Tuberkulose-Patienten des St. Thomas Hospital / London im Mai 1936.Foto: Fox Photos/Getty Images

Fast 6.000 Tuberkulosefälle in Deutschland im Jahr 2016 – Tendenz steigend

Epoch Times20. März 2017 Aktualisiert: 20. März 2017 8:35
Die Anzahl der Tuberkulosefälle in Deutschland stieg 2016 nach Angaben des Robert Koch-Institut auf 5.915 Erkrankungen. „Es gibt einen Zusammenhang mit der aktuellen Zuwanderung“.

Bei der Zahl der Tuberkulosefälle in Deutschland geht der Trend nach oben. Im Jahr 2016 registrierte das Robert Koch-Institut 5.915 Erkrankungen. 2015 waren es 5.852, teilte das Institut zum Welttuberkulosetag am 24. März mit.

Damit sind die Zahlen nach einem Tiefststand im Jahr 2012 deutlich angestiegen. Tuberkulose ist die weltweit tödlichste Infektionskrankheit.

„Es gibt einen Zusammenhang mit der aktuellen Zuwanderung“, sagte RKI-Infektionsforscherin Lena Fiebig.

„Migration ist aber nicht die Ursache von Tuberkulose, das Bakterium ist es“, ergänzte sie. Es sei ungleich in der Welt verteilt, komme aber auch in Deutschland vor. (dpa)

Weitere Artikel

TBC im Sozialamt Dresden: Mitarbeiterinnen durch Asylbewerber infiziert

UNO: Ausmaß der Tuberkulose-Epidemie unterschätzt

Krätze-Epidemie: Sprunghafter Anstieg auch in Köln – Von Balkan und Kriegsgebieten eingeschleppt



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion