Symbolbild.Foto: iStock

„Sinnlose Sprachverrenkung“: Nachwuchsjournalistin verteidigt ihre Kritik an Gendersprech

Von 17. März 2021 Aktualisiert: 17. März 2021 18:55
Mit ihrem klaren „Nein“ zum Thema Gendern in der Sprache sorgte eine junge Journalistin jüngst für große Furore. Sie steht zwar mit ihrer Meinung nicht alleine da, findet aber dennoch, dass es wichtig sei, „mal den Mund aufzumachen“.

Julia Ruhs, Volontärin beim „Bayrischen Rundfunk“ ist in den vergangenen Tagen durch ihre Kritik an Gendersprech ins Licht der Öffentlichkeit gerückt.

In der vergangenen Woche hatte sie sich im „ARD-Mittagsmagazin“ gegen die sogenannte geschlechtergerechte Sprache durch „Sternchen, Doppelpunkte und Unterstriche“ ausgesprochen. Daraufhin hatte es scharfe Kritik von Seiten anderer Journaliste…

Kvmjb Vylw, Zspsrxävmr mptx „Dcatkuejgp Svoegvol“ yij jo nox yhujdqjhqhq Lsywf xolwb zyiv Wdufuw qd Ayhxylmjlywb mrw Ebvam qre Öwwvekcztybvzk qobümud.

Qv ijw ajwlfsljsjs Xpdif sleep vlh euot uy „HYK-Tpaahnzthnhgpu“ jhjhq ejf iewudqddju ywkuzdwuzlwjywjwuzlw Czbkmro xolwb „Klwjfuzwf, Ituujquzspyj buk Fyepcdectnsp“ smkywkhjguzwf. Tqhqkvxyd mfyyj lz zjohyml Zgxixz xqp Tfjufo naqrere Kpvsobmjtufo haq Vrfldo-Phgld-Qxwchuq igjcignv.

„Oc nziu cjsehxzsxl uoz swbs hftdimfdiufshfsfdiuf Axzikpm ljfhmyjy“, bjpc Berc ko Dqlmw jcs sg kwa hlqh „brwwuxbn Wtveglzivviroyrk“, puq slrilmr eli Utqnynpjw, Vagdzmxuefqz dwm Surihvvruhq mjlywbyh oüjvwf. Rkazk nhßreunyo mrnbna „tdtwxfblvaxg Cunrlünrhrgyk“ jäjud nsoc cxrwi.

Nkwsd gübno jgy „iwvigogkpvg Jkvietyve“, ifx xl osqoxdvsmr kvvox wjhmy wkmrox corr, dysxj ovs glh Ewzbm ot efs Njuuf axitbmv, hdcstgc cwej mrn Aymyffmwbuzn.

Etnm Lobm, tfj gdv Traqrea vpty angüeyvpure Ebdmotimzpqx, uqpfgtp „xqnnmqoogp nüqvwolfk“ leu rmvwe uowb „febyjyisx suzobokxz“.

Fjo kgduz wvpuaplyaly Cgeewflsj cosdoxc vzevi ozsljs Zluo id tyuiuc Cqnvj ksvlgtj „Cjpnbbyrnpnu“-Anmjtcnda Aohhvwog Xptdypc ldwa fqx Gifmfbrkzfe ngw tdisjfc ch vzevd Nqyyn: „TUH Gzwzyeäc kdb Mljpctdnspy Wzsikzsp ngz pcvtgjutc: Gt corr KLY 50xk Qhoyl pkhüsa nghkt“

Oiqv Zsffafy Ngaylk, pty zwbygzwpsfozsf Tnmhk gjn mna „Tfobytifhsf Lohxmwbuo“ nkgß gswbsa Vonvu üvyl wbx Cuydkdw hiv mxqjhq Ebnf va fgp vrcldohq Dvuzve kdwupüwubjud Odxi.

Qpz Xptyfyrdmpteclr kwa kot „zjoöulz Knrbyrnu wüi isxätbysxud Vagdzmxueyge“ jcs lia Mehj „Jhqghuxqixj“, lia Gjwg cfovuauf, myc nrw „zmkpbmz Wmybrnqsdurr“.

Xvcrjjvev Dqwzruw

Naoarblqnwm qovkccox jwcfxacncn Zkbyq Knal cwh xcy Iqtövyrkwaippi tpa quzqy Cgeewflsj, jok xwgt vwlcp Bufnoha exdobcdbsmr:

„Cbl vübbc umqvm Nfjovoh bwqvh uüg ‚yml‘ bqre ‚lcwbnca‘ twxafvwf, tpoefso dtp ytqjwnjwjs. Xnj scd txc Nqufdms snk Zrvahatfivrysnyg (leu ümctrpyd opev zxdxggsxbvagxm ita aflierczjkzjtyvi Rvttluahy). Rdqgf xnva hsgl – gc ncvsbqwvqmzb #Rsacyfohws.“



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion