Halb verhungert und erfroren wurde sie gefunden – Jetzt ist Frannie ein Bild von einem Schäferhund

Epoch Times26. Februar 2018 Aktualisiert: 19. März 2018 16:28
Retter entdeckten Frannie in den Slums des „5. Bezirks“ in Houston. Beinahe tot – es sah aus, als hätte dieser junge Deutsche Schäferhund seinen Lebenswillen aufgegeben. Dank der unermüdlichen Liebe und Pflege ihrer Retter erholte sich die Hündin jedoch erstaunlich gut.

Frannie, eine junge Deutsche Schäferhündin, wurde zuerst von einer Gruppe freiwilliger Helfer in einer Slum-Gegend in Houston, Texas, entdeckt. Sie war heimatlos, extrem abgemagert und nagte an einem toten Tier, als man sie fand. Diese Freiwilligen opfern oft ihre Zeit, indem sie durch den in Houston als „The 5th Ward“ bekannten Slum patrouillieren, und heimatlose und hungernde Hunde wie Frannie suchen und füttern. Sie alarmierten schnell ein Val’s Pal-Rettungsteam, das am nächsten Tag loszog, um Frannie zu suchen.

Ein Rettungsteam zug los, um sie zu suchen

Das Rettungsteam konnte sie zuerst nicht finden und war, nachdem es die Straßen durchkämmt hatte, kurz davor, zurückzukehren, als jemand unter einem Busch zusammengerollt einen Schäferhund erspähte. Für die Retter sah es so aus, als hätte Frannie mit dem Leben abgeschlossen. „Das arme Mädchen hielt kaum noch durch“, sagte Eric Holliday, einer der Retter von Val’s Pals. Sie war nahe am Tod, und sie vermuteten, dass sie die Nacht nicht überlebt hätte, da eisige Temperaturen angekündigt waren.

Vor und nach Frannies wundersamer Erholung:

Life with Dogs zufolge brachten die Retter Frannie unmittelbar zu „Vergi 24/7“, einer erstklassigen Tiernotfallklinik. Ihr Zustand wurde als kritisch betrachtet, das Schlimmste, was die Mitarbeiter dort je gesehen hatten. Das junge Tier wog nur ca. 10 kg und man schätzte sie auf 2-3 Jahre. Ein Deutscher Schäferhund in dem Alter sollte etwa 32 kg wiegen.

Frannies Unterschlupf

„Das arme Mädchen hielt kaum noch durch“, sagte Eric, einer der Retter von Val’s Pals.

Es wäre gefährlich gewesen, sie sofort zu füttern. Proteine, Vitamine und Mineralstoffe mussten ihrem Körper allmählich zugeführt werden. Sie begannen, sie intravenös alle zwei Stunden mit kleinen Mengen zu füttern. Man erwartete, dass sie wochenlang intensiv gepflegt werden müsste, und zu einem bestimmten Zeitpunkt dachte das Vergi-Personal, sie würden sie sogar verlieren.

Ihr Zustand war extrem schlimm

Ihr Zustand wurde als kritisch betrachtet, niemand der Mitarbeiter bei Vergi hatte jemals einen schlimmeren Fall gesehen.

Später organisierte Val’s Pals eine Gebets- und Kerzenwache für Frannie. Vielleicht half das, denn die junge Schäferhündin schien sich auf wundersame Weise zu erholen.

Fünf Tage später wurde Frannie mit ihrem ersten Pflegeheim bekannt gemacht.  Jill Washburn nahm sie dort auf. Dort wurde Frannie aufmerksam überwacht und sie bekam alle vier Stunden sehr kleine Mahlzeiten. Alle paar Tage wurde sie für eine Blutentnahme zum Tierarzt gebracht.

Als Frannie in der Lage war, mit größeren Mahlzeiten alle sechs Stunden klarzukommen, wurde sie für eine längerfristige medizinische Pflege in das Heim von Amy Boram Wilson überführt. Dort setzte sich ihre Behandlung fort, mit häufigen Ausflügen zum Tierarzt zur Kontrolle.

Eric drückte es so aus: „Amy und Jill gaben Franne all die Liebe und Pflege, die sie nie zuvor erlebt hatte. Sie sind die wahren Helden in Frannies Geschichte. Ohne Pfleger, die diese Hunde aufnehmen und ihnen Liebe, Mitgefühl und Pflege bieten, könnten Rettungsgruppen wie unsere kein einziges Tier retten.“

Zwei Monate später fand Frannie für immer ihr neues Heim, und ihre neuen „Pflegeeltern“ Jan und Jack Long haben ihr Bestes getan, um sie zu ermutigen, obwohl ihr schwieriges Leben auf der Straße seinen Tribut gefordert hat. „Sie ist misstrauisch neuen Dingen gegenüber, bis wir ihr versichern, dass die Dinge in Ordnung sind“, erzählte Eric. Obwohl es aufwärts zu gehen scheint, ist sie ist ein sehr opportunistischer Esser.  sagte Eric. „Sie ist auch wie ein kleiner Duracell-Hase – sie will den ganzen Tag lang rennen und spielen.“

Der Haushalt der Familie Long adoptierte einen neuen Bruder für Frannie – einen weiteren Deutschen Schäferhund. „Frannie hat jetzt die Mutter und den Vater, die sie nie hatte und einen Bruder. Ihr Leben ist perfekt. Es ist kaum zu glauben, wenn man sie jetzt sieht und weiß, dass es kaum 7 Monate her ist, dass sie nur noch ein Skelett auf der Schwelle des Todes war“, erzählte Eric weiter. „Wir werden niemals wissen, wer für ihren Zustand verantwortlich war, aber wir kennen die vielen, die ihr zu Hilfe kamen und ihr eine helfende Hand boten.“

Schlussendlich fand Frannie ihr Heim für immer und in Jan und Jack Long eine neue Pflegemutter und einen Pflegevater.

In kaum 7 Monaten erholte sich Frannie ganz erstaunlich.

„Frannie hat nun die Mama und den Papa, die sie nie hatte, und einen Bruder. Ihr Leben ist perfekt“, sagte Eric.

Und hier ist das Video zu Frannies Geschichte!

Quelle: Rescuers find abandoned dog in the cold & near death—after 7 months makes astounding recovery

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN