Männer aufgepasst: Soja-Proteine vermindern Testosteron im Körper

Epoch Times5. September 2017 Aktualisiert: 5. September 2017 11:34
Soja ist eine geschätzte Ersatznahrung für alle Vegetarier und vor allem für Veganer, wird aber auch von Sportlern als Eiweißquelle genutzt. Forscher fanden nun heraus, dass Männer, die regelmäßig Soja-Proteine für den Muskelaufbau verwendeten, eine erhebliche Reduzierung ihres Testosteronspiegel aufwiesen, sowie eine zu hohe Konzentration des Stresshormons Cortisol. Die Folgen: Aggressivität, Schlaflosigkeit, Potenzprobleme.

Die ersten skeptischen Stimmen waren noch eher verhalten: Wie konnte man es wagen die Schattenseiten eines Produktes aufzuzeigen, welches einen fulminanten Siegeszug in viele moderne Küchen genossen hatte? Die Rede ist von Soja-Produkten. Soja war die große Ersatznahrung für alle Vegetarier und vor allem für Veganer, die möglichst auf alle tierischen Produkte verzichten wollen, selbst auf Honig.

Aber nicht alles aus Asien ist automatisch gut für uns Europäer und immer sinnvoll – traditionelle chinesische Medizin hin oder her. Nicht umsonst sind wir Völker unterschiedlich, weisen unterschiedliche Gene auf und damit auch eine andere Nahrungsmittelverträglichkeit. Die gesundheitlichen Nachteile des Soja-Konsums wurden nun in einer weiteren Studie von der University of Connecticut bestätigt. Man kommt hier sogar zu der Erkenntnis, Sojaprodukte um jeden Preis zu vermeiden!

Die Forscher fanden heraus, dass Männer, die regelmäßig statt des klassischen Molkeproteins Soja-Proteine für den Muskelaufbau verwendeten, eine erhebliche Reduzierung ihres Testosteronspiegel aufwiesen, sowie eine zu hohe Konzentration des Stresshormons Cortisol. Die Folgen: Aggressivität, Schlaflosigkeit, Potenzprobleme.

Eine Veröffentlichung in der Zeitschrift des American College of Nutrition (JACN) verwies auf eine Forschungsarbeit, bei der untersucht wurde, wie Soja-Verzehr den Testosteronspiegel, Cortisol und das Sexhormon-bindende Globulin (SHBG) besonders bei Männern beeinflusst, die regelmäßig intensiv Sport betreiben, oder körperlich hart arbeiten müssen. Sie verglichen die Werte mit denen von Männern, die keine Sojaprodukte zu sich nahmen.

Tests mit Sportlern zeigen ernüchternde Bilanz

Zehn junge, sportlich aktive Männer hatten sich dem Test unterzogen. Während der Anwendung spezieller Diäten wurden ihre Hormonwerte analysiert. Die Männer wurden in drei Gruppen aufgeteilt: Eine, die ein Molkeprotein-Isolat erhielt, eine, die Sojaprotein-Isolat erhielt und die letzte, die ein Maltodextrin-basiertes Placebo erhielt. Den Männern war es nicht erlaubt, andere Nahrungsmittelergänzungen zu sich zu nehmen. Vegetarier, Veganer und Einzelpersonen, die sich einer hochproteinreichen ​​Diät unterzogen, wurden ausgeschlossen.

Für zwei Wochen wurden die Männer dazu angehalten, 20 Gramm ihrer zugeteilten Portion jeden Morgen zur gleichen Zeit zu sich zu nehmen. Die Teilnehmer wurden dann angewiesen, sechs Sätze intensiver Kniebeugen bei jeweils 10 Wiederholungen auszuführen, wobei sie 80 Prozent ihres maximalen Hebegewichts ausübten. Am Ende der 14-tägigen Periode sammelten die Forscher die Hormonprofile von jedem der Männer ein und zogen Vergleiche.

Sie fanden heraus, dass im Vergleich zu den Männern, die sich mit Molke und dem Placebo ernährten, bei denjenigen, die Soja zu sich nahmen, ein deutlich höherer Östrogenspiegel vorlag. Das weibliche Hormon überhaupt! Dabei wiesen sie einen deutlich verminderten Testosteronspiegel und erhöhte Cortisolswerte auf. Eine tödliche Kombination, die bei Männern schwere Herz-Kreislauferkrankungen auslösen kann. Zudem besteht die Gefahr einer unerwünschten Gewichtszunahme.

Ein zunehmendes Feminisierungsphänomen, welches bei Männern auftritt, wird auch mit einem zu niedrigen Testosteronspiegel und erhöhten Cortisolwerten in Verbindung gebracht und kann zu Störungen in den Brustwarzen, zu einer Brustvergrößerung und Hitzewallungen führen. Es kann auch zu einer Beeinträchtigung der Schilddrüsenfunktion, Knochendichteverlust, Schlafstörungen, verminderter Geschlechtsfunktion und Fortpflanzungsproblemen führen.

„Unsere wichtigsten Ergebnisse zeigen, dass bereits bei einer Zufuhr von Soja für nur 14 Tage der Testosteronspiegel deutlich abfällt.“, schrieben die Autoren. „Molke dagegen reduziert nach einem intensiven Sport das Cortisol und sorgt für mehr Erholung in den Muskeln.“

Von daher sollten Männer unbedingt Soja meiden und sich gegebenenfalls lieber mit Molkeprodukten stabilisieren! Nur so können sie ihre Männlichkeit bewahren.

Mit anderen Worten, das Soja-Protein ist nicht das, was Männer, die hart arbeiten und trainieren, ihrem Körper zufügen sollten. Sie werden durch Soja keinen Muskelaufbau hervorzaubern. Im Gegenteil. Der männliche Körper verweichlicht, zu viele Frauenhormone lösen genau das Gegenteil aus. Neben der Tatsache, dass es bei Sojaprodukten an essentiellen Aminosäuren mangelt, die für den Muskelaufbau aber von Nöten sind, übt das Sojaprotein eindeutig auch einen Demasculinisierungseffekt aus.

Testosteron ein lebenswichtiges Hormon – nicht nur ein Macho-Ding

„In den vergangenen Jahrzehnten haben viele Forscher festgestellt, dass Phytoöstrogene bei Männern nachteilige Auswirkungen auf beides haben können, sowohl für die Produktion von Körperhormonen, als auch bei der Verwendung“, schrieb Tim Boyd für die Weston A. Price Foundation und zitierte mehrere Studien, die speziell Sojaproteine ​​untersuchen, sowie Soja-Mehl und andere Soja-Derivate, die häufig in Nahrungsmitteln gefunden werden.

„Testosteron ist eben nicht nur ein Macho-Ding, es ist ein lebenswichtiges Hormon für Wachstum, den gesamten Reparaturvorgang im Körper, für die Bildung der roten Blutkörperchen, es fördert einen gesunden Schlaf und stabilisiert das Immunsystem. Zusätzlich ist es für die Fortpflanzung von immenser Bedeutung.“, fügte er hinzu und bemerkte, „dass ein niedriger Testosteronspiegel oft auch mit einer niedrigen Schilddrüsenfunktion einherging, eine weitere unerwünschte und häufige Nebenwirkung des Sojaverbrauchs. Eine niedrige Schilddrüsenfunktion führt zum Verlust der Libido, sowohl bei Männern, als auch bei Frauen.“

Frauen, die unbedingt auf ihr Gewicht achten wollen, sollten ebenfalls auf Sojaprodukte verzichten! Denn zu viel Phytoöstrogene, die in Sojabohnen enthalten sind, fördern die Gewichtszunahme.

(Übersetzt und bearbeitet von Jacqueline Roussety)

Quellen:

Soy protein found to deplete testosterone in men

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN
Themen
Newsticker