Hongkonger Medien: Vier hochrangige Beamte auf Entlassungsliste

Epoch Times12. Dezember 2019 Aktualisiert: 12. Dezember 2019 12:58
Die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam muss am 14. Dezember in Peking Bericht erstatten. Die chinesische Führung in Peking hat mindestens vier Politiker auf einer "Entlassungsliste", darunter die Justizministerin, den Innenminister und den Minister für Sicherheit.

Nach Angaben von „Apple Daily“ Hongkong wird am Samstag (14. Dezember) die Hongkonger Regierungschefin Carrie Lam mit der chinesischen Führung in Peking über personelle Veränderungen beraten. Zur Debatte stehen mindestens vier Regierungsmitarbeiter Hongkongs. Gleichzeitig wird Carrie Lam Peking über die aktuellen Ereignisse Bericht erstatten und ihre Pläne für das nächste Jahr darlegen.

Die chinesische Führung in Peking hat mindestens vier Politiker auf einer „Entlassungsliste“. Einige Politiker gaben an, dass der Generalsekretär für Verwaltung Matthew Cheung Kin-chung, die Justizministerin Teresa Cheng Yeuk-wah, der Minister für Sicherheit John Lee Ka-chiu und Innenminister Lau Kong-wah betroffen sind.

Die Beliebtheitswerte der Hongkonger Regierungschefin sanken auf 19,7 Prozent – Ende Mai lag sie noch bei 44,7 Prozent. Die Umfrage wurde vom „Hong Kong Public Opinion Research Institute“ vom 28. November bis zum 3. Dezember durchgeführt, befragt wurden 1.014 Personen.

Hat sie eine „schweigende Mehrheit“? Die Frage bleibt unbeantwortet

Der Frage eines Reporters: „Würden Sie nach der großen Wahlbeteiligung und den Protesten am Sonntag zugeben, dass keine schweigende Mehrheit hinter Ihnen steht?“ wich die Hongkonger Chefin aus. Sie vermied einen Kommentar. Chinesische Beamte und staatliche Medien wiederholen seit Wochen mantra-artig, dass die „schweigende Mehrheit“ der Hongkonger die anhaltenden pro-demokratischen Kräfte nicht unterstützt.

Carrie Lam besteht auf ihrer Ansicht, dass ihre Regierung mit dem Rückzug des Auslieferungsgesetzes bereits auf die Forderungen der pro-demokratischen Kräfte reagiert habe. Dieses gefürchtete Gesetz würde die gerichtliche Unabhängigkeit der Stadt untergraben und löste die aktuellen Massenproteste aus, die im Juni begannen.

Auch nach der Kundgebung von 800.000 Menschen am 8. Dezember beharrt sie darauf, dass sie die fünf Forderungen der Demonstranten nicht erfüllen werde.

Erdrutschsieg der Demokraten bei den Wahlen

Mehr als 2,94 Millionen der 4,12 Millionen stimmberechtigten Hongkonger haben bei den Gemeinderatswahlen der Stadt am 24. November ihre Stimme abgegeben. Das pekingtreue Lager verlor mehr als 200 der 452 Bezirkssitze an die pro-demokratischen Kräfte.

Carrie Lam erklärte dazu, die Erlaubnis zu der Kundgebung vom 8. Dezember sei ein Zeichen dafür, dass die Stadtregierung „alle Rechte und Freiheiten des Hongkonger Volkes wahrt“.

Allerdings stellten die Organisatoren der Kundgebung, die Gruppe Civil Human Rights Front, auch Anträge für Kundgebungen für den 31. August, 1. Oktober und 20. Oktober – die alle von der Polizei wegen „Sorgen um die öffentliche Sicherheit“ abgelehnt wurden.

Bereits 6022 Verhaftungen in Hongkong

Am 9. Dezember gab die Polizei von Hongkong bekannt, dass seit Juni 6.022 Hongkonger im Alter zwischen 11 und 84 Jahren wegen Anschuldigungen wie rechtswidriger Versammlung und Unruhen verhaftet wurden. Von den Verhafteten waren 2.393 Studenten. Auch ein Lehrer und mehrere Schüler wurden am 9. Dezember verhaftet, weil sie versucht hatten, Straßensperren in Sheng Shui einzurichten.

Nach Angaben der Polizei verschoss diese seit Juni rund 16.000 Schuss Tränengas, 10.000 Gummigeschosse, 2.000 Bohnengeschosse und 1.850 Handgranaten. (ks)

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Die KP Chinas präsentiert ihre ehrgeizigen Ambitionen unter der Tarnung eines „friedlichen Aufstiegs“ Chinas. Dies macht es der internationalen Gemeinschaft schwer, ihre wahren Motive zu verstehen. Die KP Chinas ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk. Sie repräsentiert das kommunistische Gespenst. Sich mit der KP Chinas zu identifizieren, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Das chinesische Volk kann von der Kommunistischen Partei Chinas, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwarten. China wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Kommunistischen Partei ist. Durch die Eliminierung der Kommunistischen Partei, die wie ein bösartiger Tumor ist, wird China gedeihen.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die scheinbar unbezwingbare Sowjetunion löste sich über Nacht auf. Obwohl die KP Chinas weltweit ihre Reißzähne zeigt, könnte ihre Auflösung genauso schnell erfolgen, sobald die Welt ihre böse Natur erkennt und die richtige Wahl trifft.

Im März 2018 dachte „The Economist“ in einem Artikel mit dem Titel „How the West Got China Wrong“ über die Politik nach, die die westlichen Länder gegenüber China verfolgt haben und dass sie wetteten, dass China in Richtung Demokratie und Marktwirtschaft gehen würde. „The Economist“ räumte ein, dass das Glücksspiel des Westens gescheitert ist, dass China unter der KP keine Marktwirtschaft ist und auf seinem derzeitigen Kurs nie eine sein wird.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder – falls vergriffen – direkt beim Verlag der Epoch Times Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es jetzt auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3 Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. Beides ist direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]