Politikprofessor fordert Xi Jinping öffentlich zum Rücktritt auf

Von 24. September 2020 Aktualisiert: 24. September 2020 11:52
Peking ist mit vielen Krisen im In- und Ausland gleichzeitig konfrontiert. Es gibt keinen Ausweg mehr, so ein chinesischer Sozialwissenschaftler. Er ruft den chinesischen Staatsführer Xi Jinping zum Rücktritt auf.

Als Reaktion auf die wachsenden Forderungen der internationalen Gemeinschaft, das Regime für seine Rolle als Verursacher der weltweiten Ausbreitung des KPC-Virus zur Rechenschaft zu ziehen, soll Xi Jinping besser zurücktreten, schlug der ehemalige Direktor der politischen Fakultät der Renmin-Universität, Leng Jiefu, vor.

„Wie sollen wir mit der Entschädigung umgehen? Sollen wir all diese Länder bekämpfen?“ fragt Leng im April in einem Brief. „Wenn wir kämpfen, fordern wir die ganze Welt heraus. Wir haben dann keine Freunde mehr, bis auf eine Last – Nordkorea.“

Der pensionierter Professor schrieb weiterhin an Wang Yang, den Vorsitzenden der Politischen Konsultativkonferenz des chinesischen Volkes.

Die beste Strategie ist, Xi Jinping von all seinen Ämtern zurücktreten zu lassen… Dann wird der Druck der internationalen Gemeinschaft minimiert.“

Er drängte die chinesische Führung auch dazu, ein demokratisches föderales System aufzubauen und die „Vereinigten Staaten von China“ zu schaffen, um die Probleme im Zusammenhang mit Taiwan, Hongkong, den Uiguren und den Tibetern zu lösen.

Nun sei der richtige Zeitpunkt verpasst

Der Brief kursierte Anfang September im Internet und erfreute sich großer Beliebtheit bei den chinesischen Internetusern. Leng bestätigte kürzlich in einem Interview mit der Epoch Times, dass er tatsächlich den Brief an Wang Yang abgeschickt habe. Er beklagte, dass seine Empfehlungen angesichts der beunruhigenden Entwicklung in den letzten Monaten nichts mehr bringen würden.

„Jetzt ist es zu spät! Auch Föderalismus und Rücktritt können die Probleme nicht mehr lösen“, sagte er der Epoch Times in einem Telefoninterview.

Leng wies auf eine Reihe von Krisen hin, die aus der aggressiven Politik des Regimes in Hongkong und Taiwan, der Unterdrückung ethnischer Minderheiten und der Verschlechterung der Beziehungen zu anderen Ländern resultieren.

In Hongkong verhängte die Kommunistische Partei Chinas (KPC) das „Nationale Sicherheitsgesetz“, das im Juli in Kraft trat. Dies führte zu umfassender internationaler Verurteilung sowie Sanktionsmaßnahmen seitens der Vereinigten Staaten und der EU, so Leng.

Das chinesische Regime habe auch die militärischen Aktivitäten in der Formosastraße vor Taiwan verstärkt (die 180 Kilometer breite Meerenge zwischen der chinesischen Provinz Fujian im Westen und der Insel Taiwan, früher Formosa genannt), was zu zusätzlichen Aktivitäten der US-Marine in der Region führte.

In den Schulen der Inneren Mongolei versuche die Partei die Mongolische Sprache durch Chinesisch zu ersetzen. Das brachte einen weit verbreiteten Boykott unter den Einheimischen hervor und verärgere ethnische Mongolen auf der ganzen Welt.

In Übersee, so Leng, bewirkt das Regime eine Verschlechterung der Beziehungen zu westlichen Ländern wie den Vereinigten Staaten, Australien, Kanada und der Tschechischen Republik.

Vereinigte Staaten von China?

In seinem Brief vom April dachte Leng auch über Taiwan nach. „Es wird immer unwahrscheinlicher, dass wir Festlandchina und Taiwan vereinigen können. Denn Taiwan hat die Unterstützung der Vereinigten Staaten.“ Die KPC sieht Taiwan als Teil ihres eigenen Territoriums an, auch wenn die demokratische Insel mit eigener Regierung, eigenem Militär und eigener Währung selbstständig ist. Die Unterstützung Taiwans durch die Vereinigten Staaten sei die Unterstützung der Demokratie.

Er schlug daher vor:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Die Annahme eines demokratischen föderalen Systems ist die beste Lösung, um die Taiwan-Frage zu lösen“.

Ein solches föderales System würde dazu führen, dass China in mehrere Regionen aufgeteilt würde. Jede Region würde von einem autonomen Regime regiert werden. Jedes dieser autonomen Regime würde gleichzeitig unter föderaler Verwaltung Pekings stehen. Die Einsetzung einer föderalen Regierung könnte die Probleme in Hongkong und Xinjiang lösen.

„Die Gewährung autonomer Rechte an Hongkong kann Hongkongs Status als Freihafen wiederherstellen und somit die Wirtschaft fördern“, schrieb Leng. „Das föderale System kann Chinas ethnische Konflikte lösen, da die ethnischen Konflikte nur durch Schlichtung, nicht aber durch Unterdrückung gelöst werden können.“

USA sei Chinas „bester Freund“

Im Gegensatz zu offiziellen chinesischen Ansichten, die sich gegen die Vereinigten Staaten richten, betrachtet Leng das Land als Chinas „besten Freund“.

„USA hat noch nie einen Quadratzentimeter von unserem Land weggenommen. Die Unterstützung, die wir von den USA erhalten haben, ist mehr und größer als die Unterstützung von jedem anderen Staat [in der Geschichte]“, schrieb er.

Leng ging auch auf einige innenpolitische Fragen Chinas ein, wie etwa die Landwirtschaft. In den letzten zwei Jahrzehnten sei eine wachsende Zahl chinesischer Bauern zu Wanderarbeitern geworden, die in die Städte strömten. Ursache sei, dass Peking den Preis von Getreide künstlich niedrig hält und den Bauern nicht gerade den Rücken stärke.

Der Politologe schlug vor, das Regime solle Anreize schaffen, um die Bauern zu ermutigen, in den Dörfern zu bleiben und die Landwirtschaft anzukurbeln.

In diesem Jahr haben die KPC-Virus-Pandemie, Überschwemmungen, Dürren und Schädlinge die Ernten im Land vernichtet. China kämpft nun mit Nahrungsmittelknappheit und steigert die Agrarimporte, um die Menschen zu ernähren.

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA (deutsche Bearbeitung von wj)
Originalfassung: Beijing Has No Way Out of the Crises It Faces: Chinese Scholar