Islamisches Kulturzentrum in Halle.Foto: Jens Schlueter/Getty Images

Islamwissenschaftler Alfred Schlicht: „Multikulti ist gescheitert“

Epoch Times28. Mai 2018 Aktualisiert: 28. Mai 2018 17:15
„Der Islam gehört zu Deutschland“ hatte einst Ex-Bundespräsident Christian Wulff gemeint. „Gehört der Islam zu Deutschland?“ fragt hingegen der Orientalist Alfred Schlicht in seinem neuem gleichnamigen Buch.

Im Interview mit derwesten sieht der Islamwissenschaftler und Orientalist Alfred Schicht das Projekt „Mulitkulti“ als gescheitert an. Viele Faktoren seien daran „schuld“ bzw. ausschlaggebend.

Man habe sich gedacht: „Die Muslime, die sind ja im Grunde so wie wir,“ und dann doch gemerkt, dass unterschiedliche Menschen schwierig zusammenzuleben. Es seien Parallelgesellschaften entstanden und schuld daran sei der Islam.

„Der Islam ist nicht nur eine Religion, er ist auch eine Kultur, … mit einem sehr hohen Überlegenheitsanspruch“. Es gehöre zum Selbstverständnis des Propheten Mohammed, das Judentum und das Christentum zu überwinden.

Auf den Einwand hin, dass das Christentum ebenfalls über eine lange Zeit einen Überlegenheitsanspruch gestellt habe, entgegnet Schicht im Interview, dass sich das Christentum gewandelt an neue Gesellschaftsformen mehr angepasst habe. Der Islam hingegen sei per se rückwärtsgewandt.

„Der Prophet Mohammed wollte die Religion wieder auf eine Urform zurückbringen, auf die Zeiten Abrahams.“ Natürlich gebe es auch viele Reform-Muslime, die diesem Ideal nicht folgen und den Koran nicht wörtlich nehmen würden. Dennoch müsse man offen darüber diskutieren, ob der Islam nur eine Religion des Friedens sei.

Es gäbe schon jahrelang eine Tendenz, Dinge (des Islam) zu beschönigen oder so auszulegen, dass sie nicht mehr so dramatisch klingen. Es wäre darüber hinaus wünschenswert, dass sich Muslime aktiver positionieren. Schlicht meint: „Es wäre überaus wichtig, dass sie (gemäßigte Gläubige) auf Muslime, die sich nicht für unser Grundgesetz interessieren und sich auch gar nicht integrieren wollen, einwirken“.

Im Interview wird der Islamwissenschaftler schließlich gefragt, ob der Islam nun zu Deutschland gehöre. Doktor Schlicht’s Anwort fällt so aus: „Um ganz klar zu sein: Farid Bang, Bushido und andere Gestalten, die unseren Werten ablehnend gegenüberstehen und glauben, ihre Herabwürdigung von Frauen als Kunst verkaufen zu können, gehören für mich definitiv nicht zu Deutschland.“

Für diejenigen die sich ein klareres Bild davon machen wollen und eine eindeutige Antwort auf diese Frage anstreben, verweist der Schriftsteller auf sein Buch, dessen Fülle an Informationen und islamischen Originaltexten ein differenziertes Islambild vermitteln soll.

„Gehört der Islam zu Deutschland? Anmerkungen zu einem schwierigen Verhältnis“, erschienen im Orell Füssli Verlag, 2017 und ist beim üblichen Buchhändler erhärtlich. (rm)


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion