Reisfeld.Foto: iStock

Bio made in China: Betrug und nachlässige Kontrollen im Öko-Landbau – „schockierend“

Epoch Times12. April 2019 Aktualisiert: 13. April 2019 9:23
Von "Bio" erwartet der Verbraucher eine entsprechende Qualität der Produkte. Auch die Volksrepublik China bedient den weltweiten Bio-Markt. Doch ist wirklich "Bio" drin, wo "Bio" draufsteht? Die deutsche Kontrollstelle Ceres machte schockierende Entdeckungen.

Ceres ist eine Zertifizierungsstelle für ökologischen Landbau und Verarbeitung von Öko-Lebensmitteln, sowie -Textilien und kontrolliert auch die Einhaltung der entsprechenden Richtlinien.

Verdacht bestätigt

Allein schon wegen des verbreiteten Betrugsverdachts ließ Ceres seine chinesischen Kontrolleure über Jahre immer wieder von anderen Prüfern begleiten und führte Buch über diese Stichproben-Audits.

Denn: Der chinesische Öko-Landbau ist laut einem Medienbericht geprägt von Betrug und nachlässigen Kontrollen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ laut Vorabmeldung in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf einen internen Bericht der deutschen Kontrollstelle.

Das Ergebnis, so Ceres-Geschäftsführer Albrecht Benzing, sei „ziemlich schockierend“ gewesen, berichtet der „Spiegel“.

Glyphosat, Bakterizid und chemische Düngung

Ein chinesischer Inspektor habe laut dem Ceres-Bericht einem Betriebsleiter geholfen, „ein Pestizidlager zu verbergen“. Mitunter hätten beteiligte Bauern nicht einmal gewusst, dass sie Teil eines Bioprojekts waren. Wenn es bei Kontrollen kritisch geworden sei, sei Prüfern mehrfach Geld angeboten worden.

Auf Bildern ist demnach dokumentiert, wie Bauern chemischen Dünger ausbringen, der im Bioanbau verboten ist. Auf weiteren angeblichen Biofeldern lägen leere Glyphosat- oder Bakterizidflaschen herum. 51 dieser begleiteten Kontrollen hielt Ceres zwischen 2007 und 2017 in der Statistik fest, in 41 Prozent der Fälle gab es mehr als drei Verstöße gegen die Prüfrichtlinien.

Wieviel „Bio“ kommt aus China?

Kein Land außerhalb der EU liefert inzwischen mehr Bioprodukte nach Europa als China: laut „Spiegel“ kamen im vergangenen Jahr 415.000 Tonnen Soja, Sonnenblumenkerne, Tee oder etwa Goji-Beeren aus der Volksrepublik.

Inzwischen hat auch die EU die Einfuhrregeln verschärft: Seit Anfang des Jahres müssen chinesische Biobetriebe neben der angekündigten Jahreskontrolle mindestens einmal im Jahr unangekündigt geprüft werden. (afp/sm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion