Vulkanausbruch auf La Palma. 26. September 2021.Foto: DESIREE MARTIN/AFP via Getty Images

Ausgangssperre für mehrere Stadtteile auf La Palma

Epoch Times27. September 2021 Aktualisiert: 27. September 2021 12:39

Aus Angst vor giftigen Gasen nach dem Vulkanausbruch auf La Palma sind die Bewohner mehrerer Stadtteile auf der Kanareninsel angewiesen worden, ihre Häuser nicht zu verlassen. Die Einwohner vierer Stadtviertel von Tazacorte sollten zu Hause bleiben und Türen und Fenster geschlossen halten, erklärte die Katastrophenschutzbehörde der Kanarischen Inseln am Montagmorgen.

Grund sei, dass der Lavastrom des Vulkans Cumbre Vieja voraussichtlich „in den kommenden Stunden“ das Meer erreichen werde und dabei „gesundheitsschädliche Gase“ freigesetzt werden könnten.

Ursprünglich sollte der Lavastrom bereits am Montag vergangener Woche das Meeresufer erreichen, die Fließgeschwindigkeit verlangsamte sich dann jedoch. Am Sonntagabend befand die Spitze des Lavastroms sich noch rund 1,6 Kilometer von der Küste entfernt und bewegte sich mit einer Geschwindigkeit von rund 100 Metern pro Stunde vorwärts.

Geologen warnen vor dem Entstehen giftiger Gase, wenn die Lava ins Meer fließt. Auch Explosionen glühender Lavabrocken und kochend heiße Flutwellen sind demnach möglich.

Der Cumbre Vieja war vor einer Woche zum ersten Mal seit 50 Jahren ausgebrochen und hatte schwere Schäden angerichtet. Fast 500 Häuser wurden seither zerstört, die Lava bedeckt inzwischen eine Fläche von rund 212 Hektar.

Mehr als 6.000 Menschen mussten in Sicherheit gebracht werden. Der Flugverkehr von und nach La Palma ist aus Sicherheitsgründen vorerst eingestellt.

Der Cumbre Vieja verstärkte seit seinem Ausbruch in den vergangenen Tagen seine Aktivität, mehrere neue Öffnungen taten sich auf, ein Teil seines Kegels brach ab. (afp/dl)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Unsere Buchempfehlung

Die Umweltbewegung benutzt mit sensationeller Rhetorik den aufrichtigen Wunsch der Menschen, die Umwelt zu schützen. Allerdings treiben verschiedene Akteure den Umweltschutz auf die Spitze und verabsolutieren das harmonische Zusammenwirken der menschlichen Gesellschaft mit der natürlichen Ökologie.

Was viele dabei nicht erkennen, ist, wie Kommunisten diesen neuen „Ökologismus“ benutzen, um sich als moralisch überlegen darzustellen und ihre eigene Agenda voranzutreiben. Auf diese Weise wird der Umweltschutz in hohem Maße politisiert, ins Extrem getrieben und sogar zu einer Pseudoreligion.

Irreführende Propaganda und verschiedene politische Zwangsmaßnahmen gewinnen die Oberhand, wobei sie das Umweltbewusstsein in eine Art „Kommunismus light“ verwandeln. „Öko und die Pseudoreligion Ökologismus“ wird im Kapitel 16 des Buches „Wie der Teufel die Welt beherrscht“ analysiert.

Jetzt bestellen – Das dreibändige Buch ist sofort erhältlich zum Sonderpreis von 50,50 Euro im Epoch Times Online Shop

„Wie der Teufel die Welt beherrscht“ untersucht auf insgesamt 1008 Seiten historische Trends und die Entwicklung von Jahrhunderten aus einer neuen Perspektive. Die Autoren analysieren, wie der Teufel unsere Welt in verschiedenen Masken und mit raffinierten Mitteln besetzt und manipuliert hat.

Gebundenes Buch: Alle 3 Bände für 50,50 Euro (kostenloser Versand innerhalb Deutschlands); Hörbuch und E-Book: 43,- Euro.

Weitere Bestellmöglichkeiten: Bei Amazon oder direkt beim Verlag der Epoch Times – Tel.: +49 (0)30 26395312, E-Mail: [email protected]

Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion