Je mehr „seltsame Enten“ Sie in 20 Sekunden finden, desto höher Ihr IQ

Von 8. April 2020 Aktualisiert: 8. April 2020 18:59
Ein "schräger Vogel" bezeichnet eine eigenwillige Person, die sich ungewöhnlich verhält, doch darum geht es nicht. Dieses Rätsel dreht sich buchstäblich um schräge Vögel, genauer gesagt um seltsame Enten, die Ihnen bei der Steuererklärung helfen könnten.

Im Alltag sehen wir uns einer Reihe Entscheidungen gegenüber und müssen ständig entscheiden, was zusammengehört und was nicht. Um ein realistisch Bild der kognitiven Fähigkeiten eines Menschen zu erhalten, ist es daher nicht verwunderlich, dass Suchbilder wie das folgende Rätsel Teil früherer Intelligenztests waren.

Dabei sind diese seltsamen Enten nicht nur eine willkommen Ablenkung vom Bürostress (im Homeoffice), sondern auch Training für Ihr Gehirn. Kanadische Forscher des „Brain Labs“ sagen: Die Fähigkeiten, die man für diese Suchbilder benötigt, sind im Alltag unerlässlich. Jedes Mal, wenn Sie aufgrund einer Reihe von Fakten entscheiden, nutzen Sie diese Fähigkeit.

Ein Beispiel dafür ist die alljährlich wiederkehrende Steuererklärung. Darin muss man ständig entscheiden, ob ein konkreter Sachverhalt – ein schräger Vogel – zu den genannten Bedingungen passt. Wenn Sie Ihre Steuererklärung vor sich herschieben, weil Sie glauben, Sie sind noch nicht so weit, können Sie mit diesen Quietsche-Entchen üben.

Finden Sie die seltsamen Enten in unter 20 Sekunden?

Wie viele seltsame Enten haben Sie gefunden, nur eine? Dann haben Sie alles richtig gemacht. Teil dieser Aufgabe war es, zu erkennen, dass es nur eine Ente gibt – ganz ähnlich wie bei der Steuererklärung. Doch damit genug. Widmen wir uns im weiteren Verlauf ausschließlich dem Rätsel.

Unten links schwimmt eine Ente in die falsche Richtung und viele Leute, die das Rätsel online gelöst haben, nahmen sich bei der Herausforderung einige humorvolle Freiheiten heraus. So schrieb ein Nutzer auf Facebook: „Nur weil wir die seltsame Ente gefunden haben, heißt das noch lange nicht, dass wir ein Genie sind …“ Stimmt, aber zu Beginn des 20. Jahrhunderts wären Sie es gewesen.

Wenn Sie bei dieser Art von Rätseln regelmäßig gut abschneiden, sagt das etwas über Ihre Problemlösungsfähigkeiten aus. Das menschliche Gehirn durchläuft im Alltag ähnliche Prozesse, wenn Sie eine Antwort auf der Grundlage komplexer Regeln finden müssen.

Interessanterweise geht es bei den seltsamen Enten – als „odd duck“ zudem ein interessantes Wortspiel der englischen Sprache – nicht nur darum, die Aufmerksamkeit zu schulen. Die Fähigkeiten, die erforderlich sind, um sie schnell und erfolgreich zu lösen, sind auch der Schlüssel zu einem gesunden Gehirn. Also probieren Sie es gleich nochmal.

Wie viele schräge Vögel tanzen aus der Reihe?

Die Ausgangssituation ist dieselbe wie oben. Insgesamt schwimmen 272 Enten in der Badewanne, doch nicht alle sind gleich. Auch in diesem Fall ist nicht gegeben, wie viele seltsame Enten es gibt. Es sei jedoch versprochen, es sind weit mehr als eine Handvoll.

Wie versprochen verstecken sich in dieser Badewanne viele seltsame Enten. Nach der alten Zählweise – 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, viele – sind „viele“ mindestens acht Ausreißer-Enten. Die eine Ente, die gegen den Strom schwimmt nicht mitgerechnet.

Um keine Ente zu vergessen, ist es am sinnvollsten, Reihe für Reihe oder Zeile für Zeile vorzugehen und nach Abweichungen zu suchen. Ein kleiner Tipp: Eine Ente hat im Schlamm gewühlt und einen schwarzen statt einen roten Schnabel und nur ein paar Plätze weiter ist eine Ente müde.

Ein Dutzend seltsamer Enten?

Haben Sie die übrigen seltsamen Enten auch gefunden? Wenn ja, dann klopfen Sie sich ruhig mal auf den Schnab… die Schulter. Insgesamt sind in dem Suchbild ein Dutzend seltsamer Enten versteckt.

Wer jetzt jedoch denkt, er sei fertig, sollte nochmal genau hinschauen. Gibt es irgendetwas, das alle seltsamen Enten verbindet?

Alle zwölf Enten, die von der Norm abweichen – einschließlich der Ente mit Halsband und der ohne Bürzel – bilden zusammen eine große, gedachte Ente. Und die Veränderungen einer jeden kleinen Ente passen zu den Körperteilen der großen Ente.

Die Lösung zur ursprünglichen Frage lautet daher weder elf (ohne die Ente, die gegen den Strom schwimmt), noch zwölf (alle seltsamen Enten), sondern 13. Ein überdimensionales Quietsche-Entchen tanzt definitiv auch aus der Reihe.


Unterstützen Sie unabhängigen und freien Journalismus

Danke, dass Sie Epoch Times lesen. Ein Abonnement würde Sie nicht nur mit verlässlichen Nachrichten und interessanten Beiträgen versorgen, sondern auch bei der Wiederbelebung des unabhängigen Journalismus helfen und dazu beitragen, unsere Freiheiten und Demokratie zu sichern.

Angesichts der aktuell schwierigen Zeit, in der große Tech-Firmen und weitere Player aus dem digitalen Werbemarkt die Monetarisierung unserer Inhalte und deren Verbreitung einschränken, setzt uns das als werbefinanziertes Nachrichten-Portal unter großen Druck. Ihre Unterstützung kann helfen, die wichtige Arbeit, die wir leisten, weiterzuführen. Unterstützen Sie jetzt Epoch Times indem Sie ein Abo abschließen – es dauert nur eine Minute und ist jederzeit kündbar. Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Monatsabo ab 7,90 Euro Jahresabo ab 79,- Euro

Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion