Polizeibeamte kontrollieren den Zugang in der Nähe des Ortes einer Schießerei am 18. September 2019 im Amsterdamer Stadtteil Buitenveldert, wo der niederländische Anwalt Derk Wiersum erschossen wurde. - Wiersum unterstützte den Kronzeugen Nabil B. im Prozess Marengos um den Verbrecherführer Ridouan Taghi.Foto: MICHEL VAN BERGEN/AFP/Getty Images

Anwalt eines Drogenprozess-Kronzeugen in Amsterdam erschossen

Epoch Times18. September 2019 Aktualisiert: 18. September 2019 19:58
Amsterdam hat ein Drogenproblem. Der Chef der Polizeigewerkschaft, Jan Struijs, nannte die Niederlande einen "Drogenstaat". Nun wurde ein Anwalt getötet, der den Kronzeugen in einem Drogenprozess gegen die zwei meistgesuchten Verbrecher des Landes verteidigt hatte.

In den Niederlanden ist ein Anwalt getötet worden, der den Kronzeugen in einem Drogenprozess gegen die zwei meistgesuchten Verbrecher des Landes verteidigt hatte. Nach Polizeiangaben erschoss ein unbekannter Täter den 44-jährigen Rechtsanwalt am Mittwoch in Amsterdam auf offener Straße. Der niederländische Regierungschef Mark Rutte bezeichnete die Tat als „sehr alarmierend“. Der Chef der Polizeigewerkschaft NPB, Jan Struijs, nannte die Niederlande einen „Drogenstaat“.

Nach Angaben der Polizei wurde der 44-Jährige gegen 7.30 Uhr kurz nach Verlassen seiner Wohnung erschossen. Der Täter, der laut Polizei eine Kapuzenjacke trug, sei anschließend zu Fuß geflohen. Die Polizei leitete eine Fahndung ein und veröffentlichte einen Zeugenaufruf. Die Staatsanwaltschaft nahm Ermittlungen auf.

Der Anwalt hatte den Kronzeugen in einem großen Drogenprozess verteidigt. Ein Jahr zuvor war bereits der Bruder des Kronzeugen getötet worden. Der Prozess richtet sich gegen die beiden berüchtigsten Kriminellen der Niederlande. Gegen die beiden wurden internationale Haftbefehle wegen Mordes und Drogenhandels erlassen.

„Das ist die Bestätigung dafür, dass wir in einem Drogenstaat leben“, sagte Polizeigewerkschaftschef Struijs zur Ermordung des Anwalts. Er bezeichnete die Tat als „gewaltsamen Angriff auf die Rechtsstaatlichkeit“.

Ein Anfang September veröffentlichter Bericht mit dem Titel „Die andere Seite von Amsterdam“ hatte der niederländischen Hauptstadt ein gravierendes Drogenproblem bescheinigt. „Die organisierte Kriminalität in Verbindung mit Drogen hat einen bedeutenden Einfluss auf die Stadt“, hieß es in dem Report.

Die Polizeigewerkschaft NPB vertritt die Ansicht, die niederländische Politik unterschätze die Drogenkriminalität. Justizminister Ferdinand Grapperhaus hatte den von der Gewerkschaft verwendeten Begriff „Drogenstaat“ bereits im vergangenen Jahr deutlich zurückgewiesen und auf Personalmangel bei den Ermittlungsbehörden verwiesen. (afp)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

In letzter Zeit beobachten wir, wie Hacker immer wieder beliebige Nicks verwenden und üble Kommentare unter eben diesen Namen schreiben. Trolle schrecken nicht davor zurück, das Epoch Times Logo als Profilbild sich anzueignen und ebenfalls die Kommentarfunktion auf schlimmste Weise zu missbrauchen.

Aufgrund der großen Menge solcher Angriffe haben wir uns entschieden, einen eigenen Kommentarbereich zu programmieren, den wir gut kontrollieren können und dadurch für unsere Leser eine wirklich gute Kommentar-Umgebung schaffen können.

In Kürze werden wir diese Kommentarfunktion online stellen. Bis dahin bitten wir Sie noch um etwas Geduld.


Ihre Epoch Times - Redaktion