern zu deutlich weniger Todesfällen. Eine Studie des Cato Institute vom September 2016, „Terrorism and Immigration: A Risk Analysis“ (dt.: „Terrorismus und Einwanderung: Eine Risikoanalyse“) ergab, dass im Ausland geborene Terroristen, die entweder als Einwanderer oder Touristen ins Land eingereist waren, für 3.024 der 3.432 Morde verantwortlich waren, die von 1975 bis Ende 2015 von Terroristen auf US-Boden begangen wurden. Diese Zahl beinhaltet die 2.983 Menschen, die bei den Angriffen vom 11. September getötet wurden. [50] Durchschnittlich vierundsiebzig Amerikaner werden jährlich bei Terroranschlägen getötet.

Trotz der Tatsache, dass extremistische Gruppen im Namen des Islam handeln, ist ihr größtes Opfer die muslimische Gesellschaft. Denn unabhängig von den oberflächlichen Ausreden ist die wahre Motivation des Terrorismus der Drang zum Töten und zur Zerstörung.

4. Die Unterstützung des Terrorismus durch die Kommunistische Partei Chinas

Die Kommunistische Partei Chinas unterstützt seit langem terroristische Aktivitäten im Ausland, darunter auch die des palästinensischen Terroristenführers Jassir Arafat.

Arafat hat dabei geholfen, die Taktik der Entführung kommerzieller Flugzeuge zu entwickeln; er nahm die US-Streitkräfte als Zielgruppe und wurde zu einer Inspiration für Osama bin Laden.

a) Die Unterstützung der terroristischen Aktivitäten von Jassir Arafat durch die KP Chinas

Im Jahre 1959 initiierte Arafat die Palästinensische Nationale Befreiungsbewegung (FATAH) und gründete im November 1988 den Staat Palästina. Bis zu seinem Tod im Jahr 2004 war er die führende Persönlichkeit verschiedener palästinensischer militanter Organisationen. Arafat war wahrscheinlich der bei der KP Chinas beliebteste Repräsentant des Mittleren Ostens. Er besuchte China 14 Mal und traf fast jeden chinesischen kommunistischen Führer, einschließlich Mao Tse-tung, Zhou Enlai, Deng Xiaoping und Jiang Zemin.

Nachdem Arafat im Jahr 1964 „Al-Asifa” (dt.: „Der Sturm”), den militärischen Flügel von FATAH, gegründet hatte, ging er sofort nach Peking, um sich mit dem chinesischen Premierminister Zhou Enlai zu treffen. Zhou erinnerte ihn daran, auf seine Strategie zu achten und keine kontraproduktiven Slogans zu verwenden, wie z.B. solche, die zur vollständigen Zerstörung Israels aufrufen. [51]

Neben der Bereitstellung von Waffen und finanzieller Unterstützung wurde Palästina häufig von Peking angeleitet, Konflikte mit den Vereinigten Staaten und Israel anzuzetteln und gleichzeitig seinen Einfluss auf die internationale Ebene auszuweiten. Die KP China lud Palästinenser auch zur Ausbildung nach China ein. Im Januar 1965 erklärte Arafat dem Staat Israel den Krieg in Nordpalästina unter Einsatz von seinen Guerilla-Organisationen. Im Mai 1965 eröffnete die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) ein Büro in Peking. In einem beispiellosen Schritt gewährte China dem PLO-Büro diplomatische Behandlung und unterstützte die PLO öffentlich bei verschiedenen internationalen Veranstaltungen.

Im November 1988 verkündete die 19. Sitzung des Palästinensischen Nationalrats die Unabhängigkeit des palästinensischen Staates. Peking hat diese sofort anerkannt und am 20 November diplomatische Beziehungen dazu aufgenommen.

Arafat und der damalige Generalsekretär der KP China, Jiang Zemin, besuchten sich gegenseitig in den Jahren 2000 und 2001. In dieser Zeit brachen in großem Umfang blutige Konflikte zwischen Palästina und Israel aus. Israel verurteilte Arafat wiederholt wegen seiner Rolle bei diesen Gewalttaten. Mit der Unterstützung der Kommunistischen Partei China konnte Arafat gegen die Vereinigten Staaten und Israel kämpfen und die Stabilität im Nahen Osten weiter gefährden.

Die PLO und die FATAH waren an verschiedenen offenen und geheimen militanten terroristischen Aktivitäten beteiligt. Sie behaupteten, dass eine gewaltsame Revolution der einzige Weg zur Befreiung des Landes sei; das ist eine Ideologie, die der gleichen Theorie wie die kommunistische Bewegung folgt. Arafat stand anderen kommunistischen Ländern sehr nahe. Er war Mitglied der Sozialistischen Internationale und die FATAH hatte Beobachterstatus in der Partei der Europäischen Sozialisten (SPE). [52]

Die Vereinigten Staaten und Israel haben Arafat als den Mann bezeichnet, der hinter einer Reihe von Terroranschlägen im Nahen Osten steht. Das Weiße Haus ermittelte, dass die FATAH und die PLO terroristische Organisationen waren und schloss das Palästina-Informationsbüro im Jahr 1987. [53]

Im Jahr 1970 plante und führte die FATAH einen misslungenen Mordanschlag auf den jordanischen Königs Hussein bin Talal durch. [54] Im September des gleichen Jahres entführte FATAH drei kommerzielle Flugzeuge aus Großbritannien, Deutschland und der Schweiz direkt vor den Fernsehkameras. Die Terroristen behaupteten, dass die Entführung eines Flugzeugs eine größere Wirkung habe, als hundert Israelis im Kampf zu töten. [55]

1972 verübte die Terrorgruppe „Black September”, eine militante Fraktion der FATAH, ein Massaker an israelischen Athleten bei den olympischen Spielen in München. Die Person, die dieses Massaker geplant und durchgeführt hat, war Ali Hassan Salameh, Arafats Sicherheitschef und Direktor des FATAH-Geheimdienstes. Neben den elf bei dem Angriff getöteten Israelis starb auch ein westdeutscher Polizist. [56] Arafat war einer der ersten Militanten, der bei seinen Operationen unschuldige Zivilisten zum Ziel hatte.

b) Die Verbindungen der KP China zu Al-Kaida

Die KP China hatte weitreichende Interaktionen mit Al-Kaida, angefangen mit ihrer geheimen Zusammenarbeit mit den Taliban, die Bin Laden Schutz bot. Im Jahr 1980 schickte die KP China nicht nur etwa dreihundert Militärberater zu den Mudschahedin nach Afghanistan, sondern richtete auch militärische Trainingslager in Kaschgar und Hotan in Xinjiang ein, um sie in solchen Fertigkeiten wie Waffengebrauch, Militärstrategie, Propaganda und Spionage zu unterweisen.

Xinjiang wurde zur Basis für die Ausbildung der afghanischen Mudschahedin im Kampf gegen die Sowjetunion. Zum Zeitpunkt des Rückzugs der Sowjetunion aus Afghanistan hatte das chinesische Militär mindestens mehrere tausend Dschihadisten ausgebildet. Sie erhielten Maschinengewehre, Raketenwerfer und Boden-Luft-Raketen im Wert von insgesamt zwei bis vier Milliarden US-Dollar. [57]

Die KP China setzte seine engen Beziehungen zu den Taliban und Al-Kaida fort, nachdem die Taliban in Afghanistan die Macht übernahmen, sowie in der Zeit, als sie Bin Laden Schutz gewährten. Obwohl Al-Kaida Terroranschläge auf die US-Botschaft und die US-Marine verübte und die Taliban sich weigerten, Bin Laden an die Vereinten Nationen zu übergeben, hat die KP China immer die US-Sanktionen gegen die Taliban abgelehnt. 1998 griffen die Vereinigten Staaten Al-Kaida-Stützpunkte mit Marschflugkörpern an. Das chinesische Regime zahlte Al-Kaida zehn Millionen US-Dollar, um nicht explodierte US-Raketen zu kaufen – um seine eigene Technologie zu verbessern. [58]

Zur gleichen Zeit stellte die KP China den staatlichen Sponsoren des Terrorismus weiterhin sensible Militärtechnologie zur Verfügung. [59] Ende 2000 schlug der UN-Sicherheitsrat Sanktionen gegen die Taliban vor, um sie dazu zu zwingen, die auf ihrem Territorium befindlichen terroristischen Trainingslager von Bin Laden zu schließen. China enthielt sich bei der Abstimmung der Stimme. Danach setzte die KP China die geheimen Verhandlungen mit den Taliban fort, wobei ein Übereinkommen erreicht wurde, dass Huawei Technologies den Taliban helfen soll, ein umfassendes militärisches Kommunikationssystem in ganz Afghanistan aufzubauen. [60] Am Tag der Anschläge vom 11. September unterzeichneten chinesische und Taliban-Vertreter einen Vertrag zur Ausweitung der wirtschaftlichen und wissenschaftlichen Zusammenarbeit. [61]

Noch schockierender war es, als nach den Anschlägen vom 11. September zwei chinesische Militäroffiziere als Verfasser eines Buches mit dem Titel „Uneingeschränkter Krieg” als Nationalhelden bejubelt wurden. In diesem Buch, das 1999 erschienen ist, wurde die Idee ausgesprochen, dass ein Angriff auf das World Trade Center in New York die Vereinigten Staaten in ein kompliziertes Dilemma bringen würde. Die Autoren bezeichneten Al-Kaida auch als eine Organisation die fähig wäre, eine solche Operation durchzuführen. [62] Es genügt zu sagen, dass das chinesische Regime mit seinem Konzept der „uneingeschränkten Kriegsführung“ theoretische Leitlinien für die zukünftigen Operationen Bin Ladens lieferte.

Als der UN-Sicherheitsrat nach dem 11. September Sanktionen gegen das Taliban-Regime verhängte, enthielt sich China nicht nur der Stimme, sondern schickte auch Militärpersonal zur Unterstützung der Taliban in das Land, unmittelbar nachdem das US-Militär mit Luftangriffen in Afghanistan begonnen hatte. Es war auch nach dem 11. September, als amerikanische Geheimdienste erfuhren, dass ZTE und Huawei, Chinas zwei mit dem Militär verbundene Technologieunternehmen, dem Taliban-Militär halfen, ein Telefonnetz in Kabul, der Hauptstadt Afghanistans, aufzubauen. [63]

Im Jahr 2004 wurde bekannt, dass chinesische Geheimdienste mit Hilfe von Briefkastenfirmen Bin Laden bei der Geldbeschaffung und Geldwäsche an den Finanzmärkten auf der ganzen Welt unterstützen. [64]

Mit dem Fall der Berliner Mauer stand das kommunistische Lager vor dem totalen Zusammenbruch. Nachdem die Kommunistische Partei China das ideologische Erbe der Sowjetunion übernommen hatte, war die Partei allein dem enormen Druck der freien Welt ausgesetzt. Der 11. September fand statt, als die Vereinigten Staaten und die freie Welt gerade damit begannen, ihre Aufmerksamkeit auf die Verurteilung der kommunistischen Tyrannei zu richten. Die Prioritäten änderten sich grundlegend, und die freie Welt musste ihren Plan zur Bekämpfung des Kommunismus zurückstellen, als der Krieg gegen den Terror begann. Dies gab der KP China eine Gnadenfrist und erlaubte dem Kommunismus, erneut zu expandieren.

Während die westliche Welt im Nahen Osten Krieg geführt hat, fand ein großangelegter Transfer von Vermögen zwischen China und den Vereinigten Staaten statt. Der Kommunismus war in der Lage, eine weitere Supermacht aufzubauen.

Das durch den Terrorismus verursachte Chaos hat die freie Welt veranlasst, ihre Aufmerksamkeit von der kommunistischen Bedrohung abzulenken. Damit wird die Lösung des Hauptkonflikts zwischen Gut und Böse, der sich in unserer Welt abspielt, verzögert.

5. Die verborgene Allianz zwischen dem Terrorismus und den Westlichen Radikalen Linken

Ein zeitgenössischer deutscher Musiker sagte: „Dies ist das größte Kunstwerk im gesamten Universum.“ Er sprach nicht von Beethovens Neunter Sinfonie, sondern von den Terroranschlägen vom 11. September. [65]

Nach dem 11. September jubelten radikale westliche linke Intellektuelle und Medien den Angriffen zu und verteidigten die Täter. Ein amerikanischer Schriftsteller lobte die Terroristen dafür, dass sie den „Turm von Babel“ (das World Trade Center) als ein Symbol für Fehlverhalten der USA zerstört hatten. Ein italienischer Dramatiker und Literaturnobelpreisträger sagte: „Die Volkswirtschaften, in denen [Wall Street-] Spekulanten in Luxus schwelgen, haben jedes Jahr Dutzende Millionen Menschen mit Armut getötet. Warum ist es dann so schlimm, wenn 20.000 Menschen in New York sterben?“ [66] Ein Professor an der Universität von Colorado-Boulder bezeichnete die im World Trade Center Beschäftigten als „kleine Eichmanns“, in Bezug auf einen der Architekten des nationalsozialistischen Holocaust. [67]

In der Hoffnung, die Vereinigten Staaten daran zu hindern, militärische Interventionen in Afghanistan und im Irak durchzuführen, begannen verschiedene radikale linke Gruppierungen eine großangelegte Protestbewegung gegen den Krieg.

Ein linker Professor an einer führenden US-Universität sagte in einer Rede an der Universität, dass die Vereinigten Staaten „das größte Land des Terrorismus“ seien und dass Washington beabsichtige, „einen stillen Völkermord“ in Afghanistan zu verüben. [68]

Die Linken hielten Friedenswachen und Informationsveranstaltungen im ganzen Land ab. Während die Maßnahmen der USA gegen Terroristen in Afghanistan in vollem Gange waren, unternahm dieser Professor eine zweiwöchige Reise zum indischen Subkontinent und verbreitete Gerüchte bei Millionen von Muslimen und Hindus. Er beschuldigte die Vereinigten Staaten, drei oder vier Millionen Afghanen durch Hunger töten zu wollen.

Ein Professor an der Columbia University sagte, er hoffe, dass das US-Militär eine Million „Mogadishus“ erleiden würde. [69] Die Schlacht von Mogadishu bezieht sich auf den Überfall von Al-Kaida auf US-Spezialeinheiten in Somalia aus dem Hinterhalt im Jahr 1993, bei dem achtzehn amerikanische Soldaten getötet wurden.

Die von den radikalen Linken initiierte Anti-Kriegsbewegung richtete sich gegen die Vereinigten Staaten, um ihre Aktivitäten im Kampf gegen den Terrorismus zu untergraben.

Im Februar 2003, einen Monat vor dem Angriff der Vereinigten Staaten auf den Irak, veröffentlichte Bin Laden eine Audiodatei über Al Jazeera, in der er die Menschen aufforderte, gegen das US-Militär auf den Straßen zu kämpfen. Er erklärte offen: „Die Interessen der Muslime und die Interessen der Sozialisten gleichen sich im Krieg gegen die Kreuzritter.“ [70]

Die Antikriegsorganisation ANSWER („Act Now to Stop War and End Racism“, dt.: „Jetzt handeln, um den Krieg zu stoppen und Rassismus zu beenden“) ist in den Medien prominent vertreten. Ihre Mitglieder sind meist Sozialisten, Kommunisten und Linke oder Progressive. Viele ihrer Gründer haben Verbindungen zum „International Action Center“ und zur „Workers World Party“, einer kommunistischen radikalen Organisation. In diesem Sinne ist ANSWER in Wahrheit eine Fronteinheit, die die stalinistisch-kommunistische Züge aufweist. An der Antikriegsbewegung beteiligt ist auch „Not in Our Name“, eine Spitzenorganisation der Revolutionären Kommunistischen Partei, einer marxistisch-leninistischen Partei, die mit dem chinesischen kommunistischen Regime verbunden ist. [71]

Zusätzlich zur aktiven Verharmlosung von Terroristen und Organisierung von Antikriegsbewegungen, haben sich die Linken in der Justiz gegen das Patriotische Gesetz (Patriot Act) entschieden. Der Patriot Act wurde kurz nach dem 11. September vom Kongress verabschiedet, um die Fähigkeiten der USA zur Terrorismusbekämpfung zu stärken. Das FBI wartete sieben Jahre, bis es Sami Al-Arian, einen Informatikprofessor an der University of South Florida, verhaften konnte, der die Terroristen finanziell unterstützte – bevor dieses Gesetz verabschiedet wurde. Wenn es zuvor ein Äquivalent zum Patriotischen Gesetz (Patriot Act) gegeben hätte, hätte eine frühere Festnahme von Al-Arian die Anschläge vom 11. September möglicherweise verhindern können. [72]

Der blinde Scheich Omar Abdel-Rahman, der 1993 einen Bombenanschlag auf das World Trade Center plante, wurde 1995 zu lebenslanger Haft verurteilt. Seine Verteidigerin, Lynne Stewart, besuchte ihn im Gefängnis und übermittelte eine Nachricht von Abdel-Rahman an seine Anhänger im Nahen Osten mit der Anweisung, sie sollen ihre terroristischen Aktivitäten fortsetzen. Stewart wurde 2005 für schuldig befunden. Überraschenderweise wurde sie nach ihrer Verurteilung zu einem politischen Idol der Linken und wurde wiederholt zu Vorträgen an Universitäten, an Rechtsschulen und an anderen Orten eingeladen. [73]

Eine Studie des amerikanischen Gelehrten David Horowitz aus dem Jahr 2004 mit dem Titel „Unholy Alliance“ (dt.: Unheilige Allianz) zeigt: der radikale Islam und die amerikanische Linke offenbaren die bösartige Verbindung zwischen den islamischen Extremisten und radikalen Linken. Nach seiner Analyse hat die radikale Linke auf der ganzen Welt dazu beigetragen, die islamischen Dschihadisten zu verteidigen. [74]

Mit Terroristen gegen die westlichen demokratischen Staaten zu kämpfen, ist Teil des langen Marsches der radikalen Linken zur Zerstörung der westlichen Gesellschaft von innen heraus. Sie sind bereit, jede Methode anzuwenden, die ihnen hilft, dieses Ziel zu erreichen. Obwohl die linke Ideologie keine vordergründige Verbindung zum islamischen Extremismus hat, stimmen ihre Ziele überein: ein negatives Bündnis gegen die westliche Welt zu bilden und ein mächtiges Werkzeug für das Gespenst des Kommunismus zu werden.

Fazit

Von der Pariser Kommune und Lenins Institutionalisierung der Gewalt bis hin zu den staatlich unterstützten Repressalien der Kommunistischen Partei Chinas, hat der Kommunismus stets den Terrorismus zur Erreichung seiner Ziele benutzt. Darüber hinaus hat der Kommunismus außerhalb des von kommunistischen Regimen kontrollierten Territoriums eine Vielzahl von Gruppen und Menschen manipuliert, um terroristische Handlungen auszuführen, Chaos auf der ganzen Welt zu säen und seine wirklichen Absichten zu verschleiern. Der Fortschritt in Wissenschaft und Technologie hat es Terroristen erleichtert, unschuldige Opfer zu gefährden.

Die Terroristen setzen Gewalt ein, um die Gesellschaft ins Chaos zu stürzen und erzeugen Angst, um Menschen unter ihre Kontrolle zu bringen. Sie verletzen die moralischen Werte, die in der gesamten Menschheit allgemein gelten, um ihre Ziele zu erreichen. Die Wurzeln des Kommunismus zeigen sich in ihren Grundgedanken, denn die kommunistische Ideologie bietet einen theoretischen Rahmen für ihre bösartigen Werte.

Die Hauptopfer des islamischen Extremismus sind die Menschen in Ländern, aus denen Terroristen stammen. Während die Medien ihre Aufmerksamkeit auf Terroranschläge richten, die auf die westliche Gesellschaft abzielen, bilden die Muslime die überwiegende Mehrheit der Getöteten. In ähnlicher Weise waren die mehr als 100 Millionen durch den Kommunismus verursachten Todesfälle fast alles Menschen, die unter der Herrschaft kommunistischer Regime lebten.

Terrorismus ist untrennbar mit dem Kommunismus verbunden, der selbst die größte Ursache des Terrorismus in der ganzen Welt ist. Bis diese giftigen Wurzeln ausgegraben werden, wird die Menschheit keinen einzigen Tag des Friedens genießen können. Nur wenn man die Rolle des Kommunismus bei den terroristischen Aktivitäten, die unsere Welt heimsuchen, erkennt und auf der Seite traditioneller moralischer Werte und des Glaubens steht, kann man sich gegen diese Bedrohung schützen.

Fortsetzung

Quellen

[1] Brian Whitaker, “The Definition of Terrorism,” The Guardian, May 7, 2001, https://www.theguardian.com/world/2001/may/07/terrorism.
[2] “Lenin and the Use of Terror,” World Future Fund, accessed November 17, 2018, http://www.worldfuturefund.org/wffmaster/Reading/Quotes/leninkeyquotes.htm.
[3] Karl Kautsky, Terrorism and Communism: A Contribution to the Natural History of Revolution (1919), accessed November 17, 2018, https://www.marxists.org/archive/kautsky/1919/terrcomm/index.htm.
[4] Carey Goldberg, “‘Red Saturday’ Not Such a Celebration for Lenin,” Associated Press, April 21, 1990,https://apnews.com/0f88bdb24ea112b606c9c56bca69e9dd; Francis X. Clines, “Upheaval in the East; Soviet Congress Debates New Presidency,” The New York Times, March 13, 1990, https://www.nytimes.com/1990/03/13/world/upheaval-in-the-east-soviet-congress-debates-new-presidency.html.
[5] Brian Crozier, The Rise and Fall of the Soviet Empire (Rocklin, CA: Prima Lifestyles, 2000).
[6] Stanislav Lunev, Through the Eyes of the Enemy: The Autobiography of Stanislav Lunev (Washington, D.C.: Regnery Publishing, Inc., 1998), 80.
[7] “The KGB’s Terrorist Footprints,” The Washington Post, September 23, 1981,https://www.washingtonpost.com/archive/politics/1981/09/23/the-kgbs-terrorist-footprints/16f129fd-40d7-4222-975c-6e39044768bf/?utm_term=.0f15a9d808da.
[8] Ion Mihai Pacepa, “Russian Footprints,” National Review, August 24, 2006,  https://www.nationalreview.com/2006/08/russian-footprints-ion-mihai-pacepa/.
[9] Ion Mihai Pacepa and Ronald Rychlak, Disinformation: Former Spy Chief Reveals Secret Strategies for Undermining Freedom, Attacking Religion, and Promoting Terrorism (Washington, D.C.: WND Books, 2013), Chapter 33.
[10] “A Sampling of Chinese Public Opinion Following the 9/11 Terrorist Attacks,” [〈911恐怖分子袭击事件之后:国内言论摘登〉] Modern China Studies [《當代中國研究》] (2001, Fourth Issue),  http://www.modernchinastudies.org/us/issues/past-issues/75-mcs-2001-issue-4/596-911.html. [In Chinese]
[11] Paul Berman, “The Philosopher of Islamic Terror,” The New York Times Magazine, March 23, 2003, https://www.nytimes.com/2003/03/23/magazine/the-philosopher-of-islamic-terror.html.
[12] Raymond Ibrahim, “Ayman Zawahiri and Egypt: A Trip Through Time“, The Investigative Project on Terrorism: A Special Report, November 30, 2012, https://www.investigativeproject.org/3831/ayman-zawahiri-and-egypt-a-trip-through-time.
[13] Dale C. Eikmeier, Qutbism: An Ideology of Islamic-Fascism, Defense Technical Information Center, March 2007, accession number ADA485995,  http://www.dtic.mil/docs/citations/ADA485995.
[14] Hassan Hassan, The Sectarianism of the Islamic State: Ideological Roots and Political Context (Washington: Carnegie Endowment for International Peace, June 2016), 26, https://carnegieendowment.org/files/CP_253_Hassan_Islamic_State.pdf.
[15] Andrew McGregor, “Al-Qaeda’s Egyptian Prophet: Sayyid Qutb and the War On Dschahiliya”, Terrorism Monitor 1, No. 3, May 4, 2005, https://jamestown.org/program/al-qaedas-egyptian-prophet-sayyid-qutb-and-the-war-on-jahiliya/.
[16] Robert R. Reilly, The Roots of Islamist Ideology (London: Centre for Research into Post-Communist Economies, February 2006), 4, http://crce.org.uk/briefings/islamistroots.pdf.
[17] Berman, “The Philosopher of Islamic Terror”
[18] McGregor, “Al-Qaeda’s Egyptian Prophet,” https://jamestown.org/program/al-qaedas-egyptian-prophet-sayyid-qutb-and-the-war-on-jahiliya/.
[19] A. E. Stahl, “‘Offensive Dschihad’ in Sayyid Qutb’s Ideology,” International Institute for Counter-Terrorism, March 24, 2011, https://www.ict.org.il/Article/1097/Offensive-Dschihad-in-Sayyid-Qutbs-Ideology#gsc.tab=0.
[20] McGregor, “Al-Qaeda’s Egyptian Prophet”
[21] Stahl, “‘Offensive Dschihad’ in Sayyid Qutb’s Ideology”
[22] McGregor, “Al-Qaeda’s Egyptian Prophet”
[23] Roxanne L. Euben, “Mapping Modernities, ‘Islamic’ and ‘“Western’”, in Border Crossings: Toward a Comparative Political Theory, ed. Fred Reinhard Dallmayr (Lanham, Md.: Lexington Books, 2013), 20.
[24] Vladimir Lenin, What Is to Be Done? trans. Joe Fineberg and George Hanna, accessed November 17, 2018, https://www.marxists.org/archive/lenin/works/1901/witbd/.
[25] Glenn E. Robinson, “Dschihadi Information Strategy: Sources, Opportunities, and Vulnerabilities,” in Information Strategy and Warfare: A Guide to Theory and Practice, eds. John Arquilla and Douglas A. Borer (London: Routledge, 2007), 92.
[26] Ibid.
[27] Ibid.
[28] McGregor, “Al-Qaeda’s Egyptian Prophet”
[29] “Impaling Leninist Qutbi Doubts: Shaykh Ibn Jibreen Makes Takfir Upon (Declares as Kufr) the Saying of Sayyid Qutb That Islam Is a Mixture of Communism and Christianity”, January 2, 2010, http://www.themadkhalis.com/md/articles/bguiq-shaykh-ibn-jibreen-making-takfir-upon-the-saying-of-sayyid-qutb-that-islam-is-a-mixture-of-communism-and-christianity.cfm.
[30] Damon Linker, “The Marxist Roots of Islamic Extremism”, The Week, March 25, 2016, http://theweek.com/articles/614207/marxist-roots-islamic-extremism.
[31] Chuck Morse, Islamo-Communism: The Communist Connection to Islamic Terrorism (City Metro Enterprises, 2013), Introduction.
[32] Antero Leitzinger, “The Roots of Islamic Terrorism”, The Eurasian Politician, No. 5 (April–September 2002), http://users.jyu.fi/~aphamala/pe/issue5/roots.htm.
[33] Lawrence Wright, The Looming Tower: Al-Qaeda and the Road to 9/11 (New York: Knopf Publishing Group, 2006), 21.
[34] Dawn Perlmutter, Investigating Religious Terrorism and Ritualistic Crimes (New York: CRC Press, 2004), 104.
[35] The 9/11 Commission Report, The National Commission on Terrorist Attacks Upon the United States, 55, https://www.9-11commission.gov/report/911Report.pdf.
[36] Michael Scheuer, Through Our Enemies’ Eyes: Osama bin Laden, Radical Islam, and the Future of America, 2nd ed. (Washington: Potomac Books, 2006), 114.
[37] Lawrence Wright, The Looming Tower: Al-Qaeda and the Road to 9/11 (New York: Knopf Publishing Group, 2006), 36.
[38] Lawrence Wright, “The Man Behind Bin Laden: How an Egyptian Doctor Became a Master of Terror,” The New Yorker, September 16, 2002, https://www.newyorker.com/magazine/2002/09/16/the-man-behind-bin-laden.
[39] Lawrence Wright, The Terror Years: From Al-Qaeda to the Islamic State (New York: Vintage Books, 2016), 17.
[40] Wright, The Looming Tower, 36.
[41] Glenn E. Robinson, “The Four Waves of Global Dschihad, 1979–2017,” Middle East Policy 24, No. 3 (Fall 2017), 70, https://www.researchgate.net/publication/319160351_The_Four_Waves_of_Global_Dschihad_1979-2017.
[42] Robinson, “Dschihadi Information Strategy”, S. 88.
[43] Robinson, “The Four Waves of Global Dschihad”, S. 85.
[44] Anthony Bubalo and Greg Fealy, “Between the Global and the Local: Islamism, the Middle East, and Indonesia,” The Brookings Project on U.S. Policy Towards the Islamic World, No. 9 (October 2005), 7, https://www.brookings.edu/wp-content/uploads/2016/06/20051101bubalo_fealy.pdf.
[45] Robert Manne, “Sayyid Qutb: Father of Salafi Dschihadism, Forerunner of the Islamic State,” The ABC, November 7, 2016, http://www.abc.net.au/religion/articles/2016/11/07/4570251.htm.
[46] Joshua Sinai, “Mining the Roots of the ‘Why and How’ of Terrorism,” review of The Mind of the Islamic State: ISIS and the Ideology of the Caliphate, by Robert Manne, The Washington Times, October 31, 2017, https://www.washingtontimes.com/news/2017/oct/31/book-review-the-mind-of-the-islamic-state-by-rober/.
[47] Seth G. Jones, A Persistent Threat: The Evolution of al Qa’ida and Other Salafi Dschihadists (Rand Corp, 2014), 64–65, https://www.rand.org/content/dam/rand/pubs/research_reports/RR600/RR637/RAND_RR637.pdf.
[48] 2011 Report on Terrorism, The National Counterterrorism Center, 14, https://fas.org/irp/threat/nctc2011.pdf.
[49] Country Reports on Terrorism 2016, Bureau of Counterterrorism and Countering Violent Extremism, https://www.state.gov/j/ct/rls/crt/2016/272241.htm.
[50] Alex Nowrasteh, Terrorism and Immigration: A Risk Analysis, Cato Institute, September 13, 2016, https://object.cato.org/sites/cato.org/files/pubs/pdf/pa798_1_1.pdf.
[51] Shi Yanchun, [時延春]“Zhou Enlai and the Middle East,” [〈周恩來與中東〉] Party History in Review [《黨史縱橫》] (2006, First Issue), 7–8.  http://waas.cssn.cn/webpic/web/waas/upload/2011/06/d20110602193952375.pdf [In Chinese]
[52] Party of European Socialists, accessed November 17, 2018, https://www.google.com/url?q=https://web.archive.org/web/20130503194245/http:/www.pes.eu/en/about-pes/pes-members/parties&sa=D&ust=1542506434796000&usg=AFQjCNHwfLae215sWQn58IVwbGPeL_N0jg.
[53] “U.S. Orders Closure of Palestine Information Office, Department Statement, September 15, 1987, Transcript,” US Department of State Bulletin, November 1987,https://web.archive.org/web/20090808192756/http://findarticles.com/p/articles/mi_m1079/is_n2128_v87/ai_6198831/.
[54] Andrea L. Stanton, Edward Ramsamy, Carolyn M. Elliott, Peter J. Seybolt, eds., Cultural Sociology of the Middle East, Asia, and Africa: An Encyclopedia, Vol. 1 (Los Angeles: SAGE, 2012), 274.
[55] Stefan Aubrey, The New Dimension of International Terrorism (Zürich: vdf Hochschulverlag AG an der ETH, 2004), 34.
[56] Ibid., 34–36.
[57] S. Frederick Starr, Xinjiang: China’s Muslim Borderland, first ed. (London: Routledge, 2004), 149.
[58] John Hooper, “Claims that China Paid Bin Laden to See Cruise Missiles,” The Guardian, October 20, 2001, https://www.theguardian.com/world/2001/oct/20/china.afghanistan.
[59] Ted Galen Carpenter, “Terrorist Sponsors: Saudi Arabia, Pakistan, China,” The Cato Institute, November 16, 2001, https://www.cato.org/publications/commentary/terrorist-sponsors-saudi-arabia-pakistan-china.
[60]  “China’s Role in Osama bin Laden’s ‘Holy War’ On America,” The Population Research Institute, 3, No. 23 (September 19, 2001),  https://www.pop.org/chinas-role-in-osama-bin-ladens-holy-war-on-america/.
[61] Yitzhak Shichor, “The Great Wall of Steel: Military and Strategy in Xinjiang,” in Xinjiang: China’s Muslim Borderland, ed. S. Frederick Starr (London: Routledge, 2004), 158.
[62] Qiao Liang and Wang Xiangsui, Chao Xian Zhan (Unrestricted Warfare) (Beijing: Zhongguo shehui chubanshe, 2005), Chapters 2 and 5. [In Chinese]
(John O. Edwards, 「China’s Military Planners Took Credit for 9/11,」 NewsMax, September 24, 2002, https://rense.com/general29/sdspl.htm.)
[63] “Chinese Firms Helping Put Phone System in Kabul,” The Washington Times, September 28, 2001, https://www.washingtontimes.com/news/2001/sep/28/20010928-025638-7645r/.
[64] D. J. McGuire, “How Communist China Supports Anti-U.S. Terrorists,” Association for Asian Research, September 15, 2005, http://www.asianresearch.org/articles/2733.html.
[65] Jamie Glazov, United in Hate: The Left’s Romance with Tyranny and Terror (Los Angeles: WND Books, 2009), Chapter 14.
[66] Ibid.
[67] “Ward Churchill Profile,” Discover the Networks, accessed November 17, 2018, http://www.discoverthenetworks.org/individualProfile.asp?indid=1835.
[68] Glazov, United in Hate, Chapter 14.
[69] “Nicholas De Genova Profile,” Discover the Networks, accessed November 17, 2018, http://www.discoverthenetworks.org/individualProfile.asp?indid=2189.
[70] Glazov, United in Hate, Chapter 14.
[71] Ibid.
[72] Ibid.
[73] “Lynne Stewart Profile,” Discover the Networks, accessed November 17, 2018, http://www.discoverthenetworks.org/individualProfile.asp?indid=861.
[74] David Horowitz, Unholy Alliance: Radical Islam and the American Left (Washington D.C.: Regnery Publishing, Inc., 2004), 37.

Chinesisches Original: http://www.epochtimes.com/
Englische Version: https://www.theepochtimes.com/how-the-specter-of-communism-is-ruling-our-world

Hier der Link zur Liste der Kapitel: Wie der Teufel die Welt beherrscht

Kurzform: Einführung, Kap. 1: 36 Strategien Teil 1, Teil 2Kap. 2: Marx Teil 1, Teil 2Kap. 3: NovemberrevolutionKap. 4: Der verborgene Feind der freien Gesellschaft Teil 1, Teil 2 Kap. 5: Offene oder verdeckte Gewalt Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4, Teil 5 – Kap. 6: Eine Generation ohne traditionelle Kultur Teil 1, Teil 2 – Kap. 7: Die Zerstörung der Familien Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap. 8: Sozialstaat und Politik Teil 1, Teil 2Teil 3Kap. 9: Die Wohlstandsfalle Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap. 10: Justiz, Gesetze und Staatsterrorismus Teil 1, Teil 2Kap. 11: Kunst Kap. 12: Bildungswesen Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Kap 13: Medien Teil 1, Teil 2Kap. 14: Parteikultur und Pop-Kultur Teil 1, Teil 2Kap. 15: Terrorismus – Kap. 16:  Umweltschutz Teil 1, Teil 2Kap. 17: Globalisierung Kap. 18: Globaler Anspruch des „Modell China“ Teil 1, Teil 2, Teil 3, Teil 4Ausblick