Österreich: SPÖ wollte gezielt mehr Einfluss in der Justiz gewinnen – Ministerin will keine Netzwerke bemerken

Von 10. Februar 2020 Aktualisiert: 11. Februar 2020 8:30
In der Kanzlei eines SPÖ-nahen Anwalts, in der später auch ein mutmaßlicher „Ibiza“-Drahtzieher beschäftigt war, sollen linke Juristen 1997 erörtert haben, wie man mehr Gleichgesinnte in der Justiz unterbringt. Ein dazugehöriges Protokoll gelangte nun an die Presse.

Mit der Zusage zusätzlicher Budgetmittel, um Verfahren schneller führen zu können, hat Österreichs Bundeskanzler Sebastian Kurz am Montag (10.2.) versucht, die Wogen zu glätten, die jüngste Enthüllungen über eine politische Unterwanderungsstrategie der Justiz in der Alpenrepublik hochschlagen ließen.

Der Kanzler selbst hatte vor etwa zwei Wochen von Defiziten in der österreichischen Justiz gesprochen und dabei explizit die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft (WKStA) genannt. Zudem hatten Kreise der ÖVP ein Protokoll aus dem Jahr 1997 an die Medien gespielt, aus dem hervorging, dass SPÖ-nahe Juristen in der Kanzlei des bekannten Anwalts Gabriel Lansky mögliche Strategien erörtert hatten, um mehr SPÖ-Mitglieder oder Sympathisanten in den Richterdienst zu bringen. In der Sozietät Lansky war unter anderem auch der Wiener Anwalt Ramin M. als Rechtsanwaltsanwärter tätig, der als eine der Schlüsselfiguren in der „Ibiza-Affäre“ gilt.

Grüne Justizministerin Zadic wiegelt ab

Am Montag gab es nun eine Aussprache zwischen Kurz, Justizministerin Alma Zadic, Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler sowie Standesvertretern der Staatsanwaltschaft. Dabei soll Kurz laut „Standard“ den Staatsanwälten signalisiert haben, ihnen die erforderlichen Instrumente an die Hand zu geben, um Schuldige möglichst schnell ihrer gerechten Strafe zuführen zu können – andererseits aber auch zu gewährleisten, dass Personen, die sich nichts haben zuschulden kommen lassen, von Nachteilen in ihrem Privat- und Berufsleben durch überlange Verfahren verschont bleiben.

Zadic wiederum habe eine Art Ehrenerklärung zugunsten der Strafverfolgungsbehörden abgegeben. In einem Statement, aus dem die „Presse“ zitiert, hieß es, dem Justizministerium lägen „keinerlei Hinweise vor, die ein politisches Agieren einer Staatsanwaltschaft nahelegen würden“. Im Vorfeld des heutigen Gesprächs betonte die grüne Ministerin, „keine Netzwerke“ in ihrem Ministerium wahrgenommen zu haben.

Kanzler Kurz hatte bereits im Vorfeld des Treffens auch angekündigt, mit den Behördenvertretern darüber zu sprechen, was getan werden könnte, um „die Unabhängigkeit der Justiz zu stärken“. Er selbst nahm Bezug auf das Protokoll aus dem Jahr 1997, dessen Inhalt faksimiliert von der Zeitung „Österreich“ wiedergegeben worden war.

„Mehr junge Genossinnen und Genossen zum Richterdienst ermutigen“

Mit Blick auf das Thema „Personalpolitik“ hieß es darin, es sei zu überlegen, „wie sich die Partei noch mehr als bisher einbringen“ könne. Bezüglich des Richterdienstes solle man „mehr junge Genossinnen und Genossen ermutigen“, als Rechtspraktikanten [eine verpflichtende Art von Referendardienst für angehende österreichische Juristen; d. Red.] den Weg in den Richterdienst zu gehen.

Da „vollkommen undurchsichtig“ wäre, wie viele übernommen würden und nach welchen Kriterien, solle darüber nachgedacht werden, eine parlamentarische Anfrage einzubringen. Gabriel Lansky selbst soll beklagt haben, dass in der Mediengerichtsbarkeit der Einfluss der FPÖ – die zum damaligen Zeitpunkt seit mehr als zehn Jahren keiner Regierung mehr angehörte – in allen Instanzen groß sei und dass, da dieser „nachweisbar“ sei, auch hier parlamentarische Anfragen formuliert werden sollten.

Die anwesenden SPÖ-Mitglieder und Funktionäre hätten weiter „Versäumnisse in der Vergangenheit“ festgestellt. Das Problem vieler Richter sei, dass es „auch keine Zusammenarbeit und kein Zusammengehörigkeitsgefühl unter den Richtern selbst“ gäbe.

Es wird, so heißt es im Protokoll weiter, „die Idee einer rechtssoziologischen Untersuchung geboren“ zum Thema „Richter und Parteibuch“. Erhebungen dieser Art seien jedoch schon gemacht worden und eine Studie sei „relativ sinnlos“, da sie ergeben würde, „was wir ohnehin schon wissen, dass sich Richter nur ungern zur Partei bekennen“. Es stelle sich in diesem Zusammenhang die Frage, ob es nicht sinnvoll sei, einen „informellen Juristenkreis“ zu installieren, für den man in weiterer Folge auch Seminare veranstalten könnte – „sowohl in der Wiener Partei als auch in der Wiener Bildung“.

Proporzsystem prägte gesamte Zweite Republik

Kurz hatte, wie „Österreich“ berichtet, „in einem nicht zur Berichterstattung gedachten Hintergrundgespräch mit Journalisten vor zwei Wochen im Zusammenhang mit den Ermittlungen rund um die Causa Casinos und gegen Ex-Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft attackiert und sinngemäß als Netzwerk roter Staatsanwälte bezeichnet“.

Der Sprecher der Partei „Die Allianz für Österreich“ (DAÖ), Karl Baron, erinnerte in einer Presseaussendung daran, dass das Proporzsystem, das in der Zweiten Republik alle Bereiche des öffentlichen Lebens gekennzeichnet hatte, auch vor der Justiz nicht Halt gemacht haben konnte. An der damit verbundenen Aufteilung von Posten im öffentlichen Dienst zwischen den ehemaligen Großparteien ÖVP und SPÖ habe sich auch die Volkspartei beteiligt:

„Die parteipolitische Einflussnahme in der österreichischen Justiz ist seit Bestehen der zweiten Republik ein Faktum. Es geht bei diesen öffentlichen Grabenkämpfen nur um Posten- und Machtverteilung zwischen Cartellverband (CV) und dem Bund sozialdemokratischer AkademikerInnen (BSA) innerhalb der Justiz.“

Kurz komme daher die Verantwortung zu, zum Wohle des Vertrauens in die Justiz „endlich eine Entpolitisierung der Justiz und des zugehörigen Staatsapparats in Angriff genommen wird“.

Grosz: Politische Unterwanderung aus der Praxis ableitbar

Kolumnist Gerald G. Grosz stellt in seiner Kolumne für „Österreich“ einen Zusammenhang zwischen parteipolitischen Begehrlichkeiten und politisch voreingenommenem Handeln der Justiz her. Er äußert sich in einem Beitrag wie folgt:

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

„Die Folge der Geiselnahme durch Parteien, das darauf einsetzenden Chaos aufgrund mangelnder Aufsicht? Mafiaparagraph gegen Tierschützer, Terrorermittlung gegen junge Politaktivisten, unerklärliche Verfahrenseinstellungen gegen verdächtige Rote und Schwarze, justizielle Verfolgung missliebiger Kritiker über Jahre hinweg, Richter als Testamentsfälscher, politisierende Staatsanwälte, freigelassene IS-Terroristen, eine Gutachterindustrie die ihresgleichen sucht, jahrelange Verfahrensdauer, pardonierte Sexualstraftäter, eine ja fast unmoralische Divergenz in der Urteilspraxis zwischen Wirtschaftsdelikten und Delikten gegen Leib und Leben. Sie glauben mir nicht? Dann lesen Sie einfach die Zeitung und merken sich die Artikel. Dann geht Ihnen ein Licht auf!“

Dieser Beitrag stellt ausschließlich die Meinung des Verfassers dar. Er muss nicht zwangsläufig die Sichtweise der Epoch Times Deutschland wiedergeben.

Eine Buchempfehlung vom Verlag der Epoch Times

Wer hat die Weltherrschaft? Wir leben in einer Zeit des Umbruchs. Immer klarer wird, dass die Geschichte der Menschheit nicht so ablief, wie sie heutzutage gelehrt wird. Das Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ gibt die lange gesuchten Antworten.

„Kapitalismus abschaffen“? „Wohnungsgesellschaften enteignen“? Familie auflösen? Keinen Wohlstand und keine Kinder mehr wegen des Klimas? Frühsexualisierung? Solche Gedanken sind in Politik, Medien und Kultur populärer denn je. Im Kern drücken sie genau das aus, was einst schon Karl Marx und seine Anhänger der gesamten Menschheit aufzwingen wollten.

Der Kommunismus hat im 20. Jahrhundert hunderte Millionen Menschen physisch vernichtet, heute zielt er auf ihre Seelen. Bei vielen Menschen blieb glücklicherweise die der menschlichen Natur innewohnende Güte erhalten – was den Menschen die Chance gibt, sich vom Einfluss des „Gespenst des Kommunismus“ zu befreien.

Hier weitere Informationen und Leseproben.

ISBN Band 1: 978-3-9810462-1-2, Band 2: 978-3-9810462-2-9, Band 3: 978-3-9810462-3-6, Drei Bände 1-3: 978-3-9810462-6-7. Einzeln kostet jeder Band 19,90 Euro (zzgl. 2,70 Euro Versandkosten), alle drei Bände gemeinsam sind im Moment noch zum Sonderpreis von 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands) zu erwerben. Das Buch hat insgesamt 1008 Seiten und über 1200 Stichworte im Indexverzeichnis.

Bestellmöglichkeiten: Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich in unserem neuen Online-Buch-Shop, bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Das Buch gibt es auch als E-Book und als Hörbuch

Das E-Book gibt es in den Formaten PDF, EPUB oder MOBI. Das Hörbuch bieten wir im MP3-Format zum Download an. Einzeln kostet jeder Band 17,90 Euro, alle drei Bände sind im Moment noch zum Sonderpreis von 43,00 Euro zu erwerben. E-Books und Hörbücher sind in unserem neuen Online-Buch-Shop oder direkt beim Verlag der Epoch Times bestellbar – Tel: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]