Bill Gates.Foto: Mike Cohen/Getty Images for The New York Times

Bill Gates stellt Milliardenhilfe bei Verabschiedung von Infrastrukturgesetz in Aussicht

Epoch Times13. August 2021 Aktualisiert: 13. August 2021 8:38

Microsoft-Gründer Bill Gates hat im Falle der Verabschiedung des billionenschweren Infrastrukturpakets in den USA 1,5 Milliarden Dollar (rund 1,3 Milliarden Euro) für Klimaschutzprojekte in Aussicht gestellt. Das Gesetz werde „uns nicht nur auf einen dauerhafteren Weg zu Null-Emissionen bringen, sondern auch (…) Arbeitsplätze im ganzen Land schaffen“, zitierte der Sender CNBC den Multimilliardär am Donnerstag (Ortszeit). Medienberichten zufolge sollen die 1,5 Milliarden im Laufe von drei Jahren für die Reduzierung von Treibhausgasen ausgegeben werden.

Das gewaltige Infrastrukturpaket von US-Präsident Joe Biden hat bereits den US-Senat passiert. Das Gesetz wurde auch von mehreren Republikanern unterstützt. Es muss nun noch vom Repräsentantenhaus verabschiedet werden.

Entscheidend sei bei der Klima-Technologie, die Kosten zu reduzieren und die Produktion „auf ein gigantisches Niveau“ zu heben, sagte Gates dem „Wall Street Journal“. Dieses Niveau sei ohne entsprechende Interventionen der Politik nicht zu erreichen, „und die richtige Politik ist genau dieses Infrastrukturpaket“, betonte der Microsoft-Gründer.

Insgesamt umfasst das Paket 1,2 Billionen Dollar – dies entspricht in etwa dem Bruttoinlandsprodukt Spaniens im vergangenen Jahr. Davon handelt es sich bei mehr als 550 Milliarden Dollar (rund 470 Milliarden Euro) um neue Mittel, beim Rest um umgewidmete Haushaltsposten.

Im Repräsentantenhaus werden längere Verhandlungen erwartet, da es in der Kammer in den Reihen von Bidens Demokraten Unstimmigkeiten über das Vorhaben gibt. (afp)



Gerne können Sie EPOCH TIMES auch durch Ihre Spende unterstützen:

Jetzt spenden!


Kommentare
Liebe Leser,

vielen Dank, dass Sie unseren Kommentar-Bereich nutzen.

Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen, Schimpfworte, aggressive Formulierungen und Werbe-Links. Solche Kommentare werden wir nicht veröffentlichen. Viele Kommentare waren bisher schon anregend und auf die Themen bezogen. Wir bitten Sie um eine Qualität, die den Artikeln entspricht, so haben wir alle etwas davon.

Da wir die juristische Verantwortung für jeden veröffentlichten Kommentar tragen müssen, geben wir Kommentare erst nach einer Prüfung frei. Je nach Aufkommen kann es deswegen zu zeitlichen Verzögerungen kommen.

Die Kommentarfunktion wird immer weiter entwickelt. Wir freuen uns über Ihr konstruktives Feedback, sollten Sie zusätzliche Funktionalitäten wünschen an [email protected]


Ihre Epoch Times - Redaktion