Britisches Asyl für Hongkonger Simon Cheng – Ehemaliger Konsulatsmitarbeiter will zurückkehren

Epoch Times3. Juli 2020
Er war Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong und wurde auf einer Geschäftsreise in China verhaftet und misshandelt. Nun bekam Simon Cheng Asyl in Großbritannien.

Großbritannien hat Simon Cheng, einem ehemaligen Mitarbeiter des britischen Konsulats in Hongkong, Asyl gewährt.

Cheng, ein Bürger Hongkongs, wurde im August 2019 während einer Geschäftsreise in China entführt. Er wurde 15 Tage lang festgehalten und sagt, er sei misshandelt worden.

Peking beschuldigte ihn der Spionage und der Anstiftung zu politischen Unruhen in Hongkong. Im Interview mit der BBC sagte Cheng, dass er diese Punkte gestehen musste.

Der britische Außenminister Dominic Raab veröffentlichte nach Chengs Freilassung eine Unterstützungserklärung für den Hongkonger. Raab erklärte, dass die Misshandlung von Cheng durch die chinesischen Behörden während der Haft „Folter gleichkommt“.

Der Außenminister forderte den chinesischen Botschafter auf, „seine Empörung über die brutale und schändliche Behandlung von Simon“ durch die chinesischen Behörden zum Ausdruck zu bringen.

Vor sechs Monaten beantragte Simon Cheng in Großbritannien Asyl. Nun bekam er eine Antwort.

Er sagt, er sei sehr dankbar und werde weiterhin gegen den sich ausbreitenden Totalitarismus in China kämpfen. Er hofft, eines Tages nach Hongkong zurückzukehren, wenn es dort wieder Demokratie und Freiheit geben werde. (sm)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion