Ein amerikanischer Unternehmer und seine Erfahrungen mit Falun Gong – Man muss nicht immer streiten

Von 8. Juli 2012 Aktualisiert: 25. April 2017 15:25
Chris Kitze hat gründete mehrere Unternehmen im Medien-High-Tech Bereich - das kann Stress werden. Doch: "Jedes Ärgernis, auf das du stößt, ist eigentlich eine Chance, selbst zu wachsen. Wenn du diesen Zustand einmal erreicht hast, ist in dir ein unerschütterlicher Frieden, so fest wie ein Diamant." bemerkte er, nachdem er Falun Gong kennenlernte.

Chris Kitze hat in seinem Leben mehrere Unternehmen im Bereich von Medien-High-Tech gegründet. In seiner freien Zeit nimmt er gerne an kulturellen Veranstaltungen teil, er liebt es zu reisen und er ist gerne in der Natur. Kitze lebt mit seiner Frau und zwei Kindern in San Francisco.

Im Jahr 2005 erlebte Kitze eine Gruppe von Falun-Gong-Praktizierenden auf dem Times Square in New York. In den darauf folgenden zwei Jahren probierte er einige andere Meditationsmethoden aus, aber keine brachte für seine Gesundheit spürbare Veränderungen. Dann erinnerte er sich an die Praxis, die er in New York gesehen hatte: Falun Gong, auch bekannt als Falun Dafa.

„Ein Praktizierender hier im Norden von Kalifornien sagte mir, mit welchen Büchern ich anfangen sollte, und er zeigte mir die Übungen“, erinnert sich Kitze.

Er war beeindruckt von der Offenheit von Falun Dafa. „Wenn du die Übungen machen willst, dann mach‘ sie. Wenn nicht, dann nicht. Niemand wird dich behelligen, was auch immer du machen willst. Alle Texte, die wir lesen, die gesamte Musik für die Übungen, alles ist frei im Internet verfügbar.“

Kitze kann sich vorstellen, dass das chinesische kommunistische Regime genau deswegen solche Angst vor Falun Gong bekam und seine brutale Hass- und Verfolgunskampagne gegen fast 100 Millionen Menschen in Gang setzte. Das begann vor mehr als zwölf Jahren in China, in dem Land, in dem Falun Gong zuerst bekannt wurde.

„Weil es in deinem Herzen und deinem Denken Platz gefunden hat – das ist etwas, was keine Regierung jemals kontrollieren kann, das ist einer der Gründe dafür, dass totalitäre Regime sich so dagegen wenden“, sagt Kitze.

Durch das Lesen der Schriften von Falun Dafa und das Ausführen der fünf einfachen, sanften und langsamen Übungen nahm Kitze schnell positive Veränderungen bei sich selbst wahr.

Die Beziehungen zu anderen Menschen verbesserten sich

„Ich habe an Gewicht verloren und meine geistige und körperliche Durchhaltefähigkeit hat sich unglaublich gesteigert. Die schlimmen Nachrichten in der Welt, die mich früher nächtelang wach hielten, können mich gar nicht mehr bewegen“, sagt Kitze. „Bei den Übungen kann man wirklich seine Fähigkeit, andere Ideen zu akzeptieren und Ruhe zu bewahren, ausbauen, ich hätte mir früher nicht vorstellen können, das je zu erreichen.“

Aber am bemerkenswertesten seinen die Veränderungen in seinen Beziehungen zu anderen Menschen, stellt er fest. „Argumentieren und Kämpfen gehören der Vergangenheit an. Es gibt eigentlich auch keinen Grund, immer zu streiten, und das hat wirklich die Atmosphäre bei uns zu Hause deutlich verbessert“, sagt Kitze.

„Jedes Ärgernis, auf das du stößt, ist eigentlich eine Chance, selbst zu wachsen,“ meint Kitze. „Wenn du diesen Zustand einmal erreicht hast, ist in dir ein unerschütterlicher Frieden, so fest wie ein Diamant.“

Und es half auf geschäftlicher Ebene

Dieses geistige Wachsen half ihm, im täglichen Leben durchzuhalten. „Es hat mir auf geschäftlicher Ebene geholfen“, sagt Kitze. „In jedem Aspekt meines Lebens achte jetzt viel mehr darauf, welche Auswirkungen mein Handeln auf andere Menschen hat.“

Abgesehen von den positiven Auswirkungen auf Geist und Körper gestaltet sich das Leben von Kitze ganz normal. „Ich lebe als Praktizierender ganz wie üblich in der Gesellschaft. Es ist nicht so, dass man ein Mönch werden müsste oder so etwas und dass man seine Wohnung, sein Auto, seinen Job oder seine Familie aufgeben müsste. Ich habe einen ganz normalen Beruf und bin mein eigener Angestellter, wie schon vor 30 Jahren“, sagt er.

Einmal in der Woche meditiert Kitze mit anderen Praktizierenden zusammen auf dem Portsmouth Square in San Franciscos Chinatown. „Touristen, die aus China kommen, sind oft sehr überrascht, uns Westler und Chinesen bei den Übungen zu sehen, bei Übungen einer Schule, die in China seit 1999 verboten ist.“

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Kitze ist davon überzeugt, dass chinesische Touristen Falun Dafa durch das Zeigen der Übungen besser verstehen können.

Hass-Propaganda im chinesischen Fernsehen

„Die Menschen sind zutiefst betroffen, wenn man ihnen erklärt, wie fürchterlich die Verfolgung in China ist“, sagt Kitze. Inzwischen hat er mit vielen Chinesen gesprochen, bei denen über Falun Dafa durch all die Hass-Propaganda, die im chinesischen Fernsehen gegen diese Praxis gesendet wurde, ein tiefes Missverständnis entstanden ist.

„Es hat mich richtig traurig gestimmt, zu sehen, wie diese Fehlinformationen den Menschen geschadet haben.“ sagt Kitze, und erinnert sich an eine Chinesin, die vor einiger Zeit im wahrsten Sinne des Wortes „von ihm wegsprang“, nachdem sie erfahren hatte, dass er Falun Dafa praktiziert.

„Da die Chinesen inzwischen durch diese Art des Einsatzes der Medien konditioniert sind, fällt es ihnen sehr schwer, etwas anderes zu akzeptieren als diese Lügen, die ihnen vorgesetzt werden.“ sagt Kitze. „Ich würde wirklich sagen, dadurch findet ständig eine Art Verfolgung aller Menschen in China statt, nicht nur der Falun-Gong-Praktizierenden!“

Im Hinblick auf die aktuellen Angriffe auf Falun-Dafa-Praktizierende in San Francisco hofft Kitze, dass so etwas in dieser Stadt nicht mehr vorkommen wird, die doch eigentlich berühmt ist wegen ihrer wunderschönen Aussichtspunkte, ihrer Restaurants und Gastfreundschaft.

„Diese Zeit ist außerordentlich wichtig für San Francisco, eine der weltweit führenden Städte hinsichtlich Toleranz und einer der größten Anziehungspunkte für Touristen auf der ganzen Welt“, sagt Kitze. „Wir haben hier wirklich Besucher aus allen Winkeln der Welt. Wenn diese Art von Gewalt gegen Falun Gong-Praktizierende an helllichtem Tage in den Straßen zu sehen ist, dann ist das nicht das San Francisco, das ich bisher kannte.“

Hintergrund: Im Juni hatte es in San Francisco einige verbale und körperliche Angriffe von Chinesen auf Falun Gong-Praktizierende gegeben, die friedlich mit Plakaten und Infoständen auf die Verfolgung von Falun Gong in China aufmerksam machen wollten.