Nike-CEO zu Vorwürfen über Zwangsarbeit: Nike ist „aus China und für China“

Von 28. Juni 2021 Aktualisiert: 28. Juni 2021 15:35
Nike ist in letzter Zeit wegen Vorwürfen über Zwangsarbeit im kommunistischen China unter Beschuss geraten.

John Donahoe, der CEO von Nike sah sich vor Kurzem dazu veranlasst, das China-Geschäft des US-Sportartikelherstellers zu verteidigen. Er erklärte laut „BBC“ gegenüber Wall-Street-Analysten, dass das Unternehmen eine Marke ist, „die aus China und für China ist.“

Die Aussage Donahoes kann als ein Versuch gewertet werden, das eigene Geschäft im bevölkerungsreichsten Land der Erde nicht zu gefährden.

Das Unternehmen steht von beiden Ländern unter Druck. In China sah es sich im März nach einem Social-Media-Post der Kommunistischen Jugendliga Boykottaufrufen ausgesetzt. Die Gruppe der Kommunistischen Partei Chinas hatte ein Statement von Nike aus dem vergangenen Jahr verwendet, in dem sich das Unternehmen „besorgt“ über die Situation in Xinjiang zeigte. Nike erklärte damals, dass es keine Produkte wie etwa Baumwolle aus der Region beziehen würde.

„Gerüchte verbreiten, um Xinjiang-Baumwolle zu boykottieren, während man gleichzeitig in China Geld verdient? Wunschdenken!“, hieß es im März auf der Mikroblogging-Plattform Weibo.

Bei Zwangsarbeit ein Auge zugedrückt

Jüngste Vorwürfe aus dem Heimatland bringen das Unternehmen aber mit Menschenrechtsverletzungen durch die Kommunistische Partei Chinas in Verbindung. US-Senator Marco Rubio kritisierte bei einer Anhörung des Ausschusses für auswärtige Beziehungen des Senats, dass Nike bei den Vorwürfen über Zwangsarbeit in China ein Auge zudrückt.

„Viel zu lange haben Unternehmen wie Nike, Apple, Amazon und Coca-Cola Zwangsarbeit eingesetzt.“ Die Firmen hätten von Zwangsarbeit profitiert oder Waren von Lieferanten bezogen, die im Verdacht stehen, Zwangsarbeit einzusetzen. „Diese Unternehmen haben uns alle leider zu Komplizen dieser Verbrechen gemacht“, sagte er.

Sophie Richardson, China-Direktorin von Human Rights Watch, betonte vor dem Senatsausschuss, dass Pekings „extreme Unterdrückung und Überwachung“ eine menschenrechtliche Sorgfaltspflicht für Unternehmen unmöglich mache.

Rechtsgruppen, Forscher, ehemalige Bewohner und einige westliche Abgeordnete sagen, dass die Behörden in Xinjiang Zwangsarbeit gefördert haben. Dazu hätten sie seit 2016 etwa eine Million Uiguren und andere hauptsächlich muslimische Minderheiten willkürlich in einem Netzwerk von Lagern festgehalten.

Dem Geschäft haben die Diskussionen um die Marke offensichtlich nichts anhaben können. Der Umsatz in China stieg auf mehr als 1,9 Milliarden US-Dollar.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: ‘Nike Is a Brand That Is of China and for China,’ Company’s CEO Says (deutsche Bearbeitung von mk)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die KP China ist keine politische Partei oder Regierung im normalen Sinne. Sie repräsentiert nicht das chinesische Volk, sondern das kommunistische Gespenst. Sich mit der Kommunistischen Partei Chinas zu identifizieren und ihr die Hand zu reichen, bedeutet, sich mit dem Teufel zu identifizieren.

China und die Welt stehen an einem Scheideweg. Für das chinesische Volk kann von dieser Partei, die unzählige Blutschulden hat, keine wirklichen Reformen erwartet werden. Das Land wird nur dann besser dran sein, wenn es frei von der Partei ist. Das Ende der Herrschaft der KP Chinas bedeutet allerdings nicht gleichzeitig das Ende des chinesischen Volkes.

Tatsächlich ist die KP Chinas der Feind der gesamten Menschheit. Den Ambitionen dieser Partei zu widerstehen, bedeutet, die menschliche Zivilisation und die Zukunft zu retten. Im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ geht es um Chinas Griff nach der Weltherrschaft. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion