Arizona: Prüfung von 2,1 Millionen Stimmzetteln beginnt diese Woche

Von 21. April 2021 Aktualisiert: 21. April 2021 9:36
Nach Anschuldigungen über Unregelmäßigkeiten bei der Wahl 2020 hat der Senat des US-Bundesstaates Arizona eine Überprüfung der Vorwürfe versprochen. Nach langem Hin und Her startet der Audit. Karen Fann, die Präsidentin des Senats von Arizona, berichtete von Sabotage-Versuchen seitens der Aufsichtsbehörde von Maricopa County.

Der von den Republikanern kontrollierte Senat von Arizona bereitet sich auf die Prüfung von 2,1 Millionen Stimmzetteln der Präsidentschaftswahl 2020 vor. Die Nachzählung wird von Hand durchgeführt und startet vermutlich in dieser Woche. Es wird erwartet, dass in etwa zwei Monaten ein Bericht vorgelegt werden kann.

Der Senat erklärte im März, dass man vorhabe, in Maricopa County, dem bevölkerungsreichsten Landkreis des Staates, ein „breites und detailliertes“ Audit durchzuführen. Dazu gehörten die Überprüfung der Wahlmaschinen, das Scannen von Stimmzetteln, die Suche nach IT-Fehlern und die Durchführung einer Handauszählung.

Die gerichtlichen Vorladungen, die für die Durchführung des Audits benötigt werden, sind seit Mitte Dezember anhängig und wurden am 25. Februar für gültig erklärt (pdf).

Seitdem hatten die Abgeordneten an den Einzelheiten der Prüfung gearbeitet. Karen Fann, die Präsidentin des Senats von Arizona, erklärte gegenüber „Just the News“, dass der Auditprozess diese Woche am 22. April beginnen werde. „Die Prüfungsteams sind dabei, die Ausrüstung und das Personal zusammenzustellen und nach Arizona zu transportieren“, sagte sie.

Nach „azcentral“ unterzeichnete Fann Anfang letzter Woche einen Vertrag für die Anmietung des Arizona Veterans Memorial Coliseum in Phoenix. Die Laufzeit betrage etwa einen Monat ab dem 19. April. Sie sagte zuvor, dass sie Räume in Maricopa County verwenden wollte, was aber abgelehnt worden sei.

Um die Sicherheit zu gewährleisten, werde es sowohl Personal vor Ort, als auch ein Livestreaming in der 2.000 Quadratmeter großen Mehrzweckhalle geben.

Die unabhängige Prüfung wird von vier Unternehmen durchgeführt, die von außerhalb des Bundesstaates kommen: Wake Technology Services, CyFIR, Digital Discovery und Cyber Ninjas. Die in Florida ansässige Cybersecurity-Firma Cyber Ninjas wird die Prüfung leiten.

Sabotage durch den Landkreis

Nach Fanns Angaben sei der Weg bis hierhin kein Leichter gewesen: Die Republikaner des Staates seien mit der „Sabotage“ durch das Board of Supervisors (BOS), der Aufsichtsbehörde von Maricopa County, konfrontiert gewesen.

„Das Maricopa BOS hat sich geweigert, uns zu erlauben, die Prüfung in ihren Einrichtungen durchzuführen“, sagte Fann. Es habe sich sogar geweigert, „einfache Fragen zu beantworten, wie z.B. ‚Wie werden die Stimmzettel abgelegt?'“

Es habe den Senat zweieinhalb Monate gekostet, um vor Gericht die Herausgabe der Wahlmaterialien zu erstreiten. Weitere sechs Wochen habe man gebraucht, um das Prüfungsteam für die forensische Prüfung zusammenzustellen.

Rechtliche Unwägbarkeiten

Laut „Just the News“, stellte der Vorsitzende des Maricopa County Board of Supervisors, Jack Sellers, in einer E-Mail an Fann klar, dass die bevorstehende Prüfung „kein gemeinsames Unterfangen des Landkreises und der republikanischen Senatsfraktion“ sei.

„Maricopa County wird nicht mit den Anbietern kommunizieren oder das Gesetz von Arizona für sie interpretieren“, sagte Sellers.

Wegen der ungeklärten rechtlichen Auswirkungen könne Maricopa die Prüfung nicht unterstützen. Wenn der Audit unterstützt würde, könnte man sich einer Haftung aussetzen, für die man keinen rechtlichen Schutz hat.

Integrität des Wahlsystems

Fann merkte an, dass der Senat des Staates Arizona und die Prüfer keine besonderen Erwartungen an die Ergebnisse hätten. „Wir führen die vollständige forensische Prüfung durch, um die Bedenken unserer Wähler zu zerstreuen. Wenn Probleme aufgedeckt werden, müssen wir die Probleme vor der nächsten Wahl beheben“, erklärte sie.

Sie hoffe, dass keine absichtlichen illegalen Manipulationen aufgedeckt würden. Wenn jedoch welche auftauchten, würde man sie der Staatsanwaltschaft übergeben.

„Wir haben nie jemanden des Betrugs oder eines Fehlverhaltens beschuldigt, egal ob es sich um die Hardware, die Software oder die Ausführung durch das Personal handelt.“ In einem früheren Statement hatte sie versichert, dass es „nie darum ging, die Wahl zu kippen, es ging um die Integrität des Wahlsystems in Arizona.“

Joe Biden hatte die Wahl in Arizona denkbar knapp für sich entscheiden können. Er hatte nur fast 10.500 Stimmen Vorsprung zu Donald Trump.

Das Original erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Arizona Senate to Start Major Audit of 2.1 Million 2020 Presidential Election Ballots (deutsche Bearbeitung von mk)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Krankheiten wie COVID-19, Katastrophen und seltsame Naturereignisse machen den Menschen aufmerksam: etwas läuft schief. Es läuft tatsächlich etwas sehr schief. Die Gesellschaft folgt - verblendet vom "Gespenst des Kommunismus" - einem gefährlichen Weg.

Es ist der Kampf zwischen dem Guten und dem Bösen, zwischen dem Göttlichen und dem Teuflischen, die in jedem Menschen wohnen.

Dieses Buch schafft Klarheit über die verworrenen Geheimnisse der Gezeiten der Geschichte – die Masken und Formen, die das Böse anwendet, um unsere Welt zu manipulieren. Und: Es zeigt einen Ausweg. „Chinas Griff nach der Weltherrschaft“ wird im Kapitel 18 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion