Arizona: Demonstranten fordern Integrität der Wahl – „Was hier vor sich geht, ist nicht richtig“

Von 10. November 2020 Aktualisiert: 10. November 2020 13:31
Hunderte Menschen versammelten sich am 7. November friedlich in Phoenix, der Hauptstadt des US-Bundesstaates Arizona, um ihre Besorgnis über die Integrität der Stimmenauszählung in Arizona zu äußern.

Nur wenige Stunden nachdem der demokratische Kandidat Joe Biden den Sieg im Präsidentschaftsrennen erklärt hatte – eine Erklärung, die von Präsident Donald Trump angefochten wurde – versammelten sich viele Menschen protestierend vor dem Staatskapitol in Phoenix.

Der Protest, von dessen Art in der vergangenen Woche bereits mehrere stattfanden, geht parallel mit einer Klage einher, die von der Trump-Kampagne wegen mutmaßlich abgelehnter Stimmen im Bezirk Maricopa, dem größten Bezirk des Bundesstaates, eingereicht wurde. Die Kampagne gab an, dass einige persönliche Stimmen wegen unsachgemäßer Anleitung von Wahlhelfern unbeachtet blieben.

Abgesehen von Arizona haben die Wähler ihre Bedenken bei Versammlungen im ganzen Land, einschließlich in Michigan, Washington und Detroit, geäußert.

Wahl könnte im langen Kampf vor Gericht entschieden werden

In der Innenstadt von Phoenix sagten einige Wähler bei der Kundgebung „Stop The Steal“, dass sie glaubten, dass die Wahl über einen langen und umstrittenen Kampf vor Gericht ausgetragen werde. Sie blieben optimistisch, wenn auch ein wenig frustriert.

Ich hoffe, dass wir es vor den Obersten Gerichtshof bringen und sie darüber entscheiden können. Aber, noch einmal, bis zu diesem Zeitpunkt wissen wir es nicht. Deshalb sind wir hier“, sagte Steven Carroll, der an der Kundgebung vom 7. November teilnahm, gegenüber der englischsprachigen Epoch Times.

„Überall in den Vereinigten Staaten gehen Dinge vor sich, bei denen wir sehen, dass es Probleme gibt, und die Mainstream-Medien wollen sich das nicht ansehen“, sagte er, „wir werden sehen, wie es sich entwickelt.“

Die Sorgen über Probleme bei der Briefwahl oder andere potenzielle Wahlprobleme in Arizona bestehen laut Cheri Morello nicht nur wegen einzelner Situationen.

Ich habe hier viele Leute getroffen, die sagten, sie seien zur Wahl gegangen, sie haben ihren Stimmzettel ausgefüllt und sie hören, dass ihre Stimme annulliert wurde“, sagte sie. „Ich denke, das ist ein berechtigtes Anliegen.“

Die Stimmzettel werden in diesem Bundesstaat noch immer ausgezählt, wobei Biden und Trump am Morgen des 8. November noch Kopf an Kopf lagen.

Ein Gewinner für den Bundesstaat steht noch immer nicht fest.

„Was hier vor sich geht, ist nicht richtig“

„Was hier vor sich geht, ist nicht richtig“, sagte Jordan Knowles. „Diese Wahl ist manipuliert. Ich kann es kaum erwarten, dass die Wahrheit ans Licht kommt.“

Flor Lino, die bei der Kundgebung mit mehreren Trump-Fahnen in ihren Händen jonglierte, sagte, sie glaube auch, dass es am Ende vor Gericht gehen werde.

Mögen Sie unsere Artikel?
Unterstützen Sie EPOCH TIMES
HIER SPENDEN

Es kann bis zum nächsten Jahr dauern“, sagte sie. „Im Moment hängt es noch ein wenig in der Luft, aber ich bin zuversichtlich.“

Die Stimmung in der Menge war eine Mischung aus Optimismus und aufgestauter Frustration. Sprechchöre wie „Schützt die Stimme“ und ähnliche Sprüche brachen häufig in der Gruppe aus.

Gemäß der Trump-Kampagne wird ab dem 9. November der Fall vor Gericht verhandelt, um sicherzustellen, dass die Wahlgesetze in vollem Umfang eingehalten werden und der rechtmäßige Gewinner seinen Platz einnimmt.

Die Epoch Times wird keinen zum Sieger der Wahl erklären, bis nicht alle Ergebnisse bestätigt und alle rechtlichen Anfechtungen geklärt sind.

„Jeder Betrug untergräbt das Vertrauen“

Ein Wähler, der neu in Arizona ist, sagte, es sei in Ordnung, die Integrität des Wahlprozesses und seiner Systeme in Frage zu stellen. Dan, der es ablehnte, seinen Nachnamen zu nennen, fragte sich, warum es mehr als fünf Tage gedauert habe, bis die Stimmzettel in Arizona ausgezählt wurden, obwohl in der Nacht der Wahl eine große Zahl ausgezählt worden war.

Er sagte, die Pandemie habe wahrscheinlich mehr Briefwahlzettel verursacht.

„Ich glaube, die Medien verwenden immer wieder die Formulierung ‚weit verbreiteter Betrug‘, aber welchem Ausmaß an Betrug können wir zustimmen?“, fragte er. „Ich denke, jeder Betrug untergräbt das Vertrauen.“

Ein republikanisches Ehepaar, Rex Nelson und seine Frau Charise Nelson, sagten, sie seien zuversichtlich, dass Trump am Ende in Arizona gewinnen werde. Beide sagten, sie hätten kein Vertrauen in die Integrität des Wahlprozesses des Staates.

Als sie zur Wahl gingen, hatten sie persönlich keine Probleme, sagten aber, dass sie Leute kennen, die ihnen von verschiedenen Problemen berichteten, die sie mit dem Wahlprozess hatten. Ihre Wahl sei durchgegangen, aber bei anderen sei es nicht so gewesen, sagten sie.

Das Wahlsystem ist zerstört worden, niemand wird ihm je wieder vertrauen. Es muss IDs geben, es muss überprüft werden. Viele Stimmen wurden annulliert und sind nicht durchgegangen“, sagte Charise.

Laut Rex muss es Nachzählungen in mehreren Staaten des Landes geben, auch in Arizona: „Jede legale Stimme muss gezählt werden.“

Charise sagte, die Wahrheit werde früher oder später ans Licht kommen.

Ich hoffe und bete nur, dass die Korrupten entlarvt werden, das ist alles, was ich mir wünsche und worauf ich hoffe“, sagte sie, „ich werde weiter für Amerika kämpfen, genau wie meine Kinder und alle, die für unsere Freiheiten gekämpft haben.“

Der Originalartikel erschien in The Epoch Times USA mit dem Titel: Arizonians Rally Outside State Capitol Over Integrity of Voting Counts (Deutsche Bearbeitung von nmc)

Unsere Buchempfehlung

Alle Völker der Welt kennen den Teufel aus ihren Geschichten und Legenden, Traditionen und Religionen. Auch in der modernen Zeit führt er – verborgen oder offen – auf jedem erdenklichen Gebiet seinen Kampf gegen die Menschheit: Religion, Familie, Politik, Wirtschaft, Finanzen, Militär, Bildung, Kunst, Kultur, Medien, Unterhaltung, soziale Angelegenheiten und internationale Beziehungen.

Er verdirbt die Jugend und formt sich eine neue, noch leichter beeinflussbare Generation. Er fördert Massenbewegungen, Aufstände und Revolutionen, destabilisiert Länder und führt sie in Krisen. Er heftet sich - einer zehrenden Krankheit gleich - an die staatlichen Organe und die Gesellschaft und verschwendet ihre Ressourcen für seine Zwecke.

In ihrer Verzweiflung greifen die Menschen dann zum erstbesten „Retter“, der im Mantel bestimmter Ideologien erscheint, wie Kommunismus und Sozialismus, Liberalismus und Feminismus, bis hin zur Globalisierungsbewegung. Grenzenloses Glück und Freiheit für alle werden versprochen. Der Köder ist allzu verlockend. Doch der Weg führt in die Dunkelheit und die Falle ist bereits aufgestellt. Hier mehr zum Buch.

Jetzt bestellen - Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

Das dreibändige Buch „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Es analysiert, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]