Zhuang Zi, der große Patriarch des Daoismus, der auf Lao Zi, bzw. Lao Tse, folgte.Foto: Zeichnung SM YANG / Epoch Times

Zhuang Zi: Der große Patriarch des Daoismus nach Lao Zi (Lao Tse)

Von 10. Dezember 2013 Aktualisiert: 10. Dezember 2013 12:20

Zhuang Zi (369-286 v. Chr.) bzw. Chuang Tse diente während seiner Lebenszeit nie als prominenter Regierungsbeamter. Doch für eine kurze Zeit war er ein kleiner Beamter in seiner Heimatstadt. Der König eines Staates bot ihm einmal die Position des Ministerpräsidenten an, die er aber ablehnte.

Zhuang Zi verglich den Tausch seiner Freiheit für die Rolle eines Regierungsbeamten mit einer göttlichen Schildkröte, die ihren Panzer verkauft, um angebetet zu werden.

Obwohl er dann als exzentrisch galt und in sehr armen Verhältnissen lebte, war er aber nie pessimistisch. Er distanzierte sich von den Staatsdienern, die Luxus genossen, und hatte nie Probleme mit geflickten Kleidern, einer leeren Reisschale oder mit seinem manchmal von Almosen abhängigen Lebensunterhalt.

Er strebte lieber nach Erleuchtung, indem er die weltlichen Sorgen losließ und nach den daoistischen Regeln lebte. Er wurde zusammen mit Lao Zi (Lao Tse) als großer Patriarch des Daoismus angesehen.

Da Daoisten weder Ziele wie Ruhm, Reichtum oder Karriere verfolgten, noch an öffentlicher Anerkennung interessiert waren, ist nur wenig von Zhuang Zis Leben bekannt. Doch das Buch, das seinen Namen trägt, „Zhuang Zi“ (auch als „Der echte Klassiker von Nan-hua“ bekannt), wurde von vielen Menschen verschiedener Generationen bewundert und es wurden Tausende von Nachforschungswerken und viel interpretierende Literatur darüber geschrieben.

Als weise und imaginäre Persönlichkeit anerkannt, verwendete Zhuang Zi zahlreiche Metaphern und humorvollen Sarkasmus in seinen Schriften. Er glaubte, dass die Natur in Ruhe gelassen werden sollte und dass die Menschen in Harmonie mit ihrer Umwelt leben sollten.

Zhuang Zi, der große Patriarch des Daoismus, der auf Lao Zi, bzw. Lao Tse, folgte.Zhuang Zi, der große Patriarch des Daoismus, der auf Lao Zi, bzw. Lao Tse, folgte.Foto: Zeichnung SM YANG / Epoch Times

„Zhuang Zi“ hat Menschen aus den unterschiedlichsten sozialen Schichten angezogen und die Philosophie des Autors hatte tiefgreifende Auswirkungen auf den Alltag der Menschen. Das Buch wurde in viele Sprachen der Welt übersetzt.

In „Zhuang Zi“ kritisierte er die negativen Auswirkungen der sogenannten Zivilisation und setzte sich für ein Streben nach geistiger Freiheit ein. Diese Philosophie fand später ihren Weg in die weltliche Literatur und bildende Kunst. Er sprach sich dafür aus, nicht nach weltlichen Dingen zu streben und lehnte es entschieden ab, dass Menschen ihr Leben damit verbringen, weltlichen Ruhm oder materielle Schätze zu erlangen.

Zhuang Zi glaubte, dass die größte Leistung einer Gesellschaft in einer „Handlung ohne zu handeln und in einer Regierung, die nichts regiert (wu-wei)“, besteht. Dann würden Handlungen so ideal verlaufen, dass alles seinem natürlichen Lauf folgte und keine sichtbare Spur des Urhebers zurückbleibe; es würde vollkommen im Einklang mit der ursprünglichen Natur der Welt – dem Dao – verlaufen.

Daher sollte der Herrscher in einer Gesellschaft nicht mit einer bestimmten Absicht regieren. Ohne seine Einmischung würde jeder seiner Natur der geistigen Freiheit folgen und die Gesellschaft würde sich somit in Harmonie befinden.

Im Gegensatz zum institutionellen Konfuzianismus, bei dem es um die soziale Verantwortung seiner Anhänger geht, konzentriert sich Zhuang Zis Philosophie mehr auf das Privatleben und die spirituelle Weisheit des Einzelnen. Später wandten sich viele chinesische Intellektuelle in der Zeit der Turbulenzen, die die Veränderungen innerhalb der Dynastien mit sich brachten, seiner Philosophie zu.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion