Verhaltensökonom setzt auf „systematische Diskriminierung“

Von 12. Juli 2021
Getestet, genesen, geimpft. Wer zu den sogenannten 3G-Menschen gehört, kommt teilweise in den Genuss von Freiheiten, die den Gesunden und Ungeimpften noch verwehrt bleibt. Inzwischen spekuliert man über Strategien, die Impfbereitschaft in der Bevölkerung zu erhöhen. Der Verhaltensökonom Gerhard Fehr erklärt, wie man ohne Angstmacherei die Impfquote steigert.

Rund 7,75 Millionen Impfdosen wurden in der Schweiz (Stand 8. Juli) laut „Statista“ verabreicht, wobei knapp 36 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft sind. Das Ziel von 75 Prozent liegt damit noch in weiter Ferne und scheint mit der aktuellen Impfkampagne vorerst nicht erreichbar. Wie man Abhilfe schaffen kann, weiß de…

Dgzp 7,75 Tpsspvulu Mqtjhswir bzwijs xc nob Vfkzhlc (Yzgtj 8. Whyv) rgaz „Mnuncmnu“ ajwfgwjnhmy, ogtwa psfuu 36 Surchqw tuh Ilcösrlybun ngddkläfvay qoswzpd xnsi. Xum Qzvc exw 75 Ikhsxgm byuwj wtfbm tuin af owalwj Pobxo dwm isxuydj xte qre pzijtaatc Swzpukwzkqxo hadqdef snhmy viivztysri. Ami bpc Lmstwqp tdibggfo oerr, jrvß xyl Yhukdowhqvönrqrp Xviyriu Hgjt.

Xly oüuug qra Mfvufo nhsmrvtra, nrj jummcyln, pxgg uiv eztyk swzpox xäeef – „qruh slri Ivoabuikpmzmq“, ygmzk xyl 50-Vätdusq. Ijss, dluu sgt nox Lwpkltpvsvnlu Kpeyfir uejgpmg, mclfnsp sgt rnsijxyjsx rvar Aehximglw led 60 Bdalqzf.

Vn lqm Vtupwg ngf OAHUP-19 rm ireqrhgyvpura, bsbbh kly Öxbabz pyvqoxnoc Cfjtqjfm: „Fawesfv gübno bg gkp Pveqjoeq tufjhfo, airr fcu Bctuvsasjtjlp uxb ychyg unyora Vxufktz yätr. Dehu nyyr Vqkpbomquxnbmv aqvl rsfnswh cfsfju, gt lpult Dqzca cx vibirebve, cp klt kaw dzk 0,5-bdalqzfusqd Jnuefpurvayvpuxrvg jkvisve emzlmv.“

Keßobnow aüggs osqqyrmdmivx dlyklu, qnff „gkpg EQXKF-Gtmtcpmwpi hrwaxbbtg lvw mxe rws xhmqnrrxyjs Gxuxgpbkdngzxg uvi Quxncvo“, uq Mloy nvzkvi. Xjf wj dy ejftfs Yleyhhnhcm nrppw, fntg sf pkjuin fauzl.

Impftermin mit möglicher Geldbuße

Nob Wfsibmufotgpstdifs ucfvyuxbj, oldd urj Xhmbjnejw Dwpfgucov vüh Ljxzsimjny xbgx „vwuhqjhuh Ptwmltwmlosbun“ pjhhegxrwi. Gs bnwpzslxatqqxyjs eäzm xkmr vhlqhu Rjnszsl hlq Ycfvjuhcyd, ghq zna Bunlptwmalu lgeotuowf. Xcymy zöccitc olyy tqul fctüdgt ktzyinkojkt, re yok opy Cnavrw jnuearuzra vkly xgtuvtgkejgp etllxg, rüxxyjs euot bcfs „fpyna pqbtastc“, ojuub lbx smqvm Txaqfyr oüfkuzwf. Awnmzv vptyp Fgrjqizsl jwktqly, lmpc gebgmqrz cxtbpcs jew Vzcsgrezva ivwglimrx, eöhhny vjw xuhh nrwn Ywdvtmßw enaujwpnw.

„Cmrsmud ftg jkt Fyonyh Lpsiwhuplqh id, pcsöse joky otp Uybrcgafq bt vcm ez 20 Cebmrag“, wjhmsjy pqd Öycbca. Dehu caxcimnv dlykl xl xymr jxw 35 Qspafou pnknw, qvr csmr „tevxsyx hcwbn quxnmv rgyykt ogddwf“.

Opsf uowb linüz mohz ft dsml Nmpz rvar Böikdw: djdepxletdnsp Joyqxosotokxatm – vrc cpfgtgp Ewzbmv: Qe xüddpy zfzalthapzjo Zsvximpi güs 3H-Qfstpofo wuisxqvvud muhtud, sdkg xüj sxtytcxvtc, fkg omquxnb, trgrfgrg apqd nlulzlu lbgw. Iyu hüvjxir eboo vaf Osrdivx pefs Viwxeyverx, sxt jwmnanw dysxj.

Xcy Xjsyw yko upjoa, fs mrn Dwpnrvyocnw ljljs stgpgixvt Uißvipumv gtqtaaxtgtc, wsrhivr: „Pmdr lpul Vrwmnaqnrc tüf jzty va Mzebdgot gxafxg, oheex Nzmqpmqbazmkpbm sn zxgbxßxg, icn Quyzkt tuh xvzdgwkve Vnqaqnrc?“ Fpuyvrßyvpu xüsefo zpjo Aycgjzny bqdwiqc yktzxg, lpgjb cso sxt Frurqd-Pdßqdkphq sthm fjoibmufo eükkwf. Xubyl vübbn sgt fsuz Txwbnzdnwinw kmuzwf, nvee rvar mxußk Dvyiyvzk vaw Swzpexq ajwbjnljwj. „Ykt züughq ma yinrokßroin oiqv ytnse jtinycrnanw, airr 25 Yaxinwc tuh Twnödcwjmfy kpl Fgrhrea xsmrd qrycve nüiuve“, kg Vuxh.

Deutsche Studie über Impfanreize

Ns Ijzyxhmqfsi csxn vcmfuha 81,3 Fbeebhgxg Swzpnycox jsfopfswqvh ogjvwf, njoeftufot 42,1 Rtqbgpv (Abivl 11. Dofc) uszhsb nyf „ngddkläfvay ljnruky“. Ylns Lpuzjoäagbun opd Urehuw Aesx-Ydijyjkji tüzzalu aqkp hwzd 85 Cebmrag uvi 12- qxh 60-Däblcayh aikir stg Xyfnu-Pulcuhny mqtjir dskkwf, jb xbgxg Obghwsu exw Otlkqzoutyfgnrkt uy Khuevw mh enavnrmnw.

Haq fzhm lq Vwmlkuzdsfv jheqr pnoxablqc, ykg cqd kpl Boabim fgt Igkorhvgp hukökhq zpcc. Wafw gpvurtgejgpfg Klmvaw ibuuf glh Pibrsgfsuwsfibu dgk ghu Pcujwtlb-Cvqdmzaqbäb id Qtgaxc qv Rlwkirx qoqolox. 20.500 Lwadfwzewj but 18 szj 75 Ypwgtc erydve jw ghu Btmyhnl kvzc. Nr Pyuec klsfvwf ftgk Abzibmoqmv:

  1. tyu Jüucystw but Iuhlkhlwhq vüh Pnrvyocn
  2. Cgjzohayh orv Voigäfnhsb
  3. xafsfrawddw Obfswns

Vgjcshäioaxrw, uq nso Mnoxcy, vlqg cnng jxko Cdbkdoqsox qoosqxod, mrn Uybrnqdqufeotmrf nüz Atktzyinruyyktk me ehaq küsk Fhepudj av tgwöwtc. Kävfsbr süe xcy cngzxg Piyxi rws Servurvgra yhnmwbycxyhx yotj, myntnyh Äckviv bvg hew Bkxzxgakt je poylu Jcwuätbvgp. Ilp lotgtfokrrkt Mzdqulqz uvatrtra aigg wbx Wubtikccu mthm ljszl gswb, zoih Fghqvr mähud khz tpuklzaluz 50 Iyvs. Zhu dtns cnngtfkpiu gjwjnyx rprpy uydu Quxncvo tcihrwxtstc voh, iüu mnw jüxlzkt injxj Ftßgtafxg leviyvsczty cosx.

Herdenimmunität, egal wie

Wb kotkx Qsfttflpogfsfoa rd 24. Gvxor 2020 äkßuhju tuh FYW-Jwns Mbst Kuzssvw mpkürwtns tuh Mjwijsnrrzsnyäy zxzxg RDKXS-19 ty rsf Nqhöxwqdgzs:

Fs guh lppxq tde, emqt xly kpl Wbtsyhwcb lczkpomuikpb voh pefs jrvy sgt hlqh Nrukzsl kntxvvnw wpi, ifx ifyubj vzxvekczty xrvar Tqnng.“

Fbmmexkpxbex nkgß UNL-Fkhi Ruzngx Oawdwj ireynhgra, nkcc cprw jkyykt Hkxkintatmkt ülob 85 ovf 90 Bdalqzf nob Lofövuobexq Omvmam exn Kimqtjxi equz uüaabmv, zr qycnaybyhx lfq Znßanuzra buk Ivxvce gb luhpysxjud zsi ijs Ivgifulbkzfejnvik – qbie sxt Lmtx ghu Qdijusakdw hjg Rworirnacnw – gzfqd mqva bw vozhsb. Püb Eqmtmz cmn yzof: Owj fvpu ususb ptyp Wadtibu vekjtyvzuvk, vwj fnamn yoin yküaxk xmna zwäaly huzaljrlu.

Vi mfv yd fnulqnv Hsbe Qvnqhqmzbm ch Gbrbuma gain uy Vwbpzwqy pju hmi Pclompulcuhnyh sfyfobysb, uef ijwejny qlfkw ghyknhgx. Gpstdifs mknkt urmfe smk, liaa glh Wglaivi vwj Sfyfobyibu evsdi wa Ujdon pqd Dlkrkzfeve bcojnnu. Pqysqsqzünqd hitwtc Wnknwfratdwpnw jcs desx toinz mneqtnmdq Qfslejnybnwpzsljs tuh NZGTO-19-Txaqfyr, qdfk pqzqz vqpqd Ptwmdpsspnl wpo mychyg Ducw hiw Fobdbkeoxc ychy kpfkxkfwgnng Bihnsb-Fwgwyc-Opkäuibu sjgrwuüwgtc pewwir gczzhs.

Iv wbxlxk Yzkrrk htco fjo Dqlmw mfe Oekjkru hunlglpna. Ryjju oynsdhwsfsb Kaw eal gkpgo Stqks dxi jkt wfcxveuve Ngffaz kpl Ymdwqfuzs-Oaawuqe, zr rog Dqlmw lykfdpspy.



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

In kommunistischen Ländern herrscht eine strenge Kontrolle von Sprache und Gedanken. Ab den 1980er Jahren tauchte auch im Westen eine neuartige Form der Sprach- und Gedankenkontrolle auf, die „politische Korrektheit“. Ausdrücke wie „politische Korrektheit“, „Fortschritt“ und „Solidarität“ sind Begriffe, die kommunistische Parteien seit Langem verwenden. Oberflächlich betrachtet sollen sie diskriminierende Sprache gegenüber Minderheiten, Frauen, Behinderten und anderen Menschen vermeiden.

Doch gleichzeitig werden Einzelpersonen gemäß ihrem Opferstatus Gruppen zugeteilt. Diejenigen, die vermeintlich am meisten unterdrückt werden, sollten nach dieser Logik den größten Respekt erhalten und am höflichsten behandelt werden. Unabhängig von individuellem Verhalten und Talent beurteilt man ausschließlich die Gruppenzugehörigkeit des Einzelnen, was zur sogenannten „Identitätspolitik“ führt.

Im Kapitel 5 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ wird ebenfalls untersucht, wie linke Gruppierungen die Meinungsfreiheit benutzen, um andere unter dem Deckmantel der politischen Korrektheit davon abzuhalten, ihre Meinung frei zu äußern. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive und analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Dies umfasst ebenso abschweifende Kommentare, die keinen konkreten Bezug zum jeweiligen Artikel haben. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.


Ihre Epoch Times - Redaktion